Rohstoffe - Der Aufstieg von Anglo American im Schatten von Glencore

Anglo American ist still und leise ein Rohstoffhändler geworden.
22.09.2018 03:59
Anglo fördert alles Mögliche von Kupfer (Bild) über Platin bis zu Diamanten.
Anglo fördert alles Mögliche von Kupfer (Bild) über Platin bis zu Diamanten.
Bild: Bloomberg

In nur fünf Jahren hat das hundert Jahre alte Bergbau-Unternehmen Marketingaktivitäten angesammelt, die mittlerweile mehr Metalle verkaufen als das Unternehmen produziert. Dennoch wird das Handelsgeschäft bei Präsentationen von Führungskräften von Anglo oder in Analysten-Berichten kaum erwähnt, und tritt im Vergleich zum Minengeschäft, das alles Mögliche von Kupfer über Platin bis zu Diamanten fördert, in den Hintergrund.

Anglos Einstieg in den Handel steht einem langjährigen Branchengrundsatz entgegen: Minengesellschaften handeln nicht. Während des größten Teils der letzten zwei Jahrzehnte wollten die Anleger, dass die Aktien der Produzenten den stark anziehenden Preisen der Metalle folgten und widerstanden allem, was in die Quere kommen könnte. Diese Ansicht wurde in Frage gestellt, als Glencore im Jahr 2013 mit der Übernahme von Xstrata in die Top-Liga des globalen Minengeschäfts avancierte, etwa zu dem Zeitpunkt als Anglo mit dem Aufbau seiner Handelssparte begann.

Der Handel mit eigener Produktion ermöglicht es Anglo, Geld zu sparen und Einblicke in die Metallmärkte zu erhalten, sagte Peter Whitcutt, der Marketingleiter des Unternehmens. Es habe ein Netzwerk aufgebaut, das sich von den Minen für Platin in Südafrika bis hin zu Kupfer hoch in den Anden erstreckt und fast alles, was es ausgräbt, über einen zentralen Knotenpunkt in Singapur leitet.

Ab da war es sinnvoll, auch von anderen produzierte Mineralien zu kaufen und zu verkaufen, und das Unternehmen könnte sogar noch einen Schritt weiter gehen und finanzielle Wetten annehmen, zusätzlich zum Handel mit physischem Metall, sagte er. "Wir haben großartige Kundenbeziehungen und wir können Produkte auf der ganzen Welt bewegen. Warum sollten wir nicht das Material anderer Leute durch unser System schleusen?"sagte Whitcutt in einem Interview.

Anglo ist ein ungewöhnlicher Fall

Anglo wollte keine weiteren Details zu seinen Handelsergebnissen zur Verfügung stellen, außer zu sagen, dass die Geschäftsaktivitäten bis 2016 ein Ziel erreicht haben, jährlich 400 Millionen Dollar zum bereinigten Gewinn beizusteuern, und die Zahl ist jetzt deutlich höher. Die jüngsten aufsichtsrechtlichen Mitteilungen zeigen, dass das Hauptmarketinggeschäft, die Platin-Vermarktungssparte und die südafrikanische Eisenerz-Marketing-Einheit, kombinierte Gewinne von etwa 400 Millionen US-Dollar verzeichneten, obwohl diese Zahlen die Auswirkungen des Geschäfts nicht vollständig widerspiegeln, das ebenfalls die Erträge auf der Bergbau-Ebene erhöht.

Der Handel kann für verschiedene Unternehmen unterschiedliche Dinge bedeuten - von dem Versuch, bei Verkauf und Lieferung ihrer Waren an den Kunden smarter zu sein bis zu einer umfassenden Geschäftsaktivität, bei der von anderen produzierte Rohstoffe ge- und verkauft werden, sowie das Eingehen von spekulativen Wetten an den Märkten für physische und derivative Produkte.

BHP Billiton, der größte Bergbaukonzern, handelt seit Jahren seine eigenen Rohstoffe. Nach Anglo’s Erfolg hat die Nr. 2 der Branche, die Rio Tinto, gerade ihre Marketingabteilung reorganisiert, um aufholen zu können.

Zwar ist Anglo ein ungewöhnlicher Fall unter großen Bergbauunternehmen, da es in den Rohstoffhandel eingestiegen ist, aber es ist gemessen an globalen Standards immer noch ein Zwerg. Glencore sagt, dass es im vergangenen Jahr 4 Millionen Tonnen Kupfer-Metall und Erz im vergangenen Jahr gehandelt hat, verglichen mit der Produktion von 1,3 Millionen Tonnen. Anglo hingegen hat im letzten Jahr 111'000 Tonnen Kupfer von Dritten zusätzlich zu seiner eigenen Produktion von 579.000 Tonnen verkauft.

(Bloomberg)

 
Aktuell+/-%
Copper USD Cash6'810.00-0.39%
Glencore Rg1.709-0.72%
Rio Tinto Sp ADR61.02-0.64%
Rio Tinto Rg47.78+0.12%

Investment ideas