Aktien New York: Corona-Ausbreitung und Zollgeplänkel bringen Rückschlag

Die Angst vor wieder steigenden Infektionen mit dem Coronavirus hat am Mittwoch die US-Börsen ins Stolpern gebracht. Gemeinsam mit der Spekulation über zusätzliche US-Zölle für europäische Waren überlagerten die Sorgen der Anleger nun doch wieder die zuletzt spürbare Hoffnung auf eine Konjunkturerholung. Zwei Stunden vor Schluss hatte der Leitindex Dow Jones Industrial sein Minus mit 25 363,64 Punkten auf 3,03 Prozent ausgeweitet.
24.06.2020 20:28

Unter diesen Umständen fand auch die Rekordjagd an der Nasdaq-Börse am Mittwoch vorerst ein Ende, auch wenn sich die dort versammelten Technologiewerte einen Tick besser schlugen als die tiefroten Standardwerte im Dow. Der Abschlag beim Nasdaq 100 betrug 2,43 Prozent auf 9961,41 Punkte, damit fiel er wieder unter die 10 000er Marke. Der marktbreit gefasste S&P 500 büsste 2,91 Prozent auf 3040,08 Zähler ein.

Der führende US-Immunologe in der Corona-Krise, Anthony Fauci, sprach bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus von einem "beunruhigenden Anstieg von Infektionen" in Florida, Texas, Arizona und anderen Bundesstaaten. Derweil erreichten die Neuinfektionen in den USA einen Tageshöchstwert seit April. Die Bundesstaaten New York, New Jersey und Connecticut verhängten eine zweiwöchige Quarantäne für all diejenigen, die aus Bundesstaaten mit stärkerem Infektionsgeschehen einreisen.

Derweil wenden sich die USA offenbar wieder den Handelsstreitigkeiten mit der EU und Grossbritannien zu. Aus einer Mitteilung des US-Handelsbeauftragten vom späten Dienstagabend geht hervor, dass die Regierung über Zölle auf Waren im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar aus Frankreich, Deutschland, Spanien und Grossbritannien nachdenkt. Davon betroffen sein könnten unter anderem Bier, Schokolade, Oliven und Gin.

Bei den Einzeltiteln richtet sich das Interesse auf Dell Technologies und die Tochter VMWare . Der für PCs und Server bekannte Dell-Konzern erwägt laut dem "Wall Street Journal" einen Verkauf seiner Software-Tochter. Andersherum sei aber auch eine Komplettübernahme eine Option. Dell-Aktien sprangen um 7,5 Prozent nach oben und die Aktien von VMWare stiegen um 2,6 Prozent.

Während die jüngste Rekordrally bei den Nasdaq-Grössen Microsoft und Apple vorerst pausierte, überboten die Aktien von Amazon im frühen Handel nochmals ihre jüngste Bestmarke mit einer Annäherung an die 2800-Dollar-Marke. Analyst Michael Pachter von Wedbush Securities rief ein Kursziel von 3050 Dollar aus. Zuletzt standen die Titel des Online-Handelsgiganten aber auch mit einem Prozent im Minus.

Im Handelsverlauf setzte ausserdem ein abrutschender Ölpreis die Aktien der US-Ölkonzerne unter Druck. Papiere von ExxonMobil und Chevron rutschten im Dow um 4,4 respektive 4,0 Prozent ab, während die Aktien von Occidental Petroleum und jene des Branchenausrüsters Schlumberger am breiten Markt sogar um bis zu 8,5 Prozent absackten./tih/mis

(AWP)