Krypto - J.C. Flowers-Boss: Bitcoin als Zahlungsmittel «lächerlich»

Einer der bedeutendsten Private-Equity-Investoren im Finanzdienstleistungsbereich hält das nach Marktwert grössten Krypto-Asset für kein geeignetes Zahlungsmittel.
15.11.2021 06:54
Bitcoin ist die weitverbreitetste Kryptowährung.
Bitcoin ist die weitverbreitetste Kryptowährung.
Bild: imago images / Chromorange

Bitcoin ist als seriöse alternative Zahlungsmethode wirklich lächerlich”, sagte J.C. Flowers-Gründer Chris Flowers am letzten Tag der Berliner SuperReturn-Konferenz am Freitag, auf der er über Fintech-Bewertungen sprach. “Es ist zu langsam und zu teuer.”

Bitcoin erreichte letzte Woche ein neues Rekordhoch und näherte sich zum ersten Mal der Marke von 69'000 Dollar, nachdem US-Inflationsdaten das Argument zu stützen schienen, dass der Wert eine Absicherung gegen den steigenden Teuerungsdruck sei.

Flowers stellte diese Theorie ebenfalls in Frage und merkte an, dass Bitcoin “im wesentlichen keine Korrelation mit Gold hat” und dass die Inflation für diejenigen, die typischerweise in digitale Vermögenswerte investieren, keine hohe Priorität hat.

“Wann haben Sie das letzte Mal mit einem 25-Jährigen gesprochen, der sagt: ‘Weisst du, ich mache mir wirklich Sorgen um die Inflation’”, sagte er. “Ich glaube nicht, dass es das wirklich gibt.”

Ein realistischeres Einsatzgebiet für Bitcoin seien Märkte, auf denen Instabilität herrsche und wo Transaktionskosten daher keine Rolle spielten, wie etwa in Afghanistan oder Venezuela, so Flowers, dessen Unternehmen mehr als 16 Milliarden Dollar (14 Milliarden Euro) in Finanzdienstleistungsanlagen investiert hat.

(Bloomberg)