Morning Briefing - International

13.09.2018 07:33

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ETWAS NIEDRIGER - Der Dax scheint an der Marke von 12 000 Punkten regelrecht festgenagelt zu sein. Am Donnerstag taxierte der Broker IG Markets den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn um 0,21 Punkte niedriger auf 12 007 Punkte. Seit einer Wochen schon pendelt der Dax um 12 000 Zähler. Vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank am Mittag dürften sich die Börsianer noch bedeckt halten. Auch der Eurokurs trat am Morgen zum US-Dollar mit 1,1628 auf der Stelle.

USA: - GEWINNE ABGEGEBEN - Die anfängliche Freude an der Wall Street über eine mögliche Entspannung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit war am Mittwoch nur von kurzer Dauer. Zum Schluss behauptete der US-Leitindex Dow Jones Industrial einen mickrigen Gewinn von 0,11 Prozent auf 25 998,92 Punkte.

ASIEN: - ERHOLUNG - Asiens Börsen gewannen am Donnerstag grösstenteils. Japans Nikkei 225 liegt 0,91 Prozent im Plus, Hongkongs Hang Seng gewinnt 1,25 Prozent. Nur Chinas Börsen verlieren gegen den Trend, der CSI 300 liegt 0,16 Prozent im Minus.

DAX              		12.032,30	0,52%
XDAX            		12.008,48	0,09%
EuroSTOXX 50		     3.326,60	0,45%
Stoxx50        		     3.000,78	0,65%

DJIA             		25.998,92	0,11%
S&P 500        		     2.888,92	0,04%
NASDAQ 100  	         7.488,06  -0,26%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs		159,63		0,19%
Bund-Future Settlement		159,63		0,00%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,1626		0,00%
USD/Yen             111,43		0,15%
Euro/Yen       		129,56		0,14%

ROHÖL:

Brent  79,29 -0,45 USD
WTI  69,86 -0,51 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

TOP-THEMEN:

- Chinas Staatsfonds zeigt Interesse an Deutsche-Bank-Anteil von HNA, WSJ (siehe wiederholte Meldung um 5.00 Uhr)

- Thyssenkrupp baut Anlagenbau-Sparte um - Vorstand muss gehen, HB, S. 1 und 4-5 (siehe wiederholte Meldung um 5.00 Uhr)

bis Donnerstag, 7.00 Uhr:

- Thyssenkrupp kommt bei der Suche nach einem neuen Aufsichtsrats-Chef nicht voran, Rheinische Post

- Bundesfinanzministerium: Rettung privater Banken kostete bisher gut 30 Milliarden Euro, Rheinische Post

- Der Chef der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU, Carsten Linnemann, drängt Merkel zu Entscheidung für Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos, Rheinische Post

- Beim Siemens-Konzern sind die Verhandlungen über einen Sozialplan für den Abbau Tausender Stellen in der Sparte Power & Gas nach Angaben der IG Metall kurz vor einem Abschluss, WAZ

- EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker: EU hat Italien bei Versorgung von Migranten nicht im Stich gelassen, Interview, Augsburger Allgemeine

bis Donnerstag, 5.00 Uhr:

- Chef-Verbraucherschützer Klaus Müller fordert finanzielle Hilfe für von Diesel-Fahrverboten betroffene Autofahrer, HB, online

- EU-Flüchtlingskommissar dringt auf Ende der Binnengrenz-Kontrollen im Schengenraum, Gespräch mit Dimitris Avramopoulos, Funke Mediengruppe

bis Mittwoch, 21.00 Uhr:

- Flughafen Frankfurt will Zahl der Flüge 2019 nahezu konstant halten, Gespräch mit Vorstandschef Stefan Schulte, FAZ, S. 26

- USA appellieren an Deutschland und die EU, stärker auf verflüssigtes Erdgas aus den Vereinigten Staaten zu setzen, HB, S. 10

- Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft IW Köln: Keine Regeln auf Bundesebene für private Wohnraumvermittler wie AirBnB erforderlich, HB, S. 11

- Conti-Personalchefin Ariane Reinhart nach zwei Gewinnwarnungen: Wir haben selbst in der Hand, es künftig besser zu machen, Interview, HB, S. 20-21

- US-Kreditauskunftei Equifax hatte bereits vor bekanntem Datenleck Sorge um chinesische Datenspionage, WSJ

(AWP)