Morning Briefing - International

20.09.2018 08:06

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STABIL - Nach der jüngsten Erholungsstrecke dürfte der Dax am Donnerstag ohne grosse Veränderungen starten: Der Broker IG Markets taxierte den deutschen Leitindex wenige Punkte höher auf 12 228 Punkte.

USA: - KONJUNKTUR TREIBT - Die insgesamt gut laufende Konjunktur hat die US-Standardwerte auch am Mittwoch angetrieben. Sowohl der Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 pirschten sich damit weiter an ihre Rekordhochs heran.

ASIEN: - GEMISCHT NACH RALLY - Nach den jüngsten Gewinnen tendieren die Aktienmärkte in Asien am Donnerstag uneinheitlich. Japans Nikkei 225 liegt um 0,24 Prozent im Plus, während Hongkongs Hang Seng 0,12 Prozent verliert und Chinas CSI 300 fast unverändert bleibt.

DAX              		12.219,02	0,50%
XDAX            		12.224,37	0,45%
EuroSTOXX 50		    3.368,56	0,30%
Stoxx50        		    3.021,25	0,43%

DJIA             		26.405,76	0,61%
S&P 500        		2.907,95		0,13%
NASDAQ 100  		7.490,32		-0,05%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future Schlusskurs		158,69		0,01%
Bund-Future Settlement		158,62		0,04%

DEVISEN:

Euro/USD       		1,1679		0,06%
USD/Yen             112,17		-0,10%
Euro/Yen       		131,01		-0,04%

ROHÖL:

Brent  79,66 +0,26 USD
WTI  71,63 +0,51 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

TOP-THEMA:

- Ex-VW-Chef Winterkorn soll laut Ex-Mitarbeiter angeblich Manipulation von Benzinern verlangt haben, HB, S.21

bis 7.00 Uhr:

- Kleine Zeitarbeitsfirmen fürchten wegen schärferer Regulierung um Existenz , FAZ, S. 18

- EU-Kommission schaltet sich in Tarifstreit bei Ryanair ein - Sozialkommissarin Mariannne Thyssen fordert Fluggesellschaft auf, geltendes Recht umzusetzen, Welt, S. 9

- "Wir sind erwachsen geworden", Facebook-Europachef Martin Ott zieht Bilanz, Interview, HB, S. 16-17

- Chef der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS, Nicolas Moreau, sieht im Vertrieb Verbesserungspotenzial, HB, S. 30

- Börsenpläne für Streaming-Dienst gekürzt: Tencent will nur noch mindestens 2 Milliarden Dollar einnehmen, FT, S. 11

- Tencent-Investmentchef geht zu US-Hedgefonds, FT, S. 11

- Interesse der Deutschen an Umweltbonus für E-Autos gering, Welt, S. 11

- Überstunden: Arbeitgeber sehen keine Notwendigkeit Kontrollen zu verschärfen, Welt, S. 10

- "Metro ist nicht in der Krise", Konzernchef Robert Koch über die Gründe für den schwachen Aktienkurs, Probleme in Russland und seinen neuen Grossaktionär, Interview, Capital, S. 71-72

- Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag: Zweites Brexit-Referendum wäre einzige Rettung für Briten, Rheinische Post

- Netzausbau: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Bündnis mit den Ländern schmieden, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Pflegekräfte zu Mehrarbeit motivieren, Interview, Augsburger Allgemeine

- Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus für Wegfall der Grunderwerbsteuer bei Erstkauf eines Eigenheims, Rheinische Post

bis 23.45 Uhr:

- VW-Nutzfahrzeugtochter Traton sieht Alternativen zum Börsengang - Truck-Vorstand Renschler: IPO nicht um jeden Preis, BöZ, S.1

- Trump dürfte Nellie Liang für Fed-Board nominieren, WSJ

- Verbraucherschützer und Kommunen pochen auf Hardware- Nachrüstungen bei Diesel-Fahrzeugen, HB

bis 21.00 Uhr:

- Bankenabwicklungsfonds soll laut Bundesfinanzministerium grösser werden, HB, S.12

- Länder wollen geplantes Gesetz zur Beschleunigung von Planungsgenehmigungsverfahren stoppen, HB, S.12

- EU-Kommission offen für Staatshilfen für Batteriefabrik, HB, S.4-5

- Immer weniger Privatinsolvenzen in Deutschland, Funke

- Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Planung von Stromleitungen stark beschleunigen, Funke

- "Wir sind erwachsen geworden" - Facebook-Zentraleuropa-Chef Martin Ott über alte Fehler, neue Geschäftsfelder und die Zielgruppen der Zukunft, HB, S.16

- Elektrorollerhersteller Govecs will Erlöse aus Börsengang auch für Zukäufe verwenden, Börse Online

- "Ich erwarte eine schwere Rezession" - Italien könnte nach Ansicht des früheren italienischen Regierungschefs und Ex-IWF-Ökonomen Carlo Cottarelli die ganze Welt in eine schwere Krise reissen, BöZ, S.5 /tos/tav

(AWP)