Hotel-Aktien, Pipelines, Auto-Bonds - Hier sehen die globalen Mega-Investoren jetzt die nächsten Renditerenner

Die grossen Fonds, Pensionskassen und institutionellen Vermögensverwalter werden beim Aktienmarkt vorsichtig. Die Billionen-Investoren in Europa und Asien schauen mehr und mehr an ungewöhnlichen Orten nach Gelegenheiten.
22.09.2020 11:25
Singapurs Staatfonds GIC und Temasek blicken nach China und einen spezifischen Teil der Reiseindustrie.
Singapurs Staatfonds GIC und Temasek blicken nach China und einen spezifischen Teil der Reiseindustrie.
Bild: cash/mfo

Hotels, Pipelines, Convenience-Stores und Autohersteller-Anleihen gehören zu den Vermögenswerten, die von einigen der weltweit grössten Vermögensverwalter gekauft werden. Der Finanzdatendienst Bloomberg stützt sich bei den Beobachtungen auf Interviews mit Vermögensverwaltern in Europa und Asien, denern zusammen 3,4 Billionen Dollar anvertraut sind. 

Die Grossinvestoren sind sich bewusst, dass ein grosser Teil der Börsenerholung seit dem Tiefpunkt im März zu einem grossen Teil wegen ultratiefer Zinsen erfolgt ist. Dazu kommen Regierungs-Stützprogramme vieler Regierungen, die allerdings in den kommenden Monaten teils zurückgefahren werden könnten.

Die Top-Anleger sorgen sich auch wegen der hohen Bewertungen, namentlich in besonders heisslaufenden Sektoren wie Technologie und Gesundheit. Deswegen warten viele auf einen zweiten Rücksetzer, oder sie gedulden sich, bis die Einführung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus einen wirklichen Neustart der Weltwirtschaft erlauben wird. 

Convenience Stores, Pipelines

GIC, einer der Staatsfonds von Singapur und sechstgrösster Staatsfonds der WElt, befasst sich mit "weniger geliebten" Sektoren: Vom Detailhandel bis zur Infrastruktur, wo die Bewertungen von der Pandemie getroffen wurden.

GIC erwarb einen Anteil von 49 Prozent in ADNOC Gas Pipelines für 10,1 Milliarden Dollar. Im vergangenen Monat tätigte GIC zusammen mit der australischen Immobiliengruppe Charter Hall Investitionen in 200 Convenience-Stores an Tankstellen in Australien.

Die Gastronomie könnten sich erholen, bevor das weltweite Reisen wieder möglich sei: "Sobald Sie den Virus eingedämmt haben, können Inlandsreisen wieder stattfinden", sagte GIC-Anlagechef Jeffrey Jaensubhakij. "Dann könnte es im Hotelbereich Möglichkeiten geben, wenn Inlandsreisen weiter wachsen und eine angemessene Nachfrage entsteht."

Veränderungen in der Handelskette

Globale Grenzschliessungen können nur vorübergehend sein, sagt er Didier Borowski, Leiter Global Views bei Amundi. Europas grösster Vermögensverwalter überwacht rund 1,9 Billionen US-Dollar.

Borowski prognostiziert jedoch, dass die Pharma- und Gesundheitsindustrie die Produktion einiger Schlüsselgüter verlagern wird, um nicht von einem Land abhängig zu sein. Aber selbst dann, sagt Borowski, wäre es zu teuer und nicht kosteneffizient, alles nach Hause zu bringen. "Dies ist das Ende der ungezügelten Globalisierung, nicht das Ende der Globalisierung", sagte er Anfang dieses Monats in einem Interview.

«Staycations» werden zum Renditetreiber

Da Reisebeschränkungen die Urlaubspläne einschränken, stehen sogenannte "Staycations" wieder auf der Tagesordnung. Gemeint sind Ferien nahe am Ort, wo man wohnt. Standard Life Aberdeen mit 11 Milliarden Dollar verwalteter Vermögen investiert in die schwedische Thule Group. Beim Hersteller von Fahrradständern und Dach-Gepäckträgern für Autos haben sich die Anteile haben seit Ende März fast verdoppelt.

"Anstatt ins Ausland an den Strand zu gehen, bleiben die Leute zu Hause, um durch das Land zu fahren", sagt Will James, stellvertretender Leiter europäischer Aktien bei Standard Life Aberdeen. Auch Luftfahrtaktien wie Airbus könnten sich "sehr aggressiv erholen", wenn ein Impfstoff gefunden sei. James warnt aber, dass es immer noch unklar ist, ob die Welt jemals wieder so werde wie sie war.

Autohersteller-Obligationen attraktiv

Anleihen sind eine der grossen ungeliebten Vermögensklassen der Covid-Krise, wie Andrew McCaffery, globaler Chefanleger bei Fidelity International in erinnerung ruft. Fidelity verwaltet rund 437 Milliarden US-Dollar.

Anleihen von Autoherstellern seien aber besonders attraktiv, wenn die Autoproduktion anziehe. Zudem würden überfüllte öffentliche Verkehrsmittel mehr gemieden. "Die Kreditspreads sind auf ein Niveau gestiegen, das die Anleihen einiger globaler Autohersteller relativ attraktiv macht". Beispiele seien Ford und Nissan

Grüne Investments laufen

Während des Ausverkaufs und der Erholung hielt AustralianSuper, der grösste Pensionsfonds des Landes mit einem Gegenwert von rund 133 Milliarden Dollar, mehr als die Hälfte seines Portfolios in australischen und globalen Aktien. Der Bestand an Immobilien, Krediten und Beteiligungen wurde reduziert.

Jetzt ist es auf der Suche nach Investitionen in digitale, Verkehrs- und soziale Infrastrukturen, da die Regierungen der wichtigsten Volkswirtschaften dies fördern. Anlagechef Mark Delaney sagte letzte Woche, der Vermögensverwalter suche auch nach mehr Möglichkeiten für erneuerbare Energien, wie dem letztjährigen 300-Millionen-Dollar-Deal mit Quinbrook Infrastructure Partners.

"Es ist ein wirklich grossartiges langfristiges Unterfangen, mehr für die Umwelt zu tun", sagte er. "Angesichts der Tatsache, dass die Regierungen bereit sind, mehr Geld auszugeben und proaktiver in Bezug auf die Wirtschaft zu sein, werden sie wahrscheinlich auch in Bezug auf die Umwelt weitaus proaktiver sein."

Australien-Staatsfonds hält Pulver trocken

Mit dem Auftrag, die langfristigen Renditen zu maximieren, hält der australische Staatsfonds sein Pulver trocken. CEO Raphael Arndt sagte bei seiner jährlichen Portfolio-Aktualisierung Anfang dieses Monats, der 118-Milliarden-Dollar-Fonds sei vorsichtig positioniert. Es gebe keinen Druck, die Liquidität einzusetzen, bis sich die Chancen ergäben.

"Volkswirtschaften auf der ganzen Welt befinden sich in ihren schlimmsten Rezessionen seit vielen, vielen Jahrzehnten, und wenn man sich die Preise für Vermögenswerte ansieht, haben sie sich nicht viel bewegt", sagte er. "Es macht nur Sinn, wenn die Zinssätze sehr nahe bei Null bleiben und die Impulse sehr, sehr lange anhalten - und das muss mit Risiken verbunden sein", sagt Arndt. Eine vorsichtige Positionierung sei besser

Trendanlage Datencenter

Da die  Märkte überbewertet sind, ist Damian Graham in direkt in Anlagen wie Rechenzentren und Wohnhäuser investiert. Der Anlagechef 91-Milliarden-Dollar-Fonds Aware Super verkauft auch einige der Vermögenswerte, von denen er glaubt, dass sie Probleme haben werden: Bürogebäude und Einkaufszentren, da die Menschen ihre Arbeitsweise und ihren Einkauf änderten.

Der in Sydney ansässige Fonds investierte letzte Woche 100 Millionen Euro in die APG Group, um Serviced Apartments in Europa zu bauen - ein Deal, der auf 500 Millionen Euro steigen könnte. Es ist auch in einem Bieterkampf für den börsennotierte Glasfaserbetreiber OptiComm.

«China Tech» läuft

Während China das erste Land war, das vom Coronavirus betroffen war, ist es jetzt wirtschaftlich wieder im Aufschwung und wird zu einem attraktiven Anlageziel für Singapurs Staatsinvestor Temasek.

Das Unternehmen, das umgerechnet rund 225 Milliarden US-Dollar verwaltet, steht mehreren Schlüsselthemen in China positiv gegenüber, darunter Verbrauchertechnologie, Biowissenschaften, Biotechnologie und Fintech. Chief Investment Strategist Rohit Sipahimalan sagte bei der jährlichen Überprüfung der Firma Anfang dieses Monats: "In diesem Jahr wird China wahrscheinlich die einzige grosse Volkswirtschaft mit positivem BIP-Wachstum sein."

Schnelle Mode

"Covid begann im Grunde genommen in China und endete in China", sagte Chinta Bhagat, von L Catterton Asia, dessen Muttergesellschaft 20 Milliarden US-Dollar verwaltet. Investitionen inmitten der Pandemie erforderten einen detaillierten Blick auf die Umstände jedes Landes erfordern, bis hin zur Entwicklung bestimmter Städte.

Während die Abwicklung an einigen Stellen weiterhin langsam sei, springe sie an anderer Stelle zurück. "Wenn es kein unerwartetes Unglück gibt, ist Covid in China hinsichtlich aller wirtschaftlichen Überlegungen vorbei." Das Unternehmen erwägt, in Bereichen wie E-Commerce und Verbrauchertechnologie Geschäfte abzuschliessen. Wenn es in diesen Sektoren auf spätere Buy-outs wartet, besteht die Gefahr, dass es von grossen Wettbewerbern wie Temasek überboten wird.

Ein Bereich von Interesse ist auch "Influencer-getriebene" Mode. Während westliche Marken traditionell die Starpower einer einzelnen Berühmtheit genutzt haben - Kim Kardashian und Jessica Alba beispielsweise - setzen viele Unternehmen in China Armeen von Social-Media-Influencern ein, um Produkte über E-Commerce-Plattformen mit grosser Wirkung zu verkaufen. "Ich wäre sehr überrascht, wenn wir am Ende keine Art von Social-Commerce-Deal machen würden", sagte Bhagat.

(Bloomberg/cash)

 
Aktuell+/-%
Airbus Br Rg93.40-1.93%
Ford Motor Rg11.320+1.71%
Nissan Chemical Rg44.00+1.38%

Investment ideas