Management-Transaktion - Nistet sich Deutschlands einst mächtigster Bäcker bei Aryzta ein?

Bei Aryzta hat ein nicht namentlich bekannter Verwaltungsrat im grossen Stil Aktien des Backwarenherstellers erworben. Das weckt Spekulationen. - Und: Telefonkonferenz der Credit Suisse lässt Teilnehmer fragend zurück.
03.08.2021 12:30
cash Insider
Nistet sich Deutschlands einst mächtigster Bäcker bei Aryzta ein?

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Schauen Sie sich doch auch das Tracker Zertifikat auf die Schweizer Aktienfavoriten des cash Insider an.

+++

Bei Aryzta hat ein nicht namentlich bekannter Verwaltungsrat über eine ihm nahestehende juristische Person für fast 11 Millionen Franken Aktien des Backwarenherstellers erworben. Und obwohl die Schweizer Börse SIX die dazugehörige Meldung bereits im Laufe des gestrigen Montagnachmittags veröffentlichte, wird in den Handelsräumen hiesiger Banken noch immer munter darüber spekuliert, wer denn nun der ominöse Käufer sein könnte.

Alleine schon der Hinweis, dass der Titelkauf über eine dem Verwaltungsrat nahestehende juristische Person – sprich über ein Beteiligungsvehikel – abgewickelt wurde, lässt mich auf den einstigen deutschen "Bäckereien-König" Heiner Kamps als möglichen Käufer schliessen.

Aus dem Verkauf seines gleichnamigen Backwarengeschäfts mit über 100 Filialen an die italienische Barilla flossen ihm im Jahr 2002 schätzungsweise 60 Millionen Euro zu. Vermutlich sind daraus in der Zwischenzeit deutlich mehr geworden.

Seit zwei Wochen verspüren die Aryzta-Aktien wieder Auftrieb (Quelle: www.cash.ch)

Mit weiteren Titelkäufen ist zumindest vorerst nicht zu rechnen, befindet sich Aryzta derzeit doch in der sogenannten "Blackout-Periode" im Zusammenhang mit dem zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2020/21. Bis der Backwarenhersteller den Zahlenkranz vorlegt, müssen sich die Aktionärinnen und Aktionäre noch in Geduld üben. Die Ergebnisveröffentlichung ist nämlich erst für den 4. Oktober angesetzt. Bis dahin dürfen Mitglieder der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats keine Titel des Unternehmens handeln.

Welcher Verwaltungsrat auch immer hinter den Titelkäufen stehen mag: Die Transaktion braucht keinen Namen, damit für die Märkte eine positive Signalwirkung von ihr ausgeht. Ich wäre jedenfalls nicht überrascht, wenn Aryzta am 4. Oktober mit einem weiteren flotten Zahlenkranz aufwarten würde. Ich selber bin vor allem neugierig, wie sich der Backwarenhersteller in Bezug auf die gestiegenen Rohstoffkosten so geschlagen hat.

+++

Wenn Unternehmen frühmorgens mit dem Quartalsergebnis aufwarten, gehört es zum guten Ton, dass sich die Firmenvertreter im weiteren Tagesverlauf an einer Telefonkonferenz den Fragen der Analysten stellen.

Folglich standen der Analystenmeute am letzten Donnerstag auch Thomas Gottstein von der Credit Suisse und sein Finanzchef David Mathers Rede und Antwort – selbst im Wissen, dass ihnen nach den milliardenschweren Verlusten aus dem Archegos-Debakel und der Greensill-Affäre durchaus auch unangenehme Fragen gestellt werden könnten.

Darf man Nicolas Payen von Kepler Cheuvreux Glauben schenken, dann liessen Gottstein und Mathers ihn und viele andere Teilnehmende an diesem Tag allerdings mit mehr Fragen als Antworten zurück. Wie der Bankenanalyst in einem mir zugespielten Kommentar berichtet, habe es während der Telefonkonferenz immer wieder Momente gegeben, in denen die Firmenvertreter und die Teilnehmenden aneinander vorbeigesprochen hätten.

Aktienkursentwicklung der Credit Suisse über die letzten 12 Monate (Quelle: www.cash.ch)

Nicht zuletzt auch deshalb stuft Payen die Aktien der Grossbank wie bis anhin nur mit "Hold" ein, obwohl sich vom 10,20 (zuvor 11) Franken lautenden Kursziel mittlerweile ein rechnerisches Aufwärtspotenzial von gut 10 Prozent ableiten lässt.

Ich kommentierte den eher etwas enttäuschenden Zahlenkranz vom Donnerstag wie folgt:

Credit Suisse erkauft sich die Verbesserungen bei der Eigenmitteldecke nicht nur mit neuem Kapital der Aktionärinnen und Aktionäre, sondern auch mit einem Abbau von Risiken im Tagesgeschäft. Das gebrannte Kind – Reizwort Archegos – scheut das Feuer.

...und...

Man muss keinen Abschluss in Betriebswirtschaft mit Fachrichtung Banking & Finance in der Tasche haben, um zu erahnen, dass der Abbau von Risiken mit einer geringeren Gewinnkraft einhergeht. Der Zahlenkranz für das zurückliegende zweite Quartal zeugt bereits von ersten Spuren.

Schätzungen des für die UBS tätigen Analysten Daniele Brupbacher zufolge dürfte der bereinigte Buchwert Ende Jahr bei 15 Franken je Aktie liegen. Mit anderen Worten: Momentan ist bei der Credit Suisse jeder Franken an Eigenkapital schon für schlappe 63 Rappen zu haben...

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

banking by bank zweiplus



Fokus auf Unternehmen im Wandel



Professionell und aktiv verwaltet



Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

Fokus auf Unternehmen im Wandel

Professionell und aktiv verwaltet

Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

banking by bank zweiplus

 
Aktuell+/-%
ARYZTA N1.280+1.59%
CS Group N9.504-0.04%

Investment ideas