Rohstoffe - Inflationssorgen lassen Gold fünften Tag in Folge steigen – «Dramatische Rally möglich»

Der Goldpreis steigt am Montag den fünften Tag in Folge. Das ist die längste Serie seit Juli. Ein Gold-Bulle sieht den Preis je Unze bereits in wenigen Monaten bei 3000 Dollar.
25.10.2021 14:20
Goldbarren und Goldmünzen im Tresor des Goldhandels Pro Aurum München.
Goldbarren und Goldmünzen im Tresor des Goldhandels Pro Aurum München.
Bild: imago images / photothek

Der Goldpreis steigt am Montag den fünften Tag in Folge. Das ist die längste Serie seit dem Juli. Grund sind die zunehmenden Risiken einer länger anhaltenden Inflation, welche die Anziehungskraft des Metalls verstärken. 

Am Freitag sagte der Präsident der US-Notenbank (Fed) Jerome Powell, dass die Inflation noch länger hoch bleiben könne. Er machte deutlich, dass die Fed in Kürze mit der Drosselung ihrer Anleihekäufe beginnen werde, aber bei der Anhebung der Zinssätze geduldig bleibe. Unterdessen teilte Finanzministerin Janet Yellen am Sonntag mit, sie erwarte, dass der Preisanstieg in der ersten Hälfte des Jahres 2022 hoch bleibe sich aber in der zweiten Hälfte abschwächen werde. Sie wies Kritik zurück, dass die USA die Kontrolle über die Inflation verlieren könnten. 

Goldpreis-Entwicklung seit Anfang Jahr. Grafik: Bloomberg

Goldbarren, die zur Inflationsabsicherung gekauft werden können, sind in diesem Monat gestiegen. Händler versuchen abzuschätzen, wie die Notenbanken den steigenden Preisdruck angehen werden. Dieser wird vor allem durch Engpässe in der Versorgungskette und höhere Energiekosten angeheizt. Noch ein zweites Thema könnte Gold als sicheren Hafen attraktiver machen. Die Aussichten für China sind zunehmend gefährdet, da sich der Ausbruch eines Deltavirus in den kommenden Tagen verschlimmern könnte und die Wirtschaft durch eine Verlangsamung des Immobiliensektors Gegenwind erfährt. 

Gold wieder über 1800 Dollar

Der Goldpreis steigt bis am Montagnachmittag um 0,44 Prozent auf 1800 Dollar. Der Kurs war am Freitag bereits auf den höchsten Stand seit mehr als einem Monat gestiegen, bevor er nach Powells Äusserungen zum Tapering einen Teil des Anstiegs wieder abgab. 

"Die jüngsten kräftigen Zuwächse bei Gold und Silber wurden am Freitag vorübergehend durch einen plötzlichen Anfall von 'Taper Tantrum' nach den Äußerungen des Fed-Vorsitzenden Powell gebremst", so Ole Hansen, Leiter der Rohstoffstrategie bei der Saxo Bank. "Gleichzeitig hat er jedoch das Risiko einer Zinserhöhung heruntergespielt und seine Besorgnis über die anhaltend hohe Inflation zum Ausdruck gebracht." 

Ein Rohstoff nach dem anderen, von Aluminium bis Erdgas, ist zuletzt in die Höhe geschossen, als die Nachbeben der Pandemie die Lieferketten erschütterten. Gold könnte aus Sicht eines Gold-Unternehmers der nächste sein, wenn auch aus ganz anderen Gründen. 

«Gold in ein paar Monaten bei 3000 Dollar»

Das ist zumindest die Ansicht von zwei der größten Namen im kanadischen Bergbau - die ehemaligen Chefs von Goldcorp, David Garofalo und Rob McEwen. Sie sagen voraus, dass Investoren bald begreifen werden, dass der globale Inflationsdruck weniger vorübergehend und intensiver sei, als Zentralbanker und Verbraucherpreisindizes vermuten lassen. 

Wenn sich diese Erkenntnis durchsetze, werde der Inflationsschutz des Goldes die Preise wahrscheinlich von derzeit etwa 1800 auf 3000 Dollar pro Unze ansteigen lassen, so Garofalo. 

Nun ist es wenig überraschend, dass Goldmanager einen positiven Ausblick auf den Goldpreis haben. Allerdings ist es ungewöhnlich, dass ein solch steiler Anstieg in so kurzer Zeit prognostiziert wird. Schaue man auf die Entwicklungen der anderen Metalle, werde die Goldrallye, wenn sie denn käme, dramatisch sein, sagte Garofalo in einem Interview am Freitag neben McEwen. 

"Ich spreche von Monaten", sagte er. "Die Reaktion ist in der Regel sofort und heftig, wenn es dazu kommt. Deshalb bin ich recht zuversichtlich, dass Gold in Monaten und nicht in Jahren die Marke von 3000 erreichen wird."

(Bloomberg/cash)