Märkte - Konjunktursorgen dämpfen Kauflaune an Asien-Börsen

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Aussichten haben sich die japanischen Aktienanleger am Donnerstag zurückgehalten.
26.05.2022 09:39
Eine elektronische Anzeigetafel zeigt Börsenkurse im Zentrum von Tokio.
Eine elektronische Anzeigetafel zeigt Börsenkurse im Zentrum von Tokio.
Bild: imago images / Xinhua

Der Nikkei-Index verlor 0,3 Prozent auf 26.604 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index lag minimal im Plus. Der Ausblick für die Weltwirtschaft bleibe ungewiss und aus dem heimischen Markt mangele es auch an Impulsen, sagte ein Händler.

Etwas Unterstützung erhielt die Börse von den am Mittwochabend veröffentlichten Protokollen der jüngsten Fed-Sitzung. In den sogenannten Minutes signalisierte die US-Notenbank wie erwartet weitere Zinserhöhungen um einen halben Prozentpunkt für die Sitzungen im Juni und Juli. Einige Investoren hatten befürchtet, dass die Protokolle Hinweise auf ein noch aggressiveres Straffungstempo der Fed in den kommenden Monaten geben könnten.

Zu den größten Gewinnern an der Tokioter Börse zählte der Airlinesektor mit einem Plus von zwei Prozent. Auf der Verliererseite standen dagegen Chipwerte wie Tokyo Electron und Advantest, die jeweils 2,5 und 3,2 Prozent nachgaben.

An der chinesischen Börse hielt sich die Kauflaune am Donnerstag ebenfalls in Grenzen. Die Börse in Shanghai lag 0,3 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen rückte um 0,1 Prozent vor. Börsianer erwarten, dass die chinesische Konjunktur noch für eine längere Zeit angeschlagen bleiben dürfte. Chinas Wirtschaft spürt inzwischen massiv die Folgen der Null-Covid-Strategie mit ihren strikten Beschränkungen. 

(Reuters)