Goldpreis - Kein baldiges Ende der Gold-Rally in Sicht

Nach knapp neun Jahren hat der Goldpreis die Marke von 2000 Punkten überschritten. Der Anstieg könnte weitergehen.
05.08.2020 16:35
Die Konkurrenz zur Gold-Anlage schrumpft.
Die Konkurrenz zur Gold-Anlage schrumpft.
Bild: imago images / photothek

Der Goldpreis eilt von Rekord zu Rekord. Nach knapp neun Jahren hat der Preis für das Edelmetall die Marke von 2000 Punkten überschritten und markiert mit 2039,24 Dollar je Feinunze (31 Gramm) ein Rekordhoch. Börsianer sehen dabei nicht das Ende der Fahnenstange erreicht: "Dank der Nervosität der Investoren und des schwachen US-Dollars ist kein baldiges Ende der Rally in Sicht", sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst beim Brokerhaus AxiTrader.

Das Edelmetall gilt als glänzende Versicherung in Krisenzeiten. Wie stark die Konjunktur während des Lockdowns zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie eingebrochen ist, verdeutlichten die jüngsten Konjunkturzahlen in Europa und den USA. Das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone brach im Krisen-Quartal von April bis Juni um 12,1 Prozent ein. In den USA ging rauschte das BIP im zweiten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um rund ein Drittel herab - ein historischer Konjunktureinbruch.

"Bis zu einem gewissen Grad ersetzt Gold den US-Dollar"

Das derzeitige Umfeld habe das Potenzial, den Goldpreis weiter nach oben zu treiben, sagte Experte Hans-Günter Ritter vom Edelmetallhändler Heraeus. "Bis zu einem gewissen Grad ersetzt Gold den US-Dollar, der während einer Krise typischerweise profitiert." Denn das Vertrauen der Anleger in den Greenback hat abgenommen. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, war zuletzt auf ein Zwei-Jahres-Tief gefallen.

Die geschnürten milliardenschweren Hilfspakete, die Regierungen und Notenbanken zur Bewältigung der Corona-Krise auf der ganzen Welt auf den Weg gebracht haben, schüren zudem die Angst vor steigenden Preisen. "Gold gilt traditionell als Inflationsschutz", betonte Ritter. Zudem profitiert das Edelmetall von negativen Zinsen. Die US-Notenbank will am Zins nahe Null festhalten, wie sie zuletzt signalisierte. Anleger auf der Suche nach Rendite haben also immer weniger Alternativen. Die Konkurrenz zur Gold-Anlage, die keine Zinsen abwirft, sondern nur vom Preis abhängt, schrumpft.

Gold schon um über ein Viertel verteuert 

Die Experten von Goldman Sachs schraubten ihre 12-Monats-Vorhersage für den Goldpreis vor diesem Hintergrund mittlerweile auf 2300 Dollar je Feinunze hoch. In diesem Jahr hat sich Gold schon über 30 Prozent verteuert. Zunehmende Coronavirus-Infektionen schüren die Angst vor einer zweiten Welle, weswegen Anlageberater ihren Kunden empfehlen, ihre Depots abzusichern. Die Anlageberatungsfirma GenTrust berichtete etwa, dass sich der Goldbestand seit April in den Portfolios der Kunden im Durchschnitt verdreifacht habe und der Anteil mittlerweile im mittleren einstelligen Prozent-Bereich liege.

"Nach einem spektakulären Frühling für Risikoanlagen empfehlen wir, auf viel Schutz zu setzen", sagte Kit Juckes, Chefstratege für globale Devisenmärkte bei der Societe General. Er empfiehlt trotz der jüngsten Höhenflüge den Kauf von Gold - immerhin seien die Preise des Edelmetalls im August in 15 der letzten 20 Jahre angestiegen.

(Reuters)