Edelmetalle - Goldpreis steigt auf Sieben-Wochen-Hoch

Der Preis der Feinunze Gold ist wieder über die Marke von 1500 Dollar gestiegen. Das Edelmetall steht vor dem besten Jahr seit 2010.
27.12.2019 07:46
Beliebt sind bei Gold-Investitionen ETF, bei denen Gold physisch hinterlegt und im Tresor aufgewahrt wird.
Beliebt sind bei Gold-Investitionen ETF, bei denen Gold physisch hinterlegt und im Tresor aufgewahrt wird.
Bild: Pixabay

Der "Schritt" durch die Marke von 1500 Dollar pro Feinunze geschah bereits am Donnerstag, als der Goldpreis den vierten Tag in Folge stieg. Am Freitag steht der Goldpreis kaum verändert bei 1510 Dollar. Mit einem Anstieg von 18 Prozent verzeichnet Gold das beste Jahr seit 2010.

Der Durchbruch bei 1500 Dollar sogar angesichts neuer Aktienhöchststände in den USA, einer Erholung der US-Treasury-Renditen und angesichts eines starken Dollars "führt zur Annahme, dass Gold-Bullen auch im neuen Jahr kaufen werden. Daher versucht der Markt, sich schon im Voraus zu positionieren “, sagte Tai Wong, Leiter des Handels mit Metallderivaten bei BMO Capital Markets.

Der Anstieg steht im Zeichen der Frage von Investoren, ob die Zinssenkungspause der Federal Reserve nächstes Jahr anhalten wird. Die Fed hatte im Jahr 2019 dreimal den Leitzins gesenkt.

"Ohne einen gemässigten Fed-Kurs ist es unwahrscheinlich, dass Gold explosive Gewinne macht," schreibt Stephen Innes, Chief Asia Marktstratege bei AxiTrader, in einer Notiz. "Aber es scheint, dass der Markt einen neuen, höheren Handelsbereich zu erschliessen versucht". Der derzeitige Trend sei ein sehr günstiges Zeichen für Goldbullen.

Unter den Gold-Bullen befinden sich Goldman Sachs und die UBS. Beide Banken rechnen mit einem Preisanstieg auf 1600 Dollar im 2020.

Allerdings gibt es auch gegenteilige Ansichten. Anfang dieses Monats hatte JPMorgan Chase dazu geraten, auf einen sinkenden Goldkurs zu wetten, da die Weltwirtschaft an Schwung gewinne. Und Innes sagt auch: "Vorsicht ist geboten, da der Goldmarkt 
angesichts des geringen Liquiditätsprofils äusserst volatil sein könnte."

Nebst Gold haben auch andere Edelmetalle in diesem Jahr kräftig hinzugewonnen. Palladium legte 2019 rund 50 Prozent zu und stieg letzte Woche auf ein Rekordhoch von über 2000 Dollar. Platin stieg in diesem jahr 20 Prozent.

(Bloomberg/cash)