Unternehmen Japan - Keine Happy Hour mehr nach der Arbeit

Die Büroparties der Japaner sind legendär. Aber einige Unternehmen wollen diese Tradition nun abschaffen, weil sie mit der heutigen Arbeitswelt nicht mehr vereinbar sei.
04.05.2019 07:03
Gehören Drinks nach der Arbeit bald der Vergangenheit an?
Gehören Drinks nach der Arbeit bald der Vergangenheit an?
Bild: cash

Es ist an der Zeit, die üblichen After-Work-Drinks mit dem Chef abzuschaffen. Das ist die Botschaft von Saiko Nanri, Leiterin der Bankensparte bei Mitsubishi UFJ Financial Group, die die langjährige japanische Tradition von Drinks zwischen Managern und Mitarbeitern ändern will.

Japanische Unternehmen haben solche Parties lange ermutigt, um Mitarbeitern die Möglichkeit zu bieten, in einem informellen Rahmen die Barrieren gegenüber den Vorgesetzten abzubauen. Einige sehen die durch Alkohol gelockerten Zusammenkünfte zur Kontaktpflege als Möglichkeit, Stress abzubauen und ihre Karriere voranzubringen, während andere sich verpflichtet fühlen, daran teilzunehmen. Die Praxis ist so tief verwurzelt, dass sie den Begriff „Nominication“ prägte - von nomu, dem japanischen Verb für Trinken, und Kommunikation.

Nanri, 49, hat ihrem Team gesagt, dass sie derartige Zusammenkünfte nicht veranstalten werde, da sie unproduktiv und unfair gegenüber Eltern von kleinen Kindern seien. "Es ist nicht so, als hätte ich spezielles Wissen, dass ich meinen Mitarbeitern zukommen lassen kann, indem ich mich täglich auf Drinks mit ihnen treffe", sagte sie in einem Bloomberg-Interview.

Ihre Haltung zeigt, wie einige Arbeitnehmer in Japan alte Arbeitsgewohnheiten in Frage stellen, denen angelastet wird, die Produktivität zu behindern und Frauen zu demotivieren auf dem Arbeitsmarkt zu bleiben. Ministerpräsident Shinzo Abe hat versucht, den Arbeitskräftemangel in der rasch alternden Nation zu überwinden, indem die Arbeitsplätze flexibler gestaltet und Überstunden abgebaut wurden. Vor allem einige Frauen ärgern sich häufig darüber, dass sie ihre Vorgesetzten nach einem langen Arbeitstag unterhalten müssen.

"Diese altmodischen Gepflogenheiten schliessen berufstätige Mütter aus, sowie Väter, die zu Hause mehr helfen wollen, und Ausländer, die an eine bessere Work-Life-Balance gewöhnt sind", sagte Kumiko Nemoto. Der Professor an der Kyoto University of Foreign Studies in Japan hat über geschlechtsspezifische Ungleichheit am Arbeitsplatz geschrieben. "Die Nominication zu stoppen ist der erste Schritt, um die Diversität, die leistungsorientierte Beförderung und die offene Kommunikation während der Arbeitszeit zu fördern."

Folgen für die Karriere

Da viele japanische Unternehmen über keine formalen Bewertungssysteme verfügen, nutzen Manager diese Gelegenheiten häufig, um Mitarbeiter zu beurteilen, berichtete Nemoto. Das bedeutet, dass eine Nicht-Teilnahme Konsequenzen für den beruflichen Aufstieg in einem Land haben kann, das laut OECD zu den Schlusslichtern in Bezug auf Frauen in Managementpositionen und Posten in Leitungsgremien zählt.

Nanri, Mutter von zwei Töchtern im Teenageralter, möchte tagsüber die Interaktionen der Mitarbeitern verbessern und fordert ihr Team auf, abends Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen. Das Feedback sei positiv gewesen, insbesondere Eltern erzählten ihr, dass sie es schätzten, sich nicht durch das Fehlen bei den Teamdrinks ausgeschlossen zu fühlen.

Einigen in Japan wäre es lieber, wenn sie gar nicht erst eingeladen würden. "Jüngere Mitarbeiter sind nicht so sehr wie die ältere Generation an geselligen Zusammenkünften mit den Chefs interessiert", sagte Personalberater Hiroki Tahara.

Saori Yano, 24, arbeitete früher bei einer Jobvermittlungsfirma in Tokio, wo sie und ihre Kollegen sich abwechselten, mehrmals in der Woche nach dem Ende ihrer Arbeit gegen 22:00 Uhr mit ihrem Manager auszugehen. "Er sagte, er würde uns bei ein paar Drinks zuhören, weil er während der Arbeitszeit zu beschäftigt sei, aber in der Regel war es so, dass wir uns seine Angebereien anhören mussten", sagte sie.

Millennials zeigen auch ein geringeres Interesse an Büro-Parties zum Jahresende, die als "Bonenkai" oder "Vergessen Sie die Jahrestreffen" bezeichnet werden -- bei vielen Unternehmen sind dies die grössten und feuchtfröhlichsten Veranstaltungen. Mehr als der Hälfte der Personen in den Zwanzigern sind die Anlässe zumindest gleichgültig oder sie mögen sie nicht, wobei der Hauptgrund eine Abneigung gegen gesellige Zusammenkünfte mit dem Chef ist, ergab eine im November letzten Jahres durchgeführte Umfrage von Neo Marketing.

(Bloomberg)