Dalio gegen Serra - Die teuren Wetten der Hedgefonds-Stars

Bridgewater hat eine teure Wette gegen europäische Unternehmen und italienische Banken aufgebaut. Ein anderer bekannter Hedgefonds erwartet genau das Gegenteil.
25.02.2018 08:15
Eine Filiale der italienischen Grossbank Intesa Sanpaolo.
Eine Filiale der italienischen Grossbank Intesa Sanpaolo.
Bild: iNg

Der "Big Short" des Milliardärs Ray Dalio gegen italienische Banken wird ihn teuer zu stehen kommen, sagt Algebris Investments Chief Executive Officer Davide Serra.

Serra sagte, er sehe "enormen Wert" in den Kreditinstituten des Kontinents, die eine "grosse Margen-Ausweitung" erleben werden, sobald die Europäische Zentralbank beginnt, ihre Politik zu normalisieren und die Zinssätze anzuheben. "Die Rentabilität der italienischen Banken wird stark steigen", sagte Serra in einem Interview mit Bloomberg Television.

Dalio’s Bridgewater Associates, der weltweit grösste Hedgefonds, hat eine 22 Milliarden Dollar Wette gegen Europas grösste Unternehmen aufgebaut, darunter auch die italienische Bank Intesa Sanpaolo. Die Aktien dieses Kreditinstituts sind seit Anfang Oktober, dem Monat, in dem Bridgewater seine Short-Position bekanntgab, um 4 Prozent gestiegen, was darauf hindeutet, dass die Firma von Dalio möglicherweise Geld verloren hat.

Das in London ansässige Unternehmen Algebris setzt auf die Kreditgeber des Landes. Bis September wurden 20 Prozent des verwalteten Vermögens von 10 Milliarden Euro in italienische Bankaktien und -kredite investiert. Zu den Beteiligungen zählten UniCredit, Intesa Sanpaolo und Banco BPM, sagte Serra damals.

Italiens Wirtschaftsreformen zahlten sich bereits aus, und das Land kehre zum Wachstum zurück, sagte Serra. Die bevorstehenden Wahlen würden die Märkte nicht stören, sagte er.

(Bloomberg)