Aktien Frankfurt Ausblick: Dax vor den US-Arbeitsmarktdaten solide

Der Dax dürfte am Freitag mit einem weing veränderten Start in der üblichen Handelsspanne der vergangenen Tage bleiben. Der Broker IG taxierte den Leitindex eine Stunde vor dem Xetra-Auftakt auf 12 608 Punkte und damit etwa 0,1 Prozent höher. Nach dem Auf und Ab um die Marke von 12 600 Punkten der vergangenen Tage steuert der Leitindex dank des starken Montags auf ein Wochenplus von mehr als zwei Prozent zu.
07.08.2020 08:17

Den Kursgewinnen im New Yorker Handel stehen am Freitag die insgesamt schwächeren Asienbörsen gegenüber. Laut Marktbeobachter Stephen Innes vom Broker Axicorp prägten dort die Spannungen zwischen den USA und China das Bild, weil US-Präsident Donald Trump mit einer neuen Verfügung offenbar den Verkauf des US-Geschäfts der beliebten chinesischen Video-App TikTok erzwingen will.

Neben den Dauerthemen Corona-Infektionen blicken die Anleger nun gespannt in die USA, wo am Nachmittag der offizielle Arbeitsmarktbericht für Juli kommt. In Corona-Zeiten wird diesem als Indikator für die Wirtschaftslage in den USA ganz besondere Beachtung geschenkt. Nach dem jüngsten Bericht des Dienstleisters ADP sieht Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners keine guten Anzeichen. "Sollte der offizielle Bericht ebenfalls zeigen, dass die US-Wirtschaft im Juli kaum neue Stellen geschaffen hat, wäre das eine herbe Enttäuschung."

Im Blick bleibt in Washington auch die Hängepartie beim Schnüren eines weiteren Hilfspakets. "Es gehen Gerüchte um, wonach es eine Annäherung bei der Anschlussfinanzierung für die staatliche Unterstützung gegeben habe", sagte Marktbeobachter Jochen Stanzl von CMC Markets am Vorabend. Gemeinsam mit guten Jobdaten könnte ein Vollzug der Börse zu Wochenschluss nochmals neuen Schub geben, erwartet er.

Die Berichtssaison der Unternehmen, die dem Markt tags zuvor auch nicht positiv ihren Stempel aufdrücken konnte, klingt zu Wochenschluss vorerst ab. Nur noch deutsche Nebenwerte wie SNP aus dem SDax oder ElringKlinger standen am Freitag auf der Agenda.

Die Deutsche Telekom könnte derweil bewegt werden von den Zahlen der US-Tochter T-Mobile US , vorbörslich rückten sie jedenfalls um 1,4 Prozent vor. Dank der Übernahme des kleineren Rivalen Sprint sprangen deren Umsätze im Jahresvergleich um 61 Prozent hoch und übertrafen so die Markterwartungen. Die Aktien von T-Mobile US waren in New York nachbörslich auch angezogen.

Einen Blick wert sind ansonsten noch die Aktien von Brenntag wegen einer Abstufung auf "Neutral" durch die UBS. Analyst Rory McKenzie begründete das neue Anlagevotum in einer am Freitag vorliegenden Studie mit der Kursrally von 70 Prozent seit dem jüngsten Zwischentief Mitte März./tih/jha/

(AWP)