Aktien New York: Überwiegend Gewinne nach positiven Signalen aus China

An der Wall Street haben am Freitag fast alle wichtigen Indizes wieder Fahrt aufgenommen. So legte der marktbreite S&P 500 nach seiner Verschnaufpause am Donnerstag um 0,20 Prozent auf 2814,01 Punkte zu. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,62 Prozent auf 7288,01 Punkte.
15.03.2019 16:07

Für Zuversicht sorgte der Plan Chinas, die Mehrwertsteuer ab dem 1. April zu senken. Zudem geht das Land angesichts der Handelsstreitigkeiten mit einem Investitionsgesetz auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. Es soll für mehr fairen Wettbewerb sorgen.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hingegen gab um 0,16 Prozent auf 25 669,50 Punkte nach. Hier drückten einmal mehr Kursverluste bei den Aktien des Flugzeugbauers Boeing auf die Stimmung. Auf Wochensicht jedoch steuert der Dow auf ein Plus von knapp 1 Prozent zu.

Vor den Boeing des Unternehmens werden sich bald nagelneue Flugzeuge aus der Reihe 737 Max stauen. Der US-Luftfahrtkonzern will unverändert an der Produktion des Unglücksfliegers festhalten - zumindest wohl solange, bis es vor den Werkshallen nicht mehr genügend Parkplätze für die neuen Maschinen gibt. Die Aktien von Boeing fielen am Freitag am Dow-Ende um fast 2 Prozent.

Unternehmensseitig stehen ferner Oracle nach Zahlen im Blick. Beim Umsatz und Gewinn hatte der Softwarekonzern in etwa die Erwartungen der Aktionäre erfüllt. Oracle stellt seinen Aktionären zudem eine erhöhte Dividende in Aussicht. Allerdings rechnet das Unternehmen mit einem weiteren Umsatzrückgang. Damit gaben die Papiere zuletzt etwas nach.

Der Chiphersteller Broadcom stimmte mit seinem Ausblick zuversichtlich. Wie andere Branchenkollegen zuvor rechnet auch Broadcom mit einer Verbesserung im zweiten Halbjahr. Die Aktien schnellten um gut 11 Prozent in die Höhe.

Tesla stand im Fokus mit seinem neuen Model Y. Der SUV auf Basis des aktuellen Hoffnungsträgers Model 3 soll der nächste und entscheidende Schritt zur Eroberung des Massenmarkts sein und dem Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk endgültig den Ausbruch aus der Luxus-Nische ermöglichen. Doch es ist wie so oft bei Tesla: Was vielversprechend klingt, ist mit hohen Risiken und Fragezeichen verbunden. Fest steht: Tesla ist schon mit seiner bestehenden Produktpalette immens im Stress und steht massiv unter Druck.

Die Vorstellung des Model Y sei etwas unspektakulärer gewesen als vom Elektroautobauer gewohnt, schrieb der Experte Joseph Spak vom Analysehaus RBC. Der Fachmann Colin Langan von der Schweizer Grossbank UBS ergänzte, angesichts harter Konkurrenz könnte der Verkaufsstart zur Herausforderung werden. Für die Tesla-Anteilsscheine ging es um fast 4 Prozent nach unten./la/fba

(AWP)