Morning Briefing - International

17.07.2017 07:33

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - HÖHER - Am deutschen Aktienmarkt dürften die Kurse zum Beginn der neuen Handelswoche leicht zulegen. Der Broker IG taxierte den Dax am Montag rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,18 Prozent höher auf 12 655 Punkte.

USA: - REKORDE - An der Wall Street haben die Standardwerte ihre Rekordjagd wieder aufgenommen. Sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P-500-Index erreichten am Freitag Höchststände. Aktuell treibt die Aussicht auf eine behutsame Geldpolitik in den USA die Börse an, nachdem die Chefin der US-Notenbank (Fed), Janet Yellen, bereits am Mittwoch entsprechende Signale gesendet hatte.

ASIEN: - FREUNDLICH - Die positive Stimmung von der Wall Street ist am Montag auf die meisten asiatischen Börsen übergesprungen. Etwas Rückenwind kam von positiven Konjunkturdaten aus China: Die chinesische Wirtschaft ist im ersten Quartal stärker als erwartet gewachsen. Vor allem in Hong Kong stiegen die Kurse im späten Handel, weniger auf dem chinesischen Festland. In Japan fand wegen eines Feiertags kein Handel statt.

DAX              		12.631,72	-0,08%
XDAX            		12.654,24	-0,03%
EuroSTOXX 50		    3.525,94	-0,05%
Stoxx50        		    3.168,28	0,14%

DJIA             		21.637,74	0,39%
S&P 500        		    2.459,27	0,47%
NASDAQ 100  		    5.838,08	0,77%

Nikkei 225              Kein Handel wegen Feiertag.

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - VERLUSTE - Der Bund-Future dürfte die Woche mit leichten Verlusten beginnen und danach erst einmal nach Orientierung suchen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank. Aufgrund der Tagung des EZB-Rats blieben die Anleger vermutlich sowieso erst einmal in Deckung. Die Konjunkturdaten würden keine Impulse aussenden. Gojny sieht den Bund-Future am Tage in einer Spanne zwischen 160,50 und 161,70.

Bund-Future Schlusskurs		161,07		-0,14%
Bund-Future Settlement		161,14		-0,04%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,14 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich hat sich bis zum Donnerstagmorgen weitgehend stabil gehalten. Die Gemeinschaftswährung lag zuletzt bei 1,1462 US-Dollar und damit auf dem Niveau von späten Wall-Street-Handel am Freitag. Durchwachsene Konjunkturdaten aus den USA hatten dem Euro in der Vorwoche Auftrieb gegeben. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1415 (Donnerstag: 1,1417) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:05 Uhr)
Euro/USD       		1,1462		-0,05%
USD/Yen             112,62		0,07%
Euro/Yen       		129,08		0,02%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Handelswoche weiter auf Erholungskurs. Am Montagmorgen ging es mit den Notierungen aber nur leicht nach oben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete zuletzt 49,09 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur August-Lieferung stieg um 15 Cent auf 46,69 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Europäische Bankenaufsicht erwägt Inhaberkontrollverfahren für die Deutsche-Bank-Grossaktionäre HNA und zwei Scheichs aus Katar, SZ, S. 17

- Deutsche-Bank-Privatkundenchef Christian Sewing zu möglicher Cryan-Nachfolge: Ich habe meine Karriere nie geplant, Interview, SZ, S. 18

- "Es war eine dunkle Zeit", Interview mit dem Nokia-Chefaufseher Risto Siilasmaa über die Entwicklung des Konzerns in den vergangenen Jahren, HB, S.21

- "Populistische Erpressung", Ifo-Präsident Clemens Fuest und ZEW-Mitglied Friedrich Heinemann wettern gegen die Missachtung von EU-Regeln, Gastbeitrag, HB.48

- AT&T will Management nach Time-Warner-Übernahme neu aufteilen, WSJ, S. B4

- BP will Effizienz durch Nutzung von Big Data steigern, Interview mit BP-Technikchef Ahmed Hashmi, FT, S. 13

- Zodiac-Chef Yann Delabrière will vor Übernahme durch Safran die wichtigsten Produktionsprobleme lösen, Interview, FT, S. 15

- Uber-Konkurrent GrabTaxi aus Singapur soll Finanzspritze von Softbank und Didi Chuxing Technology über 2 Milliarden US-Dollar erhalten, WSJ, S. B3

- Juwelierin Wempe rechnet mit Trendwende - Kritik an Finanzinvestoren, HB, S. 18

----------

dpa-AFX

(AWP)