Kapitalströme - Was der erstarkte Franken über das Geschehen am Schweizer Aktienmarkt aussagt

Der cash Insider sagt, wie der starke Franken und das Aufbäumen bei Roche und Co. in Verbindung zueinander stehen. - Und: Merrill Lynch gräbt sich bei der Heraufstufung für die Aktien von Lonza selber das Wasser ab.
10.06.2021 12:30
cash Insider
Was der erstarkte Franken über das Geschehen am Schweizer Aktienmarkt aussagt

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Schauen Sie sich doch auch das Tracker Zertifikat auf die Schweizer Aktienfavoriten des cash Insider an.

+++

Heute Donnerstag kostete der Euro im frühen Handel mal eben schnell etwas weniger als 1,09 Franken. Und auch der Dollar kostete zuletzt keine 90 Rappen mehr. Für gewöhnlich ist der Franken bloss ein Nebenschauplatz. Vielmehr spielt die Musik im transatlantischen Währungspaar Euro gegen Dollar – was sich dann jeweils in den beiden sogenannten "Franken-Crosses" entlädt.

Diesmal ist allerdings alles ein bisschen anders, ist es doch der Franken, der zur Stärke neigt. Offensichtliche Gründe hierfür gibt es nicht. Washington und Peking sind neuerdings auf Kuschelkurs. Und weder das Wirtschaftsumfeld noch die geopolitische Nachrichtenlage sprechen momentan für eine Flucht in den Franken.

Dennoch sind ausländische Grossinvestoren seit Tagen im grossen Stil Käufer. Das zumindest berichten mir mehrere Händler unabhängig voneinander.

Eine naheliegende Erklärung für das wiedererwachte Interesse am Franken könnte das Aufbäumen der Valoren von Nestlé, Roche und Novartis liefern. Gerade angelsächsische Bankenkreise machten in den vergangenen Wochen und Monaten einen grossen Bogen – nicht nur um diese drei Indexschwergewichte, sondern auch um den Schweizer Aktienmarkt als Ganzes.

Seit wenigen Wochen gewinnt der Franken gegenüber dem Euro (rot) und dem Dollar (grün) an Wert (Quelle: www.cash.ch)

Nun scheinen erste Grossinvestoren an unseren Heimmarkt zurückzukehren, wenn vorerst auch nur zögerlich. Kaum jemand traut dem besagten Aufbäumen so richtig. Das überrascht nicht, erwies sich dieses in den vergangenen 12 bis 18 Monaten doch jeweils bloss als ein Strohfeuer.

Lässt der Franken weiterhin seine Muskeln spielen, könnte das darauf hinweisen, dass der Leidensdruck ausländischer Grossinvestoren zunimmt und unter positiven Vorzeichen ein "Dammbruch" bevorstehen könnte.

Als ich zu Wochenbeginn in meiner Kolumne der Frage nachging, wann denn endlich Jagd auf zurückgebliebene Aktien gemacht wird, war mir nicht bewusst, wie schnell plötzlich alles gehen würde. Das gilt insbesondere für die in diesem Zusammenhang genannten Valoren von Roche und Lonza.

+++

Apropos Lonza: Zehn lange Monate war der Pharmazulieferer an der Börse in einem Dornröschenschlaf gefangen. Dann reichte eine einzige Erfolgsmeldung aus, um den Aktien des Unternehmens neues Leben einzuhauchen: Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA erteilte dem von Biogen entwickelten Alzheimerwirkstoff Aducanumab überraschend die Marktzulassung. Mit der Herstellung dieses Antikörpers betraut: Die Basler Lonza.

Gerade in angelsächsischen Kreisen schlug die Neuigkeit wie eine Bombe ein. Erst stufte Goldman Sachs die Aktien mit einem 12-Monats-Kursziel von 745 (zuvor 565) Franken von "Neutral" auf "Buy" herauf. Tags darauf zog Merrill Lynch nach und stufte die Papiere ebenfalls von "Neutral" auf "Buy" herauf. Dabei veranschlagte die amerikanische Investmentbank gar ein Kursziel von 762 (zuvor 610) Franken.

Auf Basis der in der Vergangenheit getätigten Vorabinvestitionen und in der Erwartung, dass der Pharmazulieferer den Verkaufserlös für Specialty Ingredients einer möglichst sinnvollen Verwendung zuführt, hält man die künftigen Gewinnschätzungen anderer Banken für um mehr als 20 Prozent zu tief angesetzt.

Kursfeuerwerk bei den Aktien von PolyPeptide (Quelle: www.cash.ch)

Allerdings nahm Merrill Lynch selbentags auch noch die Erstabdeckung der Aktien des Börsendebütanten PolyPeptide ab – und grub sich damit gleich selber das Wasser ab. Denn wie Lonza ist auch PolyPeptide ein führender Pharmazulieferer. Das dürften sich die Amerikaner wohl anders vorgestellt haben.

Dass die Börse die Valoren von PolyPeptide gestern Mittwoch über weite Strecken mit umfangreicheren Kursavancen als jene von Lonza belohnte, überrascht – lässt sich vom Kursziel für PolyPeptide doch ein Aufwärtspotenzial von weniger als 10 Prozent ableiten.

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

banking by bank zweiplus



Fokus auf Unternehmen im Wandel



Professionell und aktiv verwaltet



Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

Fokus auf Unternehmen im Wandel

Professionell und aktiv verwaltet

Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

banking by bank zweiplus

 
Aktuell+/-%
EUR/CHF1.0915+0.17%
SMI11'934.72-0.39%
Nestle N114.00-0.66%
Roche Hldg G344.95-0.62%
Novartis N84.96-0.26%
Lonza Grp N650.20-2.31%
Biogen Rg391.31-1.20%
PolyPeptide Grp N83.60+0.12%