Sportartikelhersteller - Nike steigert Gewinn kräftig - Aktie fällt trotzdem

Starke Verkäufe in Asien sorgen beim US-Sportartikelriesen Nike weiter für kräftiges Wachstum - dennoch reagieren Anleger verhalten.
22.03.2017 06:34
Die relativ schleppende Entwicklung von Nike im US-Heimatmarkt kommt bei Anlegern nicht gut an.
Die relativ schleppende Entwicklung von Nike im US-Heimatmarkt kommt bei Anlegern nicht gut an.
Bild: cash

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum kletterte der Überschuss im Geschäftsquartal bis Ende Februar um 20 Prozent auf 1,14 Milliarden Dollar, wie der Adidas -Rivale am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse nahmen um fünf Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar zu.

Vor allem in China und Japan liefen die Geschäfte gut. In den USA schaffte Nike hingegen nur ein Absatzplus von drei Prozent. Im Adidas-Hoheitsgebiet Westeuropa flaute das Wachstum auf vier Prozent ab. Obwohl der Gewinn die Erwartungen der Analysten übertraf, fiel die Nike-Aktie nachbörslich um ein Prozent. Beim Umsatz hatten Anleger sich mehr erhofft, zudem kam die relativ schleppende Entwicklung im US-Heimatmarkt nicht gut an.

Ein Hindernis für Nike bleibt der starke Dollar, der Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert. Ohne diesen Effekt wäre der Konzernumsatz um acht Prozent gestiegen. Während die Erlöse bei der Hauptmarke Nike um fünf Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar zulegten, schaffte die Zweitmarke Converse ein Plus von zwei Prozent. Konzernchef Mark Parker sprach von "einem weiteren soliden Quartal mit Wachstum und Profitabilität".

(AWP)