Edelmetall - Dieser Rohstoff hat bereits 2020 um ein Drittel zugelegt

Neben dem Edelmetall Rhodium verblassen alle anderen Rohstoffe. Strengere Umweltvorschriften, spekulative Investoren und eine boomende Nachfrage aus dem Automobilsektor gehören zu den Haupttreibern der Entwicklung.
13.01.2020 11:39
Von Manuel Boeck
Die südafrikanischen Bergbaukonzerne gehören zu den Gewinnern des Preisanstiegs von Rhodium.
Die südafrikanischen Bergbaukonzerne gehören zu den Gewinnern des Preisanstiegs von Rhodium.
Bild: ZVG acaciamining.com

Der gute Start  ins Jahr von Palladium (8,8 Prozent) ist nichts gegenüber dem weniger bekannten, aber teureren Edelmetall Rhodium (32 Prozent). Der Anstieg des Preises von Gold (2,3 Prozent) erscheint in diesem Vergleich noch weit unspektakulärer.

Rhodium, das hauptsächlich für Autokatalysatoren verwendet wird, erreichte diesen Monat den höchsten Preis seit 2008. Verantwortlich für das Mehrjahresrally sind auch strengere Umweltvorschriften und die Spekulation darüber, dass Investoren auf höhere Preise setzen.

Das Metall vervielfachte seinen Wert in den letzten vier Jahren und überragte in seiner Performance alle wichtigen Rohstoffe. Getrieben wurde der Preisanstieg auch durch die steigende Nachfrage aus der Automobilindustrie. Das Edelmetall wird wie Palladium als Nebenprodukt des Platin- und Nickelabbaus gewonnen. Da es gegenüber dem Palladium in einem kleineren Markt gehandelt wird, verursachen Änderungen in der Nachfrage und Angebot grosse Preisschübe.

Preistreiber im Januar

Rhodium wurde gemäss der Edelmetallverarbeiter Johnson Matthey am Freitag bei 7975 Dollar pro Unze gehandelt. Die Flucht in Edelmetalle wegen dem Irankonlikt hatte auch zum Preisanstieg in diesem Monat beigetragen. Doch Andreas Daniel, Händler beim deutschen Technologiekonzern Heraeus Holding, sieht den Haupttreiber an einem anderen Ort: "Die physische Nachfrage aus Asien war der wichtigste Grund für den Preisanstieg."

Preisrückschläge sind gemäss Afshin Nabavi vom Genfer Edelmetallhändler und Vermögensverwalter MKS PAMP denkbar. Es ist jedoch genauso möglich, dass der Rekord von 10'100 Dollar von 2008 übertroffen wird. Doch die hohen Preise von 2008 verursachten, dass Hersteller von Autokatalysatoren zu Platin und Palladium wechselten.

Es ist viel schwieriger, in Rhodium als in andere Edelmetalle zu investieren. Dieses wird wegen des kleinen Marktes nicht an der Börse gehandelt. Der Handel findet meist zwischen Anbietern und industriellen Nutzern statt. So erreicht die globale Produktion von Rhodium nur einen Zehntel der Produktion von Platin oder Palladium.

Zu den wenigen börsengehandelten Produkten für Rhodium gehören die Exchange Traded Funds (ETF) Xtrackers Physical Rhodium ETF XFRD (22 Prozent im 2020) und AfricaRhodium ETF ETFRHO (26 Prozent im 2020).

Südafrikanische Produzenten als Gewinner

Die höheren Preise sind gute Neuigkeiten für die südafrikanischen Produzenten, welche einen Marktanteil von 80 Prozent besitzen. Die Preisanstiege der Edelmetalle und der schwache Rand halfen, dass sich der Index für die südafrikanischen Bergbaukonzerne im 2019 verdreifachte. Eine Verdreifachung erlebte 2019 zum Beispiel der Konzern Impala Platinum Holdings. Dieser fördert Platin, Palladium, Rhodium und Nickel.

Die südafrikanische Dominanz bedeutet jedoch auch ein Produktionsrisiko für den Markt. Stromunterbrüche und streikende Bergleute haben in den vergangenen Jahren die Produktion in einigen Bergbaubetrieben eine Zeit lang unterbrochen.

Mit Material der Nachrichtenagentur Bloomberg.

 

Ausgewählte Produkte auf Palladium

Investment-Ideen von Julius Bär