Case-Shiller-Index: Hauspreise in USA steigen stärker

In den USA hat sich der Anstieg der Hauspreise trotz der Corona-Krise beschleunigt. In den 20 grossen Metropolregionen des Landes sind die Preise im Dezember zum Vorjahresmonat um 10,1 Prozent gestiegen, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten mit einem Anstieg um 9,9 Prozent gerechnet. Im November hatte die Rate 9,2 Prozent betragen.
23.02.2021 15:25

Im Monatsvergleich legten die Hauspreise im Dezember bereinigt um 1,25 Prozent zu. Dies war so erwartet worden.

Die Preisentwicklung zeigt, dass der Häusermarkt nicht unter der Corona-Krise leidet. Stattdessen beschleunigt sich der Preisauftrieb. Experten begründen dies mit den extrem niedrigen Zinsen, einer sicherheitsbedingten Nachfrage nach Immobilien und einem steigenden Bedarf an Wohnraum wegen Heimarbeit. Immer mehr Menschen zieht es aus den Metropolen in die Vorstadt- und Peripheriegebiete, da in der Corona-Krise mehr von daheim aus gearbeitet wird./jsl/bgf/he

(AWP)