Vorsorge - «Wenn ich alt bin, gibt es keine AHV mehr»

Wer früh anfängt zu sparen, hat später bessere Altersfinanzen. Um an Geld zu kommen, hat die Schülerin Lili-Lu aus der Comedy-Sendung «Deville» eine sehr effiziente - nicht ganz einwandfreie - Methode entwickelt.
18.06.2019 13:50
Lili-Lu macht sich Sorgen um ihre Altersvorsorge (Still aus dem «Deville»-Video vom 26.5.2019).
Lili-Lu macht sich Sorgen um ihre Altersvorsorge (Still aus dem «Deville»-Video vom 26.5.2019).
Bild: Video SRF

An sich ist es ein - leider - ernstes Thema: Viele junge Schweizerinnen und Schweizer wollen dem Vorsorgesystem nicht mehr so recht trauen. Die Umverteilung von Jung zu Alt, wie sie aktuell besonders in der ersten Säule stattfindet, führt manche zum Schluss: "Wenn ich einmal alt bin, gibt es ja sowieso keine AHV mehr."

Dies denkt auch Lili-Lu in einer Comedynummer von «Deville» des Schweizer Fernsehens SRF 1. Auch wenn die Schülerin noch weit vor dem Erwerbsalter steht, macht sie sich bereits Gedanken über ihren AHV-Anspruch und die dritte Säule. Löblich, denn mit Sparen und Vorsorgen anfangen kann man nicht früh genug.

Nur: Lili-Lu hat sich eine nicht gänzlich legale Strategie gewählt, um ihr Altersguthaben aufzubessern. Und auch wenn Lilu-Lu statistische Daten zu zitieren weiss und über den Mindestlohn und die Teuerung informiert ist und überhaupt sehr schlagfertig ist - dem Zorn ihres Vaters weicht sie nicht aus.

(Video aus der Comedy-Sendung «Deville» auf SRF 1 vom 26. Mai 2019)