Aktien New York Schluss: Starker Wochenausklang nach US-Jobmarktdaten

Nach einem überraschend starken US-Arbeitsmarktbericht haben die Anleger am Freitag die zwischenzeitlichen Verluste als Chance zum Kauf begriffen. Der Leitindex Dow Jones Industrial gewann am Ende des Tages 1,85 Prozent auf 31 496,30 Punkte, womit sich auf Wochensicht ein fast ebenso hohes Plus ergibt. "Old Economy"-Aktien aus dem Energie- und Industriesektor zogen an, die jüngst wegen hoher Bewertungen unter Beschuss geratenen Technologiewerte erholten sich letztlich klar.
05.03.2021 22:27

Der marktbreite S&P 500 legte zum Wochenschluss um 1,95 Prozent auf 3841,94 Punkte zu. Im technologielastigen Nasdaq 100 kamen die Anleger nach einem vorübergehenden Rutsch auf ein Tief seit Ende November ebenfalls zurück: Der Index schloss 1,64 Prozent höher auf 12 668,51 Punkte.

Die Rendite für zehnjährige Papiere stieg nach dem US-Jobbericht zunächst auf mehr als 1,6 Prozent. Zuletzt betrug sie rund 1,57 Prozent, während der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) um 0,04 Prozent auf 132,24 Punkte nachgab. Die steigenden Zinsen sind Ausdruck von Wachstumsoptimismus und Inflationsängsten. Beides geht zurück auf die sehr lockere Finanzpolitik der neuen US-Regierung, die ein billionenschweres Konjunkturpaket anstrebt. Bei steigenden Zinsen werden Anleihen allerdings wieder zu einer Alternative für Aktien-Anleger. Der Zinsanstieg hatte die Börsen in den vergangenen Tagen immer wieder teils kräftig ausgebremst.

Je besser Konjunkturdaten ausfielen, desto grösser werde der Zweifel der Finanzmärkte an einer fortgesetzten expansiven Geldpolitik, sagte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Allerdings fehlten dem Arbeitsmarkt weiterhin Millionen an Arbeitsplätzen, bis wieder von Normalität gesprochen werden könne, hiess es von der Helaba. Die US-Notenbank habe immer wieder bekräftigt, dass der Arbeitsmarkt noch immer Schwächen aufweise, so die Ökonomen. Somit werde sich an der expansiven Geldpolitik vorerst wohl nichts ändern.

Im Dow waren Cisco mit plus 3,8 Prozent weit vorne. Die US-Bank JPMorgan hatte die Papiere des Netzwerkspezialisten von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft. Die Ausgaben der Unternehmen für IT erholten sich schneller als erwartet, Cisco sei mit der Umstellung auf Mietsoftware auf einem guten Weg und die Aktien im Branchenvergleich immer noch unterbewertet, begründete Analyst Samik Chatterjee seine Neubewertung.

Auch die Aktien des Softwarekonzerns Oracle und des Spezialisten für Datenspeicherlösungen Western Digital gewannen nach Hochstufungen durch Analysten deutlich mit jeweils um die sieben Prozent.

Die Ölpreise legten erneut kräftig zu. Der Ölverbund Opec+ hatte seine Förderung zunächst nicht angehoben und damit für eine Überraschung an den Märkten gesorgt. Darüber freuten sich die Anteilseigner von Ölkonzernen, weil deren Kurse ebenfalls deutlich anzogen. Chevron gewannen als Top-Wert im Dow 4,3 Prozent, Occidental Petroleum und ConocoPhillips im S&P 500 bis zu fünf Prozent.

Der Euro kostete zuletzt 1,1916 US-Dollar. Im europäischen Handel war er erstmals seit drei Monaten unter 1,19 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1938 (Donnerstag: 1,2034) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8377 (0,8310) Euro gekostet./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

(AWP)