Morning Briefing International

22.08.2017 07:36

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ERHOLUNG - Nach seinem schwachen Wochenstart zeichnet sich für den Dax am Dienstag ein Erholungsversuch ab. Der Broker IG taxierte den Index rund zwei Stunden vor dem Start 0,31 Prozent höher auf 12 103 Punkte. Unterstützung liefern positive Vorgaben der Börsen in Übersee mit moderaten Gewinnen des Future auf den breit gefassten US-Index S&P 500 seit dem Xetra-Schluss hierzulande. Auch in Asiens ging es - allerdings in einem eher dünnen Handel - überwiegend nach oben. Jüngst hatten geopolitische Spannungen rund um Nordkorea, das Polit-Chaos im Weissen Haus und der starke Euro dem deutschen Aktienmarkt zugesetzt.

USA: - RICHTUNGSLOS - Die US-Börsen haben sich am Montag richtungslos gezeigt. Während der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial und der marktbreite S&P 500 letztlich minimale Gewinne einfuhren, gaben die Nasdaq-Börsen unwesentlich nach.

ASIEN: - FREUNDLICH - Asiens Börsen haben sich am Dienstag durch die Bank freundlich gezeigt. Am besten lief es in Hongkong, wo der Hang-Seng-Index im späten Handel um mehr als 1 Prozent zulegte. Japans Aktienmarkt pendelte um die Nulllinie. Der etwas geschwächte Yen erleichtert den Export. Insgesamt war der Handel allerdings dünn.

DAX              		12.065,99	-0,82%
XDAX            		12.075,35	-0,73%
EuroSTOXX 50		     3.423,53	-0,65%
Stoxx50        		     3.029,07	-0,42%

DJIA             		21.703,75	 0,13%
S&P 500        		     2.428,37    0,12%
NASDAQ 100  		     5.786,54	-0,08%

Nikkei 225              19.376,91   -0,08% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - KAUM BEWEGT - Insgesamt dürfte es zu einer kaum geänderten Eröffnung des Bund-Future kommen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Dienstagmorgen. Im Tagesverlauf dürfte sich der Bund-Future seiner Meinung nach zwischen 163,70 und 165,15 bewegen. Immerhin werde am Vormittag der ZEW-Indikator veröffentlicht, so dass die Anleger etwas hätten, worüber sie diskutieren könnten.

Bund-Future Schlusskurs		164,52		0,27%
Bund-Future Settlement		164,44		0,05%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,18 DOLLAR - Der Kurs des Euro hat sich bis zum Dienstagmorgen über der Marke von 1,18 US-Dollar gehalten, über die die Gemeinschaftswährung am Vortag im europäischen Nachmittagshandel gesprungen war. Zuletzt kostete der Euro 1,1808 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1761 (Freitag: 1,1740) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:00 Uhr)
Euro/USD       		        1,1808	   -0,05%
USD/Yen             		109,23		0,24%
Euro/Yen       		        128,97		0,17%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 51,81 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 18 Cent auf 47,71 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

bis 7.00 Uhr:
- Rund 88 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland finden ihre Arbeitsbedingungen
  gut oder sehr gut, Bild, S. 1 
- Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert mehr Fingerspitzengefühl bei Boni 
  für Autobosse, Interview, Bild, S. 2 
- Fujitsu will Handy-Geschäft verkaufen, Nikkei

bis 23.45 Uhr:
- Commerzbank plant digitales Asset Management, Interview mit Direktor und 
  Bereichsleiter Produktmanagement Vermögensverwaltung Commerzbank Michael Kohl,
  BöZ, S. 2 
- Die Finanzmarktrichtlinie Mifid II führt zur Verlagerung von Transaktionen, 
  Interview mit Professor für E-Finance an der Universität Frankfurt, 
  Peter Gomber, BöZ, S. 1 und 3 
- Bundeswirtschaftsministerium warnt vor wachsender Lohn-Ungleichheit in 
  Deutschland: "Historisch hohes Niveau", SZ, S. 17

bis 21.00 Uhr: 
- VW-Manager Wendelin Göbel, ein Vertrauter von Konzernchef Matthias Müller, 
  soll Vorstand bei Audi werden, SZ, S. 1 und 15 
- Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann verteidigt Gespräche mit Lufthansa und 
  kritisiert Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl, Interview, HB, S. 1 und 15 
- Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl kritisiert Wildwest-Methoden bei der 
  Air Berlin-Insolvenz, Interview, Welt, S. 9 
- Sartorius profitiert von nachgeahmten Arzneien, Gespräch mit Vorstandschef 
  Joachim Kreuzburg, FAZ, S. 19 
- Volker Priebe: "Nicht mehr erste Wahl", Gespräch mit Allianz-Leben-Vorstand 
  über sinkendes Interesse an klassischen Lebensversicherungen, Vorteile der 
  Riester-Rente und alternative Anlagen, HB, S. 34 
- CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs kritisiert Zypries und Dobrindt wegen 
  Air-Berlin-Rettung, FAZ, S. 16 
- Ifo-Berechnung: Steuerpläne von Union und SPD haben stark unterschiedliche 
  Wirkungen, HB, S. 1 und 4-5 
- Bank-Verband kritisiert Bundesverfassungsgericht, FAZ, S. 17 
- Ermittler haben beim Autobauer Audi offenbar Unterlagen gefunden, wonach 
  Fahrgestellnummern zweifach vergeben wurden, HB, S. 18 
- Ehemaliger EZB-Banker Lorenzo Bini Smaghi plädiert für Zuversicht und 
  schrittweises Vorgehen, Interview, HB, S. 29

(AWP)