Börse Asien - «Kein Trendwechsel»: Ray Dalio rät Anlegern, weiter in China-Aktien zu investieren

Der milliardenschwere Hedgefonds-Manager Ray Dalio rät Anlegerinnen und Anlegern, trotz der jüngsten Eingriffe der Regierung auf den chinesischen Aktienmarkt zu setzen.
03.08.2021 10:51
Ray Dalio: Der Finanzinvestor leitet den Hedgefonds Bridgewater.
Ray Dalio: Der Finanzinvestor leitet den Hedgefonds Bridgewater.
Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Der milliardenschwere Investor Ray Dalio sagt, er sei nicht beunruhigt über Pekings regulatorische Massnahmen, die sich auf Aktien von Technologieunternehmen wie Didi oder Tencent auswirken. Er argumentiert, dass die Massnahmen der Regierung keine Umkehrung langjähriger politischer Trends bedeuten würden.

Dabei verteidigte er den jüngsten Schritt Chinas, die Sammlung und Nutzung von Daten aus allen Bereichen des Technologiesektors stärker zu kontrollieren. Einige chinesische Aktien verzeichneten im Zuge der Massnahmen der Regierung die stärksten Kursverluste seit 2021.

"China ist ein staatskapitalistisches System, was bedeutet, dass der Staat den Kapitalismus so führt, dass er den Interessen der meisten Menschen dient, und dass die politischen Entscheidungsträger nicht zulassen, dass die Empfindlichkeiten der Kapitalmarktteilnehmer und der reichen Kapitalisten die Politik davon abhalten, das zu tun, was ihrer Meinung nach das Beste für die meisten Menschen im Land ist", schrieb der Gründer und Co-Chef des Hedgefonds Bridgewater Associates am Freitag in einem LinkedIn-Post.

Trotz der jüngsten Nervosität glaubt Dalio, dass die Märkte in den USA und China sowohl Chancen als auch Risiken böten und eine gute Diversifizierung ermöglichten. "Daher sollten beide Märkte als wichtige Bestandteile des eigenen Portfolios betrachtet werden", sagte Dalio. "Ich rate Ihnen, diese Art von Bewegungen nicht als Umkehrung der Trends der letzten Jahrzehnte misszuverstehen und sich davon abschrecken zu lassen."

Die Aktien von Didi Global fielen um bis zu 10 Prozent gegenüber dem Börsengang Ende Juli, als bekannt wurde, dass die chinesischen Aufsichtsbehörden ernsthafte Sanktionen gegen das Unternehmen erwägen. Der Fahrdienstvermittler war in die Kritik geraten, weil er Warnungen ignorierte und trotz einer Untersuchung seiner Datensicherheitspraktiken seinen Börsendebüt vorantrieb. 

Nach der Reaktion des Marktes erklärte die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC), dass in den USA börsennotierte chinesische Unternehmen potenzielle Risiken staatlicher Eingriffe offenlegen müssen, da sie sonst gegen das Gesetz verstossen könnten. Chinas eigene Regulierungsbehörde fordert die SEC nun auf, in dieser Angelegenheit zusammenzuarbeiten, um die Nervosität der Anleger zu verringern.

Ein sich schnell änderndes regulatorisches Umfeld könne für Westler verwirrend sein, die nicht glauben, dass die chinesischen Behörden es ernst meinen, die Kapitalmärkte

um die Entwicklung des Landes zu fördern, sagte Dalio. Diese Leute hielten die Massnahmen der Regierung fälschlicherweise für antikapitalistisch, sagt er weiter.

"Man sollte diese Schwankungen nicht als Trendwechsel missverstehen und nicht erwarten, dass der chinesische Staatskapitalismus genau wie der westliche Kapitalismus ist", sagte er.

Diese Missverständnisse im Westen könnten auch zu einer Änderung der geopolitischen Haltung führen, wie man an dem Einfrieren von Börsengängen chinesischer Unternehmen in den USA sehen könne, so der Hedgefondsmanager.

Dennoch räumte Dalio ein, dass es bedauerlich sei, dass die chinesischen Politiker die Gründe für ihre Massnahmen nicht offener kommunizieren.

(Bloomberg)

 
Aktuell+/-%
DiDi Glb Sp ADS-A8.300+1.59%
Tencent Unsp ADR49.70+0.81%

Investment ideas