Morning Briefing - International

07.09.2017 07:35

---------- AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - GEWINNE IM BLICK - Nach dem Ausbruch aus dem Abwärtstrend seit Ende Juni dürfte der Dax am Donnerstag weiter zulegen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Start 0,4 Prozent höher auf 12 263 Punkte. Tags zuvor hatte der Dax anfänglich noch einmal das Ausbruchsniveau getestet, sich dann ab dem Mittag aber dynamisch nach oben abgesetzt.

USA: - MODERATE GEWINNE - Die US-Börsen haben zur Wochenmitte einen kleinen Teil ihrer Vortagesverluste wieder wett gemacht. Unterstützung kam von positiven Wirtschaftsdaten. Das Beige Book, der Konjunkturbericht der US-Notenbank (Fed) hingegen lieferte keine neuen Impulse. Der Dow Jones Industrial beendete den sehr schwankungsarmen Handel mit plus 0,25 Prozent auf 21 807,64 Punkte.

ASIEN: LEICHT IM PLUS - Asiens Börsen haben am Donnerstag mit etwas Erleichterung auf den abgewendeten Regierungs-Stillstand in den USA reagiert. Die Schulden-Obergrenze wurde überraschend um drei Monate verlängert. Der japanische Nikkei gewann zuletzt 0,21 Prozent und der chinesische CSI-300-Index , der die 300 grössten Werte an den Börsen Shanghai und Shenzhen abbildet, war mit einem Plus von 0,01 Prozent praktisch unverändert. Der Hang-Seng-Index in Hongkong, wo auch ausländische Anleger uneingeschränkt handeln können gewann 0,11 Prozent.

DAX                12.214,54		0,75%
XDAX               12.279,89		1,69%
EuroSTOXX 50		3.433,80		0,38%
Stoxx50        		3.043,23	    0,23%

DJIA               21.807,64		0,25%
S&P 500        		2.465,54		0,31%
NASDAQ 100  		5.951,13	    0,31%

Nikkei 225         19.407,91       0,26% (6:58 Uhr)

---------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - TENDENZ - Der Bund Future dürfte kaum verändert in den Tag starten und sich dann zwischen 161,65 und 163,05 Punkten bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstagmorgen. Er rechnet damit, dass sich die Anleger bis zur Pressekonferenz von Mario Draghi kaum aus der Deckung wagen werden.

Bund-Future Schlusskurs		162,30		-0,28%
Bund-Future Settlement		162,57		-0,13%

DEVISEN: - KAUM VERÄNDERT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im frühen Handel im Vergleich zum Vorabend kaum bewegt. Im US-Handel hatte er seine zwischenzeitlichen Gewinne wieder abgegeben. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1925 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1931 (Dienstag: 1,1890) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:13 Uhr)
Euro/USD       		1,1925		 0,07%
USD/Yen             109,04		-0,18%
Euro/Yen       		130,02		-0,09%

ROHÖL - IM MINUS - Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel leicht nachgegeben. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 54,03 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um neun Cent auf 49,07 Dollar.

Am Markt wurden die Verluste mit einer leichten Gegenbewegung auf die deutlichen Preiszuwächse in den Tagen zuvor begründet. Dass die Rohölpreise zuletzt gestiegen sind, liegt an Spätfolgen des schweren Wirbelsturms Harvey. Weil die Raffinerien im Golf von Mexiko ihren Betrieb wieder aufnehmen, steigt deren Ölnachfrage. Das hebt die Rohölpreise.

---------- UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

----------

- ALPHAVALUE SENKT NORDEX AUF 'REDUCE' (BUY) - BARCLAYS HEBT HEIDELBERGCEMENT AUF 'OVERWEIGHT' (EQUAL W.) - ZIEL 94 (90) EUR - BARCLAYS HEBT SAINT-GOBAIN AUF 'EQUAL WEIGHT' (UNDERWEIGHT) - ZIEL 46 EUR

---------- PRESSESCHAU

----------

bis 07.00 Uhr: - Südafrikanischer Ökonom Nick Charalambides: Bei Neuwahlen in Kenia steht für die Wirtschaft Ostafrikas viel auf dem Spiel, Interview, FAZ, S. 18

bis 01.01 Uhr - Beitragsschulden in der gesetzlichen Krankenversicherung überschreiten sieben Milliarden Euro, Berliner Zeitung

bis 23.45 Uhr - Franklin Templeton startet mit ETF, Interview mit Patrick O?Connor, Head of Global ETF, BöZ, S. 2 - Die Autoindustrie stellt immer mehr Softwareingenieure ein, FAZ, S. 25

bis 21.00 Uhr - Europas Verbraucherschützer fordern den VW-Konzern auf, den Käufern manipulierter Fahrzeuge viel weiter entgegenzukommen als geplant, HB, S. 22 - ING Diba-Vorstandsvorsitzender Nick Jue setzt angesichts der wachsenden Konkurrenz im Internet auf Handy-Banking, Interview, FAZ, S. 22 - Der aussenpolitische Chefberater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, Kostjantin Jelisejew, hat Aussenminister Sigmar Gabriel (SPD) scharf für seinen Vorschlag kritisiert, die gegenwärtigen Sanktionen gegen Russland schon aufzuheben, bevor Moskau seine Verpflichtungen aus dem Minsker Abkommen erfüllt hat, Interview, FAZ, S. 1 - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz will im Falle eines Siegs bei der Bundestagswahl gegen die zunehmende Befristung von Arbeitsverträgen vorgehen, Interview, SZ, S. 1 - Der CDU-Politiker und Staatssekretär Jens Spahn wirft den Sozialdemokraten beim Thema Rente Lügen vor, Interview, HB, S. 16

----------

---------- TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

----------

TERMINE MIT ZEITANGABE

08:00 D:   Industrieproduktion 07/17

08:00 EU:  Acea Neuzulassungen von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben Q2/17

08:45 F:   Handelsbilanz 07/17

09:30 S:   Riksbank Zinsentscheid (11.00 h Pk)

10:00 D:   Verband der Chemischen Industrie          Q2 Konjunkturbericht

10:00 D:   Industrieverband Klebstoffe               Jahres-Pk, Düsseldorf

11:00 EU:  BIP Q2/17 (endgültig)

13:45 EU:  EZB Zinsentscheid (14.30 h Pk)

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

14:30 USA: Produktivität Q2/17 (endgültig)

17:00 USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)

18:15 USA: Fed-Chef von Cleveland, Mester, hält eine Rede in Pittsburgh

TERMINE OHNE GENAUE ZEITANGABE


      USA: Dell                                       Q2-Zahlen

SONSTIGE TERMINE

09:00 D:   Abschluss 22. Handelsblatt-Tagung "Banken im Umbruch", Frankfurt


           Erwartet werden u.a.: Axel Weber (UBS), Jean Pierre Mustier


           (Unicredit), Carsten Kengeter (Deutsche Börse), Hans-Walter Peters


           (BdB), Felix Hufeld (Bafin)

09:15 D:   "Zeit" Wirtschaftsforum "Deutschland vor der Wahl", u.a. mit


           Innenminister Thomas de Maizière (CDU), Hamburg


           Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sprechen


           über Globalisierung, Religion und Demokratie

10:00 D:   Pk Verkehrsclub Deutschland (VCD) zu Auto-Umweltliste 2017/2018

10:30 D:   Pk Allianz "Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven 2017/2018"


           mit Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise und Rolf Schneider, Leiter


           Allianz-Research-Team Frankfurt

11:00 D:   Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW), Herbst-Konjunkturprognose


      GB:  Beginn der zweiten Lesung eines Gesetzes zum Brexit im britischen


           Unterhaus


           Es geht um das Weitergelten von EU-Verordnungen nach einem


           EU-Austritt (Great Repeal Bill). Die zweite Lesung wird am 11.


           September fortgesetzt. Es folgen eine dritte Lesung im Unterhaus und


           drei weitere Lesungen im Oberhaus.

11:00 D:   Pk zur Vorstellung der Studie "Die Ängste der Deutschen 2017"


           Das Infocenter der R+V Versicherung hat "Die Ängste der Deutschen"


           untersucht.

13:00 D:   Trans4Log-Kongress "Von der Industrie 4.0 zur Logistik 4.0"


           Im Mittelpunkt des Kongresses steht die Frage, wie sich das Thema


           Industrie 4.0 auf die Logistikbranche übertragen lässt und kleineren


           und mittelständischen Unternehmen damit Chancen für den Wettbewerb


           bietet. Hannover


      L:   Europäischer Gerichtshof urteilt zu Entschädigung bei


           Flugverspätungen


      RU:  Russlands Präsident Wladimir Putin spricht bei Östlichem


           Wirtschaftsforum in Wladiwostok


           Zu der Konferenz werden auch die Präsidenten Südkoreas und der


           Mongolei sowie der japanische Regierungschef Shinzo Abe erwartet.

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE UND DIE USA


                                                Prognose        Vorwert

EUROZONE

08:00 Uhr

Deutschland

Industrieproduktion

Juli

Monatsvergleich                                 +0,5                 -1,1

Jahresvergleich                                 +4,6                 +2,4

11:00 Uhr

Eurozone

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Q2 (endgültige Zahlen)

Quartalsvergleich                               +0,6                 +0,6

Jahresvergleich                                 +2,2                 +2,2

13:45 Uhr

EZB

Zinsentscheidung

Hauptrefinanzierungssatz                        0,00                0,00

Spitzenrefinanzierungssatz                      0,25                0,25

Einlagensatz                                    -0,40              -0,40

VEREINIGTES KÖNIGREICH (UK)

(Keine marktbewegende Daten erwartet.)

USA

14.30 Uhr

Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe                245           236

(Vorwoche, in Tsd)

Produktivität ex Agrar, Q2                      +1,3          +0,9

Lohnstückkosten, Q2                             +0,3          +0,6

(endgültig)

(AWP)