Konto oder Wertschriften für die Säule 3a?

Was bringt mehr Rendite: Das Geld der Säule 3a auf dem Konto mit Vorzugszins liegen zu lassen oder es in einen Wertschriftenfonds zu investieren? cash vergleicht Marktentwicklungsszenarien und hilft beim Entscheid.
03.12.2013 00:55
Von Daniel Dubach
Beim Einzahlen des Säule-3a-Geldes stellt sich die Frage: Sparonto oder Wertschriftenfonds?

Spätestens bei der jährlichen Einzahlung des Säule-3a-Geldes stellt sich jeweils die Frage: Bankkonto oder Wertschriftenfonds? Die Kontolösung ist mit einem grosszügigen Zusatzzins ausgestattet, der im momentanen Tiefzinsumfeld im Vergleich zum normalen Sparkonto hoch ist (siehe Tabelle unten "Die zehn bestverzinsten 3a-Konti").

Andererseits sind die angebotenen Wertschriften-Fondsstrategien aufgrund gesetzlicher Vorschriften stärker reglementiert. Sie dürfen maximal 50 Prozent Aktienanlagen beinhalten und müssen bei den Obligationen auf eine gute Schuldnerqualität achten.  Der hohe Obligationenanteil bei 3a-Fonds kann zur Hypothek für die Rendite werden, sollten die Marktzinsen steigen. Somit könnte es in den kommenden paar Jahren schwierig werden, mit Wertschriftenfonds  die Kontolösung zu übertreffen.

cash versucht, gestützt auf fundamentale, ökonomische Prognosen von Banken, für gängige 3a-Wertschriftenstrategien die Renditen zu schätzen, die in den kommenden Jahren mutmasslich erwartet werden dürfen. Dabei werden ausgehend von der heutigen Situation drei verschiedene Szenarien gerechnet: Eine Fundamentalprognose, ein positives und ein negatives Szenario.

Renditeschätzungen für 3a-Wertschriftenstrategien

3a Anlagestrategie

Fundamental-prognose

Positives Szenario

Negatives Szenario

45% Aktien (Maxi)

3,0-3,5%

3,5-4,0%

1,0-1,5%

25% Aktien (Ausgewogen)

2,0-2,5%

2,5-3,0%

0,5-1,0%

15% Aktien (Defensiv)

1,5-2,0%

2,0-2,5%

0,0-0,5%

Die Schätzungen sind nur als grober Kompass zu interpretieren für die Bandbreite der in den kommenden paar Jahren jährlich zu erwartenden Renditen. Extreme Marktveränderungen wie beispielsweise einen Aktien-Crash oder starke Zinserhöhungen sind damit nicht abgedeckt.

Die Fundamentalprognose rechnet für Aktienanlagen mit Renditen von rund 5 Prozent, was im Vergleich zum langjährigen Mittel über die vergangenen 20 Jahre  von 6 bis 8 Prozent etwas konservativer ist. Bei den Obligationen ergibt sich eine Renditeschätzung von 1 bis 1,5 Prozent, was der Couponrendite abzüglich Kosten des Obligationenmarktes entspricht. Alle ausländischen Wertschriftenanteile sind in Schweizer Franken währungsabgesichert.  Mit diesen Annahmen ergibt sich für die Strategie mit 45% Aktien eine jährliche Renditeerwartung zwischen 3 bis 3,5 Prozent. Ist der Aktienanteil kleiner und entsprechend vor allem der Obligationenanteil grösser, sinkt die Erwartung bis auf 1,5 bis 2,0 Prozent, wenn der Aktienanteil noch 15% beträgt.

Das positive Szenario unterscheidet sich von der Fundamentalprognose vor allem dadurch, dass weitere Zinssenkungen erwartet werden, was beim Obligationenteil eine etwas bessere Rendite bewirkt. Beim negativen Szenario hingegen wird davon ausgegangen, dass die Zinsen etwas steigen, was die Obligationenrendite auf -1 Prozent drückt.

Kontolösung für risikoaverse Sparer

Das Fazit aus den Renditeschätzungen lässt sich wie folgt zusammenfassen: Lediglich die 3a-Strategiefonds mit den maximalen Aktienanteilen von 45% haben einigermassen intakte Chancen, in den kommenden paar Jahren die Kontolösung zu übertreffen, die mit Vorzugszinsen von bis zu 1,85% lockt (siehe Tabelle "Die zehn bestverzinsten 3a-Konti"). Das erhöhte Anlagerisiko muss aber zur eigenen Risikofähigkeit passen.

Ist man nicht so risikofähig oder -willig, legt man sein 3.-Säule-Geld besser auf dem sicheren 3a-Vorsorgekonto an. Denn für alle Strategien mit weniger als 45% Aktienanteil stehen die Aussichten eher schlecht, besser als die Kontolösung abzuschneiden.
 

Wichtige Informationen zur Säule 3a

Die zehn bestverzinsten 3a-Konti

Bank

Verzinsung 3a-Konto

Cornèr Bank SA Cornèr Terzo Pilastro

1,85%

Banque CIC (SUISSE) Vorsorgekonto 3a

1,80%

Kantonalbank Tessin Sparen 3

1,75%

Banca Popolare di Sondrio (Suisse) Life Benefit

1,75%

BSI Vorsorgekonto 3a

1,75%

Kantonalbank  Fribourg Sparen 3

1,625%

WIR-Bank Vorsorgekonto Terzo

1,625%

Migros Bank Vorsorgesparen 3

1,60%

Thurgauer Kantonalbank Sparen 3

1,60%

Neue Aargauer Bank Vorsorgekonto NAB-3

1,55%

Quelle: Comparis, Stand per 18.11.2013

Die Zinsen auf den Vorsorgekonti der Säule 3a liegen aktuell je nach Bank zwischen 1% und 1,85%. Ein Vergleich lohnt sich also. Mit dem cash-Sparrechner können Sie selber ausrechnen, wie viele Tausend Franken Unterschied sich für Ihr Sparkapital über die Jahre ergeben.

Bis Ende Jahr ist noch Zeit, die Säule 3a für das laufende Jahr zu alimentieren und von den damit verbundenen Steuervorteilen zu profitieren.

Maximale Einzahlungsbeträge für 2013 und 2014

Personengruppe

max. 2013

max. 2014

Angestellte mit Pensionskasse

6739.-

6739.-

Selbständige/ohne Pensionskasse*

33'696.-

33'696.-

*Der maximal mögliche Beitrag entspricht 20% des Erwerbseinkommens

Steuervorteile der Säule 3a

  1. Der ganze Einzahlungsbetrag ist in der Steuererklärung voll abzugsfähig (Berechnung des Steuereffekts mit dem cash-Säule-3a-Rechner).
  2. Die Zinserträge sind zu 100% steuerfrei und nicht in der Einkommenssteuer anzugeben.
  3. Das angesparte 3a-Vermögen ist im Vermögen in der Steuererklärung nicht aufzuführen.

Tipp: Zahlen Sie die Säule 3a nach Möglichkeit bereits zu Jahresbeginn 2014 ein, um bereits das ganze 2014 vom Vorzugszins auf dem Säule-3a-Konto zu profitieren, anstatt das Geld schlechter verzinst auf dem normalen Sparkonto zu belassen.