Gewagte Kursprognose - Steigt der Kurs der Alcon-Aktie mittelfristig um über 60 Prozent?

Eine Genfer Privatbank meldet sich bei der früheren Novartis-Tochter Alcon mit einer gewagten Kursprognose zu Wort. Weshalb diese eher halbherzig rüberkommt. - Und: Analyst muss sich bei Richemont rechtfertigen.
25.03.2021 12:30
cash Insider
Steigt der Kurs der Alcon-Aktie mittelfristig um über 60 Prozent?
Bild: fotolia.com

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Schauen Sie sich doch auch das neue Tracker Zertifikat auf die Schweizer Aktienfavoriten des cash Insider an.

+++

Im Grossaktionariat von Alcon gibt sich das Wer-ist-Wer der Finanzindustrie die Klinke in die Hand. Der weltgrösste Vermögensverwalter BlackRock ist ebenso in einem bedeutenden Umfang an der einstigen Novartis-Tochter beteiligt wie die britische Chase Nominee.

Mit an Bord sind aber auch immer noch unzählige Aktionäre des früheren Mutterhauses aus Basel. Einige unter ihnen aus Überzeugung, andere hingegen, weil sie es bis heute verschlafen oder verpasst haben, die ihnen zugeteilten Aktien zu veräussern. Man könnte bei letzteren schon fast ein bisschen von Aktionären "contre coeur" sprechen.

Gestern Mittwoch lud Alcon zum diesjährigen Investorentag – wenn aufgrund der momentanen Infektionslage auch nur virtuell. Dennoch gelang es den Firmenvertretern offensichtlich, die Teilnehmenden aus aller Welt von der Erreichbarkeit der Mittelfristziele zu überzeugen.

Zur Erinnerung: Das schweizerisch-texanische Unternehmen strebt bis 2025 einen Jahresumsatz von rund 10 Milliarden Dollar. Dabei sollten zwischen 1,8 und 2 Milliarden Dollar als freier Cash Flow hängenbleiben.

Bisher gingen Analysten für 2025 von einem Jahresumsatz von 9,4 Milliarden Dollar und einem freien Cash Flow in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar aus, was auf eine gehörige Portion Skepsis schliessen lässt.

Das wiederum ruft den für Mirabaud Securities tätigen Analysten Olav Zilian auf den Plan. Die Aktien seien zweifelsohne einen zweiten Blick wert, so schreibt er – und rechnet mittelfristig gar mit Kursen von 107 Franken. Gegenüber dem aktuellen Kurs bei gut 65 Franken entspricht dies einem Aufwärtspotenzial von 65 Prozent.

Da der bekannte Pharmaanalyst die Papiere von Alcon offiziell eigentlich gar nicht abdeckt, kommen seine Aussagen etwas halbherzig daher. Aber wer weiss: Was nicht ist mit der offiziellen Abdeckung, kann ja noch werden?!

+++

Zumindest für Analysten steht fest: Die Frage ist nicht ob, sondern vielmehr wann die Aktien von Richemont über das bisherige Rekordhoch hinaus auf über 100 Franken vorstossen können.

Am Montag stufte der viel beachtete Luxusgüteranalyst Luca Solca von Bernstein Research die Papiere des Unternehmens mit Sitz in Genf von "Market Perform" auf "Outperform" herauf. In Erwartung positiver Ergebnisüberraschungen erhöhte er das Kursziel gleich auf 116 (zuvor 90) Franken.

Nur wenige Stunden später meldete sich auch seine Gegenspielerin Ashley Wallace bei Merrill Lynch zu Wort. Sie bekräftigte ihre Kaufempfehlung. Damit sich letztere nach dem guten Lauf der Aktien überhaupt noch rechtfertigen lässt, veranschlagt sie neuerdings sogar ein Kursziel von 120 (zuvor 110) Franken.

Und dann ist da ja noch ein Bericht eines für gewöhnlich gut informierten Branchenkenners, wonach der Luxusgüterriese Kering im Januar mit einer nicht-bindenden Übernahmeofferte an Richemont herangetreten sei. Dieses sei allerdings zurückgewiesen worden, so heisst es.

Was Analysten wie Luca Solca oder Ashley Wallace freuen dürfte, bringt die paar wenigen negativ gestimmten Berufskollegen in arge Erklärungsnot. Unter ihnen der für die französische Investmentbank Oddo tätige Jean Danjou. In einer Stellungnahme an seine Anlagekundschaft lässt er durchblicken, dass er zum jetzigen Zeitpunkt nicht von einem Zusammenschluss von Richemont mit Kering ausgeht. Seines Erachtens nehmen die Kursgewinne der letzten Wochen bei Richemont ein ungebremstes Wachstum im Schmuckgeschäft sowie deutlichen operativen Verbesserungen bei der Tochter Yoox-Net-a-Porter vorweg. Danjou hält deshalb sowohl an seiner "Underperform" lautenden Kaufempfehlung als auch am etwas gar pessimistischen Kursziel von 68 Franken fest.

Der Oddo-Analyst ist beileibe nicht der einzige seiner Berufsgruppe, der sich wegen einer Verkaufsempfehlung rechtfertigen muss. Ich schrieb kürzlich in diesem Zusammenhang:

In den letzten Wochen haben schon mehrere Analysten bei ihren Verkaufsempfehlungen entnervt das Handtuch geworfen. Dass mit jedem neuen Kursrekord weitere folgen werden, ist beinahe so sicher wie das Amen in der Kirche. Wie die Spezies der Leerverkäufer ist auch jene der pessimistischen Analysten eine vom Aussterben bedrohte Spezies.

Seither dürfte der Druck auf diese Analysten eher noch gestiegen sein.

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

banking by bank zweiplus



Fokus auf Unternehmen im Wandel



Professionell und aktiv verwaltet



Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

Fokus auf Unternehmen im Wandel

Professionell und aktiv verwaltet

Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

banking by bank zweiplus