Technologie - Apple dürfte iPhone-Produktionsziele wegen Chipklemme kürzen - Aktie fällt

Apple kann einem Bericht zufolge wegen der globalen Lieferengpässe Millionen Smartphones nicht produzieren.
13.10.2021 07:38
Apple iPhones 13, ausgestellt in einem Laden in Tokio.
Apple iPhones 13, ausgestellt in einem Laden in Tokio.
Bild: imago images / AFLO

Apple wird seine Produktionsziele für das iPhone 13 für 2021 wegen der weltweiten Chipklemme wahrscheinlich um bis zu 10 Millionen Stück senken. Das berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Das Unternehmen hatte geplant, im letzten Quartal des Jahres 90 Millionen Stück des neuen iPhone-Modells zu produzieren. Doch nun teile es seinen Produktionspartnern mit, dass die Zahl niedriger ausfallen wird, weil Broadcom Inc. und Texas Instruments Inc. Schwierigkeiten haben, genügend Komponenten zu liefern, sagten die Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten.

Apple bezieht Display-Teile von Texas Instruments und Drahtloskompnenten von Broadcom. Ein TI-Chip, der die Display-Stromversorgung bei den neuesten iPhones steuert, ist ebenfalls knapp geworden. Apple sieht sich auch mit einem Mangel an Komponenten von anderen Lieferanten konfrontiert.

Vertreter von Apple und TI lehnten Kommentare ab. Broadcom reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Aktien des Technologieriesen aus dem kalifornischen Cupertino rutschten im späten Handel um bis zu 1,6 Prozent auf 139,27 Dollar ab, nachdem Bloomberg über die Probleme berichtet hatte. Die Aktie ist zum Handelsschluss am Dienstag noch um 6,6 Prozent höher als zu Beginn des Jahres. Auch Broadcom und TI gaben im nachbörslichen Handel nach.

(AWP)