börsen-talk

Finanzanalyst Andreas Venditti - «Bei der Credit Suisse ist die Zitrone ausgepresst»

Bankanalyst Andreas Venditti erwartet bei den Schweizer Grossbanken bessere Zahlen, wie er im cash-Börsen-Talk sagt. Vor allem eine der zwei Banken stehe aber weiter stark unter Druck.
11.07.2019 23:00
Von Marc Forster
Andreas Venditti analysiert für die Bank Vontobel eine Reihe von Bankaktien.
Bild: cash/fsc

An das erste Quartal 2019 erinnern sich die Schweizer Grossbanken nicht besonders gerne. UBS wie Credit Suisse, die beide zu den grossen Vermögensverwaltern der Welt gehören, spürten die Nachwirkungen der Ende des letzten Jahres: Die Kursverluste an den Börsen liessen die Kundendepots schrumpfen, woraus die Banken weniger Ertrag erwirtschaften konnten. 

Bei der UBS enttäuschte die Vermögensverwaltungssparte im Auftaktquartal, bei der CS gab es Gewinneinbussen vor allem im wichtigen Markt Asien-Pazifik.

Damit fehlt bisher auch der Antrieb für die Börsenperformance. Die UBS-Aktie hat seit Anfang Jahr 3 Prozent an Wert verloren. Die CS schaffte an der Börse immerhin ein Plus von 11 Prozent, liegt damit aber immer noch merklich unter dem Markt, der über 22 Prozent dazugewonnen hat.

Finanzanalyst Andreas Venditti von der Bank Vontobel schätzt, dass die nächsten Quartalsberichte der Bank bessere Zahlen bringen werden. Sowohl die UBS, die am 23. Juli ihren Abschluss der Monate April bis Juni vorstellen wird, als auch die CS mit Präsentation am 31. Juli dürften mehr Kommissionsgelder von reichen Kunden verdient haben als im ersten Quartal.

Was der Stellenabbau bei der Deutschen Bank bedeutet

Längerfristig sieht Venditti aber vor allem für die CS wieder schwierigere Zeiten anbrechen, wie er im cash-Börsen-Talk sagt. Die Sparübungen bei der Bank sind erfolgreich durchgeführt worden, doch damit fällt auch das Potenzial weg, dadurch den Profit zu verbessern: "Die Zitrone ist zu einem gewissen Grad nun ausgepresst", sagt Venditti. Um weiter Gewinne steigern zu können, müsse die Bank die Erträge erhöhen: "Das wird aber schwierig sein."

Im Börsen-Talk geht Andreas Venditti auch auf folgende Themen ein:

  • Entwicklungen, welche die Vermögensverwaltung und das Investmentbanking der Grossbanken im ersten Halbjahr geprägt haben.
  • Der Grund, weswegen die Privatbank Julius Bär mit einer Aktien-Jahresperformance von 18,3 Prozent besser abgeschnitten hat als UBS und CS.
  • Eine Aktie, die Anlegern möglicherweise mehr liegt als die Titel der Grossbanken.

Zum vollständigen Video-Interview geht es hier.

 
Aktuell+/-%
UBS Group N11.340+1.25%
CS Group N10.075+1.15%
Julius Baer Grp N41.41+1.45%

UBS Group N

Kurs (CHF)
Zeit
11.340
14.07.2020

Traderinfo

Market
06:50:09
500
Geld/Brief
Zeit
Volumen
Market
05:55:02
3'400
 13%
87% 
VerkaufenKaufen
Vol. Börse
Umsatz
16.345 Mio
184.69 Mio

Noch kein Trading-Konto?

  • Nur CHF 29 Courtage pro Online-Trade
  • Depot ab CHF 25 pro Quartal
  • Gratis Realtime Kurse ab CHF 20'000 Depot

Mehr erfahren...