Analyse von JP Morgan - Das sind die beiden besten Absicherungen gegen Inflation

Viele Vermögenswerte wurden bereits als Absicherung gegen Inflation gepriesen. Aber einige von ihnen funktionieren wohl nicht so gut, sollte die US-Notenbank nun eine Inflationsrate über ihrem Zielwert zulassen.
02.03.2019 09:16
Gold gilt als gute Absicherung gegen Inflation.
Gold gilt als gute Absicherung gegen Inflation.
Bild: Pixabay

Alle möglichen Anlageformen, von breiten Aktienindizes über Agrar-Aktiva bis zu Schwellenländer-Vermögenswerten, sind zeitweise als Absicherung vor steigenden Preisen eingestuft worden. Finanzwerte könnten den steigenden Zinsen entgegenwirken, während einzelne Rohstoffe oder Basismetalle funktionieren könnten, da Ressourcenknappheit laut JPMorgan die Inflation antreiben könnte. Eine Analyse der Bank kam zu dem Ergebnis, dass es zwei Absicherungen gibt, die derzeit als beste Wahl hervorstechen, darunter inflationsgeschützte US-Staatsanleihen, oder Treasury Inflation Protected Securities (TIPS) und Gold.

"TIPS und Gold scheinen die beständigste Inflationsabsicherung für ein einzigartiges Makroumfeld zu sein, wenn die Reaktionsfunktion der Fed nicht der einzige Regimewechsel ist, der sich auf reale Aktiva auswirkt", schreiben die Strategen um John Normand in einer Notiz. "Entscheidend ist auch die strukturell schwächere chinesische Nachfrage nach bestimmten Rohstoffen (Basismetalle) und das strukturell elastischere Angebot von anderen Rohstoffen (Öl)."

Die Fed zieht offenbar in Betracht, die Inflation über ihr Ziel von zwei Prozent ansteigen zu lassen, um die Vorjahre unter diesem Niveau auszugleichen. Und die Empfehlungen von JPMorgan sind eine Reaktion auf die "neuen Versuche", eine Überschreitung zu produzieren. Natürlich überschätzen Notenbanker, Ökonomen und Strategen seit Jahren die Preisanstiege - dies ist also eine Absicherung, die die Anleger möglicherweise nie brauchen. Des Weiteren könnte die von JPMorgan angeführte schwächere chinesische Nachfrage nach Basismetallen sich disinflationär auswirken.

Empfehlungen von JP Morgan

Die Anleger sollten sich am besten auf Vermögenswerte konzentrieren, die von den Dingen profitieren könnten, die am wahrscheinlichsten passieren werden, sagte JPMorgan. Die Strategen empfehlen eine Übergewichtung von TIPS, basierend auf einer Prognose, dass die Anspannung am Arbeitsmarkt zunehmen und die Kern- und Gesamtinflation nach oben treiben werde. Sie mögen Gold angesichts der Vorstellung, dass die Fed die Realrenditen erodieren wird, um die Wirtschaft anzukurbeln, was den Dollar beeinträchtigen wird.

Ursache und Ergebnis des Preisdrucks sind der Schlüssel für die Auswahl von Inflationsabsicherungen, schrieben die Strategen. Sie stellten unter anderem fest, dass die historischen Gewinne von Rohstoffen in Inflationsperioden durch die Ölpreisschocks von 1973 und 1979 verzerrt werden. Die Performance von Basismetallen und Bergbauaktien wurde durch Kreditexzesse Anfang der 2000er angetrieben, die nicht mehr existieren.

"Wir halten die dauerhaftesten Inflationssicherungen einfach: hauptsächlich TIPS und Gold", sagte JPMorgan. "Wir können zwar weiterhin verschiedene Handelsgeschäfte halten, die von dem umfassenderen makroökonomischen und politischen Kontext profitieren, aber diejenigen, die erst viel später im Inflationszyklus eliminiert werden, sind diese beiden."

(Bloomberg)