Strategiepapier - Credit Suisse warnt: Geschehen an den Aktienmärkten wird künftig um einiges selektiver

Die Credit Suisse sieht die Aktienmärkte in eine gewinngetriebene Hausse übergehen. Das mit Folgen. - Und: Temenos-Finanzchef macht gute Stimmung, Geschäftsleitungsmitglieder trennen sich von Titeln.
28.07.2021 12:30
cash Insider
Credit Suisse warnt: Geschehen an den Aktienmärkten wird künftig um einiges selektiver
Bild: © kasto/fotolia.com

Der cash Insider berichtet im Insider Briefing jeweils vorbörslich von brandaktuellen Beobachtungen rund um das Schweizer Marktgeschehen und ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Schauen Sie sich doch auch das Tracker Zertifikat auf die Schweizer Aktienfavoriten des cash Insider an.

+++

Am Schweizer Aktienmarkt findet sich kaum eine Aktie, mit der sich seit Jahresbeginn nicht gutes Geld verdienen liess. Als eine der wenigen Ausnahmen sei an dieser Stelle jene der skandalumwitterten Credit Suisse genannt. Hätte die Grossbank beim Kollaps des Investmentvehikels Archegos seinerzeit nicht umgerechnet 5 Milliarden Franken in den Sand gesetzt, liesse sich wohl selbst ihre diesjährige Kursbilanz sehen. Schliesslich sind die Valoren der beiden direkten Gegenspielerinnen UBS und Julius Bär seit Jahresbeginn prozentual zweistellig im Plus.

Apropos Credit Suisse: Darf man Andrew Garthwaite von der Credit Suisse Glauben schenken, dann hebt die (Liquiditäts-)Flut künftig allerdings nicht mehr alle Boote. In einem mir aus London zugespielten Strategiepapier warnt der Chefstratege vor einem deutlich selektiveren – wenn nicht gar unberechenbareren – Börsengeschehen.

Zündet die SMI-Rakete nun die nächste Stufe?

Seines Erachtens treten die Aktienmärkte von der liquiditäts- in die gewinngetriebene Hausse über. Man muss kein alter Börsenhase sein, um erahnen zu können, dass es dabei manchmal ganz schön holprig zu und her gehen kann.

Dennoch geben sich Garthwaite und seine Mitautoren vorerst entspannt und raten zum Kauf von Aktien in Schwächen. Ihre Schlüsselbotschaft: Anlegerinnen und Anleger müssen bei der Titelwahl künftig selektiver vorgehen.

Wer sich konkrete Aktienempfehlungen erhofft, der wird enttäuscht. Zumindest sind keine solchen im Strategiepapier zu finden.

Ich selber setze bei meinen Schweizer Aktienfavoriten für 2021 auf Aktien von Unternehmen mit einer guten Preisgestaltungsmacht wie etwa Nestlé, Lonza, Helvetia, Zurich Insurance Group oder Holcim sowie auf solche von Unternehmen, die sich im Wandel befinden. Zu letzteren zähle ich Credit Suisse und Stadler Rail, aber auch Meyer Burger und Oerlikon.

+++

Seit Tagen stossen die Aktien von Temenos auf Interesse. Vergessen und vergeben scheint, dass die Kursentwicklung rund um die Veröffentlichung des Zahlenkranzes herum starken Verwerfungen unterlag.

Wie aus den Handelsräumen von Stifel zu vernehmen ist, wusste Finanzchef "Takis" Spiliopoulos anlässlich einer virtuellen Road-Show vor Investoren zu überzeugen. Darf man Stifel-Analyst Chandramouli Sriraman Glauben schenken, dann sind die Vorgaben der Bankensoftwareschmiede aus Genf für das laufende Jahr eher vorsichtig. Er geht davon aus, dass diese übertroffen werden und preist die Aktien von Temenos deshalb mit einem Kursziel von 180 Franken zum Kauf an.

Die Teppichetage in Genf ist da allerdings deutlich zurückhaltender, wurden der Schweizer Börse SIX zeitnah doch Titelverkäufe im Gegenwert von fast 13 Millionen Franken gemeldet. Die Namen der Verkäufer sind nicht bekannt. Bei den Titeln handelt es sich übrigens um synthetische Beteiligungsrechte.

Kursentwicklung der Temenos-Aktien seit der Quartalsergebnisveröffentlichung von letzter Woche (Quelle: www.cash.ch)

Eineinhalb Jahre ist es nun her, dass Temenos aufgrund des üppigen Beteiligungsprogramms für die Führungskräfte ins Visier des berüchtigten Leerverkäufers Shadowfall geriet. Berechnungen des Hedgefonds zufolge hatten sich die Führungskräfte damals innerhalb von gerade mal sechs Jahren von solchen Beteiligungsrechten in Höhe von umgerechnet knapp 800 Millionen Franken getrennt. Es stimme "nicht zuversichtlich", dass das Management seine Aktienprämien jeweils unmittelbar nach Ende der Sperrfrist verkaufe, so der Vorwurf.

Ich kommentierte letzteren wie folgt:

Neu sind diese Anschuldigungen nicht - völlig an den Haaren herbeigezogen leider aber auch nicht. Was Shadowfall allerdings nicht schreibt: Hauptverantwortlich für diese hohe Summe ist, dass sich der Aktienkurs in den besagten sechs Jahren nahezu verzehnfacht hat. Ohne diese Verzehnfachung wäre die Ausbeute der Führungskräfte wohl eher mager ausgefallen. In der Annahme, dass der berüchtigte Hedgefonds mit weniger als einem Prozent aller ausstehenden Aktien gegen Temenos wettet, vermute ich hier einen "Sturm im Wasserglas".

 

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

banking by bank zweiplus



Fokus auf Unternehmen im Wandel



Professionell und aktiv verwaltet



Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

In die Schweizer Aktienfavoriten investieren?

Das Tracker-Zertifkat auf den cash Insider Aktienfavoriten Portfolio Index

Fokus auf Unternehmen im Wandel

Professionell und aktiv verwaltet

Langjährige Expertise und Erfahrung des cash Insiders

banking by bank zweiplus

 
Aktuell+/-%
SMI11'935.53-0.77%
CS Group N9.504-0.04%
UBS Group N15.310-0.97%
Julius Baer Grp N62.60-1.04%
Nestle N114.38+0.12%
Lonza Grp N752.80-2.94%
Helvetia Hldg N99.90-1.48%
Zurich Insur Gr N388.50-1.97%
Holcim N46.91-1.84%
Stadler Rail N38.54-1.18%
Meyer Burger N0.492+2.03%
OC Oerlikon N10.720-0.37%
TEMENOS N134.15-0.85%