stock alert

Bitcoin Group - Der Bitcoin-Wahnsinn an der deutschen Börse

Die Aktie der deutschen Bitcoin Group ist derzeit heiss begehrt, wird aber immer wieder von heftigen Kursschwankungen durchgeschüttelt. Ein weiteres Beispiel für den Hype rund um Digitalwährungen.
07.09.2017 15:21
Von Ivo Ruch
Die Bitcoin Group ermöglicht den Handel mit der Kryptowährung.
Die Bitcoin Group ermöglicht den Handel mit der Kryptowährung.
Bild: Pixabay

Von 49 Euro rauf auf 79 Euro und dann wieder runter auf  51 Euro, das Ganze an zwei Handelstagen. Die Aktie der in Deutschland kotierten Bitcoin Group ist derzeit starken Schwankungen ausgesetzt. Seit Jahresbeginn hat sich ihr Wert um 853 Prozent verteuert - auf aktuell 58 Euro.

Was steckt dahinter? Die Bitcoin Group versteht sich als Beteiligungsgesellschaft "mit Schwerpunkt auf innovativen und disruptiven Geschäftsmodellen und Technologien aus den Bereichen Cryptocurrency und Blockchain", wie sie auf ihrer Homepage schreibt. Aber momentan beinhaltet das Portfolio erst einen Posten: Die Bitcoin Deutschland AG, die Deutschlands einzigen regulierten Handelsplatz für die Digitalwährung Bitcoin betreibt.

Und diese Handelsplattform ist heiss begehrt. Mittlerweile tummeln sich mehr als 430'000 Kunden auf bitcoin.de, 70'000 mehr als Anfang Jahr. Laut eigenen Angaben ist das der grösste Bitcoin-Marktplatz Europas. Dabei spiegelt sich der weltweite Run auf Internetwährungen, der für stark steigende Kurse sorgt und laufend neue Spekulanten anzieht. Bitcoin etwa, die grösste aller Digitalwährungen, hat in diesem Jahr mehr als 370 Prozent zugelegt (siehe Chart). Bei Ether, der Nummer zwei, ist es ein Plus von 11'419 Prozent.

 

Weil das Portal bei jeder Transaktion eine Gebühr zwischen 0,8 und 1 Prozent verdient, spült dieser Boom der Bitcoin Group viel Geld in die Kasse: Im ersten Halbjahr betrug der Gewinn 819'000 Euro, nachdem im Vorjahr noch rote Zahlen vermeldet wurden. Für die kommenden Monate ist das Unternehmen ebenfalls zuversichtlich. Die Handelsaufnahme weiterer Kryptowährungen, ein Kundenwachstum auf 480'000 sowie neue Beteiligungen sind diesbezüglich die wichtigsten Ziele des Managements.

Die starken Schwankungen der Bitcoin-Aktie hängen einerseits mit dem Auf und Ab der Kryptowährung zusammen. Andererseits ist auch der geringe Streubesitz ein wichtiger Faktor. Der grosse Ankeraktionär Priority AG hält rund 75 Prozent der Anteile. Die tiefe Liquidität kann also zusätzlich für starke Ausschläge im Aktienkurs sorgen.

Ein Hype oder nicht?

Eine seriöse Einschätzung, ob der Bitcoin-Boom noch lange andauert oder nicht, kann derzeit nicht abgegeben werden. Auffällig ist aber, dass auch viele ausgewiesene Wirtschaftsexperten skeptisch sind gegenüber dem langfristigen Erfolg von Bitcoin & Co.

So sagte kürzlich der Nobelpreisträger Robert Shiller gegenüber dem Businessportal Quartz, er traue dem Hype nicht: "Das beste Beispiel für eine spekulative Blase ist momentan Bitcoin." Das liege daran, dass rund um Bitcoin eine faszinierende Geschichte entstanden sei. Der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, sei beispielsweise nie gefunden worden. Solche Mysterien und die Ungewissheit über die digitale Zukunft lockten Spekulanten an.

Klar ist: Ob mit Direktinvestitionen in Bitcoin oder mit dem Kauf von Aktien der Bitcoin Group – solche Anlagen bleiben sehr risikoreich. Ein anderes Beispiel aus diesem Bereich ist die Aktie der Naga Group. Im Laufe der letzten fünf Handelstage hat der Titel 166 Prozent zugelegt, das Niveau von Mitte Juli aber noch nicht wieder erreicht. Die Anlegerphantasie dahinter: Naga will eine digitale Brieftasche auf dem Markt bringen, womit man Kryptowährungen aufbewahren kann.