Kriselnde Airline - Ende einer Ära: Lufthansa steigt aus dem Dax ab

Nach fast genau 32 Jahren steigt die Lufthansa wieder aus dem Dax ab. Von diesem Montag an wird Deutschlands grösste Fluggesellschaft im MDax der mittelgrossen Werte gehandelt.
20.06.2020 13:30
Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa AG, an der Bilanzpressekonferenz am 14. März 2019.
Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa AG, an der Bilanzpressekonferenz am 14. März 2019.
Bild: imago images / Sven Simon

Ihren Platz im Deutschen Aktienindex übernimmt die Deutsche Wohnen . Das Berliner Unternehmen ist der zweite Immobilienkonzern im Dax nach Vonovia . Die Bundeshauptstadt bekommt damit wieder einen Vertreter unter den 30 Konzernen im deutschen Leitindex.

Die Deutsche Börse überprüft regelmässig die Zusammensetzung ihrer Aktienindizes. Massgeblich für die Zugehörigkeit zum Kreis der 30 Dax-Konzerne sind Börsenumsatz (Handelsvolumen) und Börsenwert (Marktkapitalisierung) eines Unternehmens.

In der Corona-Krise war die Lufthansa schwer unter Druck geraten, der Aktienkurs der Fluggesellschaft brach ein. Ein rund neun Milliarden Euro schweres staatliches Rettungspaket soll das Unternehmen stabilisieren, Konzernchef Carsten Spohr hat die Belegschaft auf harte Einschnitte eingestimmt. Tausende Jobs in dem Konzern mit etwa 138 000 Beschäftigten stehen auf der Kippe.

Die Bundeshauptstadt bekommt mit dem Aufstieg der Deutschen Wohnen 14 Jahre nach der Schering-Übernahme durch Bayer wieder einen Vertreter in der ersten deutschen Börsenliga. Deutschlands zweitgrösster privater Vermieter mit bundesweit 160 000 Wohnungen wertete den Dax-Aufstieg als Beleg für die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre. Angesichts steigender Mieten steht die Deutsche Wohnen vor allem in Berlin in der Kritik. Mietervertreter fürchten, dass der Druck auf Mieter mit dem Dax-Aufstieg zunehmen wird.

Mit ihrem Dax-Abstieg ist die Deutsche Lufthansa AG in namhafter Gesellschaft: Im September 2019 musste das Industrie-Urgestein Thyssenkrupp den Top-Börsenindex verlassen, ein Jahr zuvor erwischte es die Commerzbank , die ausgerechnet dem in Turbulenzen geratenen Zahlungsabwickler Wirecard Platz machen musste. Auch Thyssen und die Commerzbank gehörten zum Kreis der 15 Gesellschaften, die seit dem Start des Dax am 1. Juli 1988 bis dahin ohne Unterbrechung in dem Index gelistet waren.

Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes exakt nachbilden (ETFs). Dort muss dann umgeschichtet werden, was in der Regel Einfluss auf die Aktienkurse hat. Die Zugehörigkeit zum Dax ist aber auch eine Frage von Prestige: Gerade für internationale Investoren ist das wichtigste deutsche Börsenbarometer das Aushängeschild der deutschen Wirtschaft.

(AWP)