Stefan Pierer - KTM-Hauptaktionär reduziert seinen Anteil - Aktie taucht

KTM-Chef und Hauptaktionär Stefan Pierer hat für rund 133 Millionen Franken Anteile an dem österreichischen Motorrad- und Sportwagenhersteller verkauft.
23.02.2017 11:35
Stefan Pierer, Konzernchef und Hauptaktionär der KTM Industries, hat 27 Millionen seiner Aktien verkauft.
Stefan Pierer, Konzernchef und Hauptaktionär der KTM Industries, hat 27 Millionen seiner Aktien verkauft.
Bild: ZVG

Insgesamt verkaufte seine Industriebeteiligungsgruppe Pierer Industries 27 Millionen Aktien, was einem Anteil von rund 12,1% entspricht. An der Börse werden die zuletzt gut gelaufenen Aktien aber zunächst einmal verkauft.

Pierer Industries hat die Aktien zu 4,90 Franken das Stück veräussert, wie KTM am Donnerstag mitteilte. Der Verkauf fand im Rahmen einer internationalen Privatplatzierung statt. Die Pierer Industrie hat dadurch ihren Anteil auf 62,8% reduziert.

Damit ist der Aktionärskreis von KTM an der Schweizer Börse SIX erweitert und die Handelsliquidität der Aktie erhöht worden. Das soll die Aktie attraktiver für Anleger machen.

Seit letztem Jahr an der Schweizer Börse

KTM ist seit November 2016 neben der Wiener Börse ebenfalls an der Schweizer Börse präsent. Grossaktionär Pierer hatte bereits im vergangenen November beim Schweizer Börsengang der KTM angekündigt, den Streubesitz über eine Privatplatzierung erhöhen zu wollen.

Damit hat Pierer seine KTM-Aktien zum gleichen Preis untergebracht, wie sie am 14. November 2016 erstmals an der SIX gehandelt wurden: Der Eröffnungskurs lag vor drei Monaten ebenfalls bei 4,90 Franken die Aktie.

Und dieser Marke nähert sie sich wieder an: Am Donnerstag büssen die KTM-Papiere gegen 11.30 Uhr 10,4% auf 5,15 Franken ein, mit einem Tagestief bei 4,75 Franken. Direkt nach dem Börsengang hatten sich die Aktien der Österreicher aber sehr positiv entwickelt. Ein sehr positiver Jahresabschluss 2016 liess diese bis auf 6,47 Franken steigen.

2016 setzte KTM 1,34 Milliarden Euro um, 10% mehr als im Vorjahr. Der Reingewinn kletterte gar um 29% auf 84 Millionen Euro.

Zur österreichischen Gruppe gehören die Marken KTM und Husqvarna. Neben dem Fahrzeugbau ist KTM auch im Rennsport sowie im Technologie- und Immobilienbereich tätig. Das Unternehmen hat rund 2500 Angestellte.

(AWP/SDA)