Inficon mit höherem Umsatz und Reingewinn - Dividende auf 16 CHF angehoben

(Zusammenfassung) - Inficon hat im Schlussquartal 2016 ein deutliches Wachstum bei Umsatz und Gewinn verbucht. Entsprechend können die Aktionäre eine um 3 CHF angehobene Dividende von 16 CHF pro Aktie erwarten. Auch für das laufende Jahr rechnet das Messtechnikunternehmen mit einem Umsatzwachstum und einer Verbesserung der Marge.
14.03.2017 13:17

"Im vierten Quartal hat die Dynamik nicht abgenommen. Trotz des hohen Umsatzes hatten wir im vierten Quartal auch ein hohes Auftragsvolumen", sagte CEO Lukas Winkler an der Bilanzmedienkonferenz am Dienstag in Zürich.

Im Schlussquartal erreichte Inficon bei einem Umsatz von 86,2 Mio USD (gg VJ +21%) einen EBIT von 18,2 Mio. Dies entspricht einer Marge von 21,1% verglichen mit 15,6% im Vorjahreszeitraum. Der Reingewinn stieg im Zeitraum Oktober bis Dezember um 48% auf 13,8 Mio USD. Über das ganze Jahr gesehen verdiente das Unternehmen somit 40,3 Mio USD, was einem Plus von 34% entspricht.

Die restlichen Kennzahlen für 2016 waren nach den Mitte Januar veröffentlichten provisorische Eckwerten in Umrissen bekannt. Der Umsatz wuchs im Gesamtjahr um rund 11% auf 309,7 Mio USD und der EBIT um rund 28% auf 51,0 Mio USD. Die Marge kam damit bei 16,5% zu liegen, nach 14,3% im Vorjahr.

MARKTBEREICHE MIT UNTERSCHIEDLICHER DYNAMIK

Der umsatzstärkste Markt Semi & Vacuum Coating verbuchte im vierten Quartal ein Umsatzplus von 63% gegenüber dem Vorjahr auf 38,4 Mio USD. Inficon nennt die hohe Nachfrage nach OLED-Flachbildschirmen und den Aufbau weiterer Kapazitäten in Asien als Faktoren. Auch das klassische Halbleitergeschäft habe sowohl bei den Halbleiter-Endprodukten als auch bei den Anlagenherstellern in Asien und Amerika weiter zugelegt. Für die kommenden Monate werden die Aussichten in diesem Zielmarkt als gut bewertet, heisst es.

Die Nachfrage für Produkte für die Halbleiterindustrie insbesondere aus dem Bereich der mobilen elektronischen Geräte werde auch in Zukunft hoch bleiben. Auch die Umstellung von klassischen LED-Bildschirmen zu OLED werde ungebrochen weiter gehen. Es sei fast sicher, dass der Trend hier zumindest 2017 und 18 noch anhalte, so der Unternehmenschef.

Demgegenüber verbuchte General Vacuum mit -14% auf 22,0 Mio USD einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr. Gegenüber dem Vorquartal wurde jedoch ein Plus von 4,3% erzielt. Gestützt auf die Absatzentwicklung und den Bestellungseingang deute dies auf eine Trendwende in diesem Zielmarkt hin, schreibt Inficon weiter. In Asien und Europa habe die Nachfrage leicht angezogen und mit neuen Produkten seien zudem in Europa erste Umsatzbeiträge erzielt worden. Der Ausblick hier lautet "vorsichtig zuversichtlich".

Refrigeration, Air Conditioning & Automotive wuchs im Jahresvergleich um 21% auf 16,4 Mio USD Umsatz, gegenüber dem Vorquartal resultierte ein Minus von 1,8%. Die Produktlieferungen zur Dichtigkeitsprüfung von Automobil-Bauteilen, zunehmend auch Batterien für Elektroautos, würden sich weltweit erfreulich entwickeln. Das klassische Kälte- und Klimageschäft sei auf hohem Niveau stabil. Das kleinste Marktsegment Security & Energy verbuchte einen Umsatzanstieg um 13% auf 9,4 Mio USD.

WACHSTUM IM LAUFENDEN JAHR ERWARTET

Aufgrund der Marktbeurteilung sowie der Erschliessung neuer Märkte und der Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten für bestehende Produkte rechnet Inficon mit weiterem Wachstum. Für das laufende Jahr peilt das Management einen Umsatz von über 320 Mio USD sowie eine Betriebsgewinnmarge von über 17% an.

Die Visibilität bei Inficon sei mit durchschnittlich zwei Monaten jedoch vergleichsweise gering. Darum gebe das Unternehmen auch nur einen Ausblick, bei dem man ziemlich sicher sei, ihn auch erreichen zu können, sagte CEO Winkler.

Die Analysten werten die Zahlen als Bestätigung des Aufwärtstrends. Der Ausblick mit einem Wachstum von rund 3% sei jedoch eher zurückhaltend. Die Inficon-Aktien steigen am Dienstagmittag in einem leicht negativem Gesamtmarkt (SPI -0,2%) um +1,0% auf 438 CHF.

yr/tp

(AWP)