Expats - Für eine Lohnerhöhung muss man ins Ausland

Ein Umzug ins Ausland erhöht im Durchschnitt das Einkommen eines Mitarbeiters um 21'000 Dollar. Die bestbezahltesten Expatriates sind in der Schweiz, den USA und Hongkong zu finden.
13.10.2018 08:35
Hongkong, ein beliebtes Ziel für Auslandeinsätze.
Hongkong, ein beliebtes Ziel für Auslandeinsätze.
Bild: Pixabay

Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die zeigt, dass 45 Prozent der ins Ausland entsendeten Mitarbeiter - sogenannte Expatriates oder kurz Expats - sagten, ihr bestehender Job wird international höher bezahlt. Den Angaben zufolge wechselten 28 Prozent den Standort für eine Beförderung. In der Schweiz, die für ihre himmelhohen Berge und Preise berühmt ist, betrug der jährliche Einkommenszuwachs 61'000 Dollar. Die Gehälter für Expats dort beliefen sich im Durchschnitt auf 203'000 Dollar pro Jahr - das Doppelte des globalen Niveaus.

Im jährlichen Expat Explorer von HSBC belegte Singapur das vierte Jahr in Folge den Spitzenplatz als bester Ort um zu leben und zu arbeiten, und schlug Neuseeland, Deutschland und Kanada. Die Schweiz rangiert nur an achter Stelle, dämpfend wirkten die hohen Kosten der Kindererziehung und die Schwierigkeit, Freunde zu finden.

"Singapur bietet alles, was ein angehender Expat in einem der kleinsten Territorien der Welt möchte", sagte HSBC. Schweden, eines der Länder mit der höchsten Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen, erhielt Spitzenwerte bezüglich Familie, während Neuseeland, Spanien und Taiwan führend in der Kategorie Erfahrung waren.

Trotz der kulturellen, finanziellen und beruflichen Vorteile eines Umzugs ins Ausland ergab die Umfrage unter 22'318 Personen, dass die Frauen bei einer Vielzahl von Kriterien hinterherhinkten.

Während die Standort-Wechsel die Einkommen der Frauen um etwa 27 Prozent steigerten - was den Anstieg bei den Männern übertraf - zog nur etwa ein Viertel ins Ausland, um ihre Karrieren voranzubringen, verglichen mit 47 Prozent ihrer männlichen Kollegen. Nur die Hälfte arbeitete Vollzeit, und das allgemeine Bildungsniveau war etwas niedriger. Das durchschnittliche Jahreseinkommen der weiblichen Mitarbeiter lag auch 42'000 Dollar unter dem der Männer.

(Bloomberg)