Kreise: Linde und Praxair bekommen Liste mit Bedenken von EU

In der geplanten Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde und seines amerikanischen Konkurrenten Praxair wird die EU-Kommission aktiv. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag mit Bezug auf informierte Kreise berichtete, sollen die beiden Unternehmen eine Liste mit Bedenken von der EU erhalten. In einem solchen Dokument sind Gründe für ein mögliches Scheitern der Fusion genannt. Damit sollen den Unternehmen die Bedenken der Wettbewerbshüter und Schritte zu deren Umgehung aufgezeigt werden.
18.05.2018 14:26

Das Dokument soll den Kreisen zufolge in den kommenden Tagen an die Unternehmen versendet werden. Die Unternehmen können sich dann mit der Kommission abstimmen, um Bedenken der Kommission auszuräumen. Linde und Praxair haben bereits vereinbart, bis zu welchem Umfang sie bereit sind, Geschäftsteile abzustossen, um eine Genehmigung für ihr Fusionsvorhaben zu erhalten. Es ist denkbar, dass sich die EU-Kommission damit nicht zufrieden gibt. Durch die Fusion würde der grösste Industriegasehersteller der Welt entstehen.

Im Februar hatte die Kommission davor gewarnt, dass nach einer Fusion in Europa nur noch drei grosse Anbieter für Industriegase vorhanden wären. In der Folge erhielte das neue Unternehmen hohe Preissetzungsmacht und könnte sich mit seinen beiden Konkurrenten beim Angebot abstimmen, lautete ein Einwand.

/bgf/jsl/jha/

(AWP)