Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
14.12.2016 07:38

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - SEITWÄRTS - Vor der Leitzinsentscheidung in den USA am Abend ist am Mittwoch am deutschen Aktienmarkt wohl Zurückhaltung angesagt: Der Broker IG taxierte den Dax am Morgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt kaum verändert auf 11 275 Punkte. Tags zuvor hatten die Anleger nach einem ruhigen Wochenauftakt nochmals zugegriffen und den deutschen Leitindex mit 11 300 Punkten auf einen weiteren Höchststand seit einem Jahr getrieben.

USA: - AUFWÄRTS - Die Investoren an der Wall Street haben sich einen Tag vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed optimistisch gezeigt. Der Dow Jones Industrial erklomm am Dienstag einen neuen Bestwert und näherte sich der psychologisch wichtigen Marke von 20 000 Punkten bis auf rund 46 Punkte. Zum Handelsschluss notierte er noch 0,58 Prozent im Plus bei 19 911,21 Punkten.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am heutigen Mittwoch halten sich die Anleger lieber zurück. Da eine Zinssteigerung am Markt weitgehend erwartet und eingepreist ist, herrscht dennoch verhaltener Optimismus. Der japanische Leitindex Nikkei robbte sich in ein leichtes Plus, auch die chinesischen Festlandsbörsen notierten in positivem Terrain. Anders sah es etwa in Südkorea oder in Teilen Südostasiens aus. Die Investoren würden bei der Fed heute vor allem gespannt auf Hinweise fürs nächste Jahr warten - etwa was eine Einschätzung über die mögliche Wirtschaftspolitik des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump angeht, so Händler am Morgen.

DAX              		11.284,65	0,84%
XDAX            		11.278,15	0,95%
EuroSTOXX 50		     3.236,71	1,18%
Stoxx50        		     2.976,76	1,25%

DJIA             		19.911,21	0,58%
S&P 500        		     2.271,72	0,65%
NASDAQ 100  		     4.935,84	1,26%

Nikkei 225              19.253,61  +0,02%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - AUFWÄRTS - Dominantes Thema des Tages ist der mit Spannung erwartete Fed-Zinsentscheid. Eine Erhöhung gilt als sicher - entscheidend ist nun aber der Ausblick. Ob es am Ende Impulse für einen positiven Ausbruch des BUnd-Future gibt, bleibt nach Meinung der Experten der Hessischen Landesbank aber abzuwarten. Sie erwarten eine Handelsspanne von 160,80 - 162,30.

Bund-Future   		161,87		0,40%

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Der Euro hat im frühen Handel am Tag einer eventuell richtungweisenden geldpolitischen Weichenstellung der US-Notenbank Fed etwas dazugewonnen. Er notierte bei 1,0646 US-Dollar. Am Vortag hatte sich der Kurs der Gemeinschaftswährung unter dem Strich nur wenig bewegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0610 (Montag: 1,0596) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9425 (0,9438) Euro gekostet.

(Alle Kurse 7:08 Uhr)
Euro/USD       		1,0646		0,24%
USD/Yen            	115,24		0,07%
Euro/Yen       		122,64		0,26%

ROHÖL - ABWÄRTS - Die Ölpreise sind am Mittwoch im frühen Handel leicht gefallen. Händler nannten neue Lagerdaten aus den USA als Grund. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Morgen 55,12 US-Dollar. Das waren 60 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar sank um 64 Cent auf 52,34 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Seit Beginn der Zinswende 2008 ist die Gesamtverschuldung der 24 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen im Dax um 45 Prozent auf 613 Milliarden Euro gestiegen, HB, S. 1, 4, 5

- Roland Berger spricht sich für deutschen Euro-Austritt aus und empfiehlt 28-Stunden-Woche, HB, S. 16

- Der deutsche Sekthersteller Henkell will den Cava-Produzenten Freixenet kaufen, aber die spanische Eigentümerfamilie um den Aufsichtsratschef ist zerstritten, HB, S. 44

- Die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland macht sich bei vielen Arbeitnehmern im Geldbeutel deutlich bemerkbar. Ihre verfügbaren Einkommen sind zwischen 2012 und 2015 um satte 10,7 Prozent gestiegen, FAZ, S. 15 - Sicherheits-Vorwürfe gegen den Ölkonzern BP: Sieben Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko weist ein interner Bericht auf gravierende Mängel hin, FAZ, S. 18

- Die Investmentbank Goldman Sachs will Harvey Schwartz und David Solomon als Nachfolger für Präsident Gary Cohn benennen, WSJ, Online

- Chinesen geben Osram-Übernahme auf, SZ, S. 17

- Zweifel an Abgaswerten des aktuellen Audi A3-Dieselmotors, SZ, S. 19

- Deutsche Bahn schafft Technik-Vorstand, SZ, S. 19

- VW-Rückrufaktion verläuft schleppend: Nur rund 650 000 der insgesamt 2,4 Millionen VW-Fahrzeuge, die in Deutschland von Abgas-Manipulationen betroffen sind, wurden bislang umgerüstet, Bild, S. 1

- Deutsche Bahn: Macht des künftigen Infrastruktur-Vorstands Ronald Pofalla wird beschnitten, Welt, S. 9

- Bundesregierung will mit neuem Förderprogramm Wasserstoff-Autos zum Durchbruch verhelfen, Welt, S. 10

- Deutsche Bank will Rolle als Digitalplattform übernehmen, Interview mit dem Digitalchef im Privatkundengeschäft, Markus Perlwieser, BöZ, S. 5

- Mitarbeiter geben Thyssenkrupp-Managern durchwachsenes Zeugnis, Funke Mediengruppe

----------

dpa-AFX

(AWP)