Morning Briefing - International

04.04.2019 07:31

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - KNAPP BEHAUPTET - Nach der jüngsten Rally zeichnet sich am Donnerstag im Dax zunächst eine Verschnaufpause ab: Rund zwei Stunden vor Handelsstart taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex kaum verändert auf 11 845 Punkte. Binnen weniger Handelstage war er zuletzt um fast 5,5 Prozent auf ein neues Sechsmonatshoch von 11 961 Punkten nach oben gerannt. Damit schwamm er sich über der 200-Tage-Linie frei. Gestützt wurde die positive Stimmung zuletzt vor allem von der Aussicht auf ein Ende der Zollstreits zwischen China und den Vereinigten Staaten. Die Anleger nehmen möglicherweise auch bereits mit Blick auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag den Fuss vom Gas. In Grossbritannien ringen Regierung und Opposition am Donnerstag weiter um einen Kompromiss, mit dem ein ungeordneter EU-Austritt am 12. April abgewendet werden soll.

USA: - MODERATE GEWINNE - An den US-Börsen haben sich die Anleger am Mittwoch erneut risikofreudig gezeigt. Deutlich schwächer als erwartete Stimmungsdaten aus dem Dienstleistungsgewerbe rückten in den Hintergrund. Statt dessen stützen neu erwachte Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und China sowie eine optimistische Branchenstudie zu Chipwerten die Börsenlaune. Der Dow Jones Industrial holte zwischenzeitliche Verluste auf und stieg um 0,15 Prozent.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Nach der jüngsten Rally auf Mehrmonatshochs hat die Börsen Asiens am Donnerstag ein wenig die Kraft verlassen. Während der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Werten an den chinesischen Festlandsbörsen zuletzt ein halbes Prozent gewann, fiel der Hang Seng in Hongkong um ein halbes Prozent. Für den japanische Leitindex Nikkei 225 ging es zuletzt einen Tick nach unten. Die Börsen hatten jüngst von Fortschritten im US-chinesischen Handelsstreit profitiert.

DAX                  11 954,40   +1,70%
XDAX                 11 953,14   +1,30%
EuroSTOXX 50           3435,56   +1,17%
Stoxx50                3177,69   +0,66%

DJIA                 26 218,13   +0,15%
S&P 500                2873,40   +0,21%
NASDAQ 100            7544,972   +0,60%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN:

Bund-Future    165,35  +0,03%

DEVISEN:

Euro/USD    1,12406   +0,07%
USD/Yen     111,423   -0,06%
Euro/Yen    125,2455  -0,00%

ROHÖL:

Brent  69,27 -0,04 USD
WTI    62,36 -0,10 USD

----------

PRESSESCHAU

----------

TOP-THEMA

- 'FT': Unicredit zeigt erneut Interesse an Commerzbank-Übernahme (Meldung dazu ist um 6.52 Uhr gelaufen)

bis 7.00 Uhr:

- NRW: Bund muss Hauptlast für Kohleausstieg zahlen, Interview Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei in Düsseldorf, Rheinische Post

- Der Landrat des Rhein-Erft-Kreises, Michael Kreuzberg, warnt zusammen mit anderen Mitgliedern der Kohlekommission vor einer "Aufkündigung" des Kohlekompromisses, Interview, Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau

- Wirtschaft macht Druck bei Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes, HB, S. 1, 4 und 5

- Finanzkontrolle Schwarzarbeit leidet unter dünner Personaldecke, HB, S. 9

- Präsident des Leibniz-Institutes für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Reint Gropp: Subventionen bremsen die Produktivität, Gastbeitrag Mitteldeutsche Zeitung

bis 23.45 Uhr:

- Schaltbau ist auf dem Weg aus der Krise, Gespräch mit Unternehmenschef Albrecht Köhler, BöZ, S. 9

- EU-Kommission fordert May und Corbyn zur Einigung beim Brexit auf, Welt

bis 21.00 Uhr:

- US-Investor verkaufte seinen 2,9-Prozent-Anteil an Lyft vor dessen Börsengang, WSJ

- "Ja, wir wollen die Fleischbranche verändern", Gespräch mit Beyond-Meat-Chef SEth Goldman über vegane Burger, die nach Fleisch schmecken, die Kooperation mit dem deutschen Geflügelproduzenten Wiesenhof und seine Pläne für den Börsengang, HB, S. 20

- Starker Rückhalt für EU in deutscher Industrie, FAZ, S. 19

- ADFC und Unfallforscher kritisieren geplante Legalisierung von E-Rollern / Grünen-Politiker Özdemir fordert Neuaufteilung des öffentlichen Raumes: "Vorfahrt für alles, was innovativ ist", Funke

- Notenbank-Chefs für mehr Tempo bei europäischer Kapitalmarktunion, Gastbeitrag von Bundesbank-Chef Jens Weidmann und seinem französischen Kollegen François Villeroy de Galhau, FAZ, S. 18

- EU-Kommission warnt Mitgliedstaaten - Finanzfragen dürfen bei 5G-Mobilfunknetz nicht im Vordergrund stehen, Funke

- "Wir brauchen Offenheit im Kopf", Gespräch mit Siemens-Vorstandsmitglied Janina Kugel und Unternehmerin Angelique Renkhoff-Mücke über neue

Anforderungen der digitalen Arbeitswelt, den Unsinn desbedingungslosen Grundeinkommens und notwendige Änderungen am Arbeitszeitgesetz, HB, S. 1/4-5

- Studie: Deutsche Kommunen verfügen über fast 50 Milliarden Euro an Geldreserven, HB, S. 6-7

- Arbeitgeber und DGB sind sich einig: Der Mindestlohn für Lehrlinge im

ersten Jahr soll bis zum Jahr 2023 von 515 auf 620 Euro steigen, HB, S. 9

- 300 Stellen sind bei den Mindestlohnkontrolleuren derzeit nicht besetzt, HB, S. 9

- SPD will mehr Steuereinnahmen und Forschungsmilliarden für den Osten, Funke

- "Europa sollte nicht nur zuschauen": Bundesbank-Vorstand warnt vor einer Abhängigkeit von ausländischen Bezahlsystemen und fordert daher einen europäischen Champion in diesem Bereich. Ausserdem spricht er sich für eine härtere Regulierung der grossen Tech-Firmen aus, Gespräch mit Burkhard Balz, HB, S. 28-29

- Altmaiers Berater zerreissen seine Industriestrategie, FAZ, S. 17

/mis

(AWP)

 
Aktuell+/-%
DAX12'730.29-0.74%
DAX12'730.29-0.74%
DAX12'730.29-0.74%