Morning Briefing - International

10.07.2017 07:34

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - POSITIV - Kursgewinne sind am ersten Handelstag der neuen Börsenwoche am deutschen Aktienmarkt zu erwarten. Rund zwei Stunden vor Handelsbeginn am Montag taxierte der Broker IG den Dax 0,4 Prozent höher bei 12 450 Punkten. Nach einer unerwartet starken Zunahme der Beschäftigung in den USA im Juni hatten die Kurse an der Wall Street im späten Freitagshandel noch leicht zugelegt. Als gut für die Stimmung an den Börsen wertete ein Händler auch den G20-Gipfel in Hamburg am Wochenende.

USA: - HÖHER - Die Wall Street hat sich am Freitag nach einem positiven Arbeitsmarktbericht von ihrer freundlichen Seite gezeigt. Überschwängliche Kauflaune wollte unter den Anlegern allerdings nicht aufkommen, wie der Anstieg des Dow Jones Industrial um letztlich 0,44 Prozent auf 21 414,34 Punkte zeigte. Damit brachte der Leitindex im Wochenvergleich einen kleinen Zugewinn von 0,3 Prozent über die Ziellinie.

ASIEN: - GEWINNE - Die meisten asiatischen Börsen sind der Wall Street am Montag ins Plus gefolgt, nachdem der US-Arbeitsmarktbericht positiv ausgefallen war, was wiederum die Zuversicht in die Weltwirtschaft gestärkt hatte. In Japan legten die Kurse mit am deutlichsten zu - hier gab der schwächere Yen, der den Exporteuren zugute kommt, zusätzlichen Schub. In Festland-China indes traten die Kurse weitgehend auf der Stelle.

DAX                12.388,68	0,06%
XDAX               12.424,47	0,64%
EuroSTOXX 50		3.463,84	0,05%
Stoxx50        		3.116,31   -0,11%

DJIA               21.414,34	0,44%
S&P 500        		2.425,18    0,64%
NASDAQ 100  		5.656,47    1,05%

Nikkei 225         20.046,81    0,59% (7:20 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Der Bund-Future dürfte kaum verändert in die Woche starten und sich zwischen 159,80 und 161,45 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Zu beachten seien die deutschen Aussenhandelsdaten - Deutschland dürfte auch im Mai erhebliche Überschüsse erzielt haben, so Gojny.

Bund-Future Schlusskurs		160,54	 -0,05%
Bund-Future Settlement		160,49	  0,03%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,14 DOLLAR - (AKTUALISIEREN!) Der Kurs des Euro hat sich bis zum Montagmorgen knapp über der Marke von 1,14 Dollar behauptet. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1404 Dollar und damit ungefähr so viel wie zum Ende der Vorwoche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1412 (Donnerstag: 1,1385) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:10 Uhr)
Euro/USD       		1,1404		0,03%
USD/Yen             114,13		0,19%
Euro/Yen       		130,16		0,22%

ROHÖL: - TEURER - Die Ölpreise haben am Montag im frühen Handel etwas zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 47,13 US-Dollar. Das waren 42 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um 39 Cent auf 44,62 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Der französische Haushaltsgeräte-Hersteller SEB hat nach WMF-Übernahme immer noch Spielraum für kleinere Zukäufe, Interview mit SEB-Chef Thierry de La Tour d'Artaise, SZ, S. 18

- Hedgefonds Elliott erwägt Gegenofferte für den bereits von Starinvestor Warren Buffett umworbenenen texanische Stromanbieter Oncor, WSJ, S. B4

- Tata Group will 1,86 Milliarden Dollar in Telekomgeschäft investieren, Business Standard

- Bundesregierung will kleinere Banken bei Regulierung entlasten, HB, S. 28, 29

- Luftfahrtbranche hofft auf längere Übergangsphase nach Brexit, HB, S. 16, 17

- Deutsche-Bahn-Tochter Schenker will 2018 ersten 40-Tonner computergesteuert über die A9 schicken, HB, S. 19

- Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret und die Vizepräsidentin der Banque de France, Anne Le Lorier, halten ein Plädoyer für "Green Finance", Gastbeitrag, HB, S. 48

- Mahle-Chef Wolf-Henning Schneider: Aufträge unserer Kunden weisen darauf hin, dass der Diesel in den 20er-Jahren nicht sterben wird, Interview, HB, S. 22, 23

- Spediteure begehren gegen Daimler und andere Laster-Hersteller wegen Preisabsprachen auf - Branchenverband BGL bündelt Schadenersatzansprüche, FAZ, S. 15

- Umfrage: Ökonomen gegen Abkehr von der Agenda 2010 - Ablehnung von Schulz' Ideen, FAZ, S. 18

- EnBW will bis 2020 Elektroauto-Ladesäulen an 1000 Standorten anbieten, Interview mit Vorstandschef Frank Mastiaux, FAZ, S. 22

- Top-Ökonom Dennis Snower sieht Gefahr eines Handelskriegs abgewendet, Interview, Welt, S. 6

- RWI-Analyse: Schlechte Energiewerte bei Immobilien mindern Verkaufspreis deutlich, Welt, S. 9

- Gekaufter Bundestrojaner FinFisher nicht einsatzbereit - Software-Prüfung durch externen Gutachter läuft seit vier Jahren, Welt, S. 7

- FDP-Chef Christian Linder: "Der Rechtsstaat darf rechtsfreie Räume nicht weiter tolerieren", Interview, Bild, S. 2

- 673 Straftäter bei zeitweiligen G20-Grenzkontrollen gefasst, Funke Mediengruppe

(WDH: Diese Meldung wurde bereits am Vorabend erstmals publiziert und ist als Service wiederholt worden.)

(AWP)