Vermögensverwaltung - Die hässliche Krise von GAM erreicht eine tödliche Geschwindigkeit

In einer Branche, in der Grösse zur wichtigsten Kennzahl geworden ist, geht das Anlagekapital der Vermögensverwaltungsgesellschaft GAM in die falsche Richtung - und zwar schnell.
28.10.2018 12:36
Der Zürcher Prime Tower, Sitz des Vermögensverwalters GAM.
Der Zürcher Prime Tower, Sitz des Vermögensverwalters GAM.
Bild: Roland Fischer / Wikimedia

Die unmittelbare Ursache der Rekord-Nettoabflüsse, die das Unternehmen im dritten Quartal verzeichnete, war die Suspendierung des Star-Fondsmanagers Tim Haywood am 31. Juli nach einer Untersuchung bezüglich "Teile seines Risikomanagementverfahrens sowie seiner Dokumentationspflichten in gewissen Fällen." Ein solcher Schritt würde stets dazu führen, einige Kunden zu verunsichern und sie zu veranlassen, Geld abzuziehen.

Aber die Vermögensverwaltungsgesellschaft hat es versäumt, dem Verfall Einhalt zu gebieten. "Im bisherigen Verlauf des Oktobers 2018 haben wir eine Verbesserung des Nettokapitalflusstrends mit sinkenden Nettoabflüssen gesehen", liess das Unternehmen diese Woche in einer Mitteilung verlauten. Das Tempo der Abflüsse hat sich also verlangsamt, ist aber nicht zum Erliegen gekommen, was darauf hindeutet, dass die Aktiva-Basis bis Ende des Jahres noch kleiner sein könnte. Darüber hinaus räumt die Gesellschaft selbst ein, dass die letzten Monate des Jahres wohl nicht einfacher werden angesichts der schwierigen Marktbedingungen.

Der Aktienkurs zeigt ebenfalls keine Anzeichen einer Erholung, obwohl das Unternehmen informelle Gespräche mit potenziellen Käufern geführt hat, wie Bloomberg am 10. Oktober berichtete. Der Aktienkurs fiel diese Woche auf ein Allzeittief, die Marktkapitalisierung des Unternehmens sank unter 1 Milliarde Franken. Allein in den letzten sechs Monaten ist der Aktienkurs um fast 70 Prozent gefallen.

Aktionäre leiden unter den Verzögerungen

Das Management reagiert auf diese Krise, indem es verspricht, die Kosten über eine Reihe von Maßnahmen zu senken wie beispielsweise "die Anpassung diskretionärer Ausgaben, Höhe und Timing von Investitionen im gesamten Unternehmen und Umsetzung bereits vorher identifizierter Maßnahmen zur Effizienzsteigerung". Aber das Fett, das abgebaut werden kann, bevor es an die Muskeln geht, ist beschränkt, insbesondere wenn die Aktiva-Basis schrumpft. GAM plant, die Investoren über seine strategischen Prioritäten auf den neuesten Stand zu bringen, wenn es am 21. Februar seine Jahresergebnisse vorlegen wird.

Das wird jedoch mehr als ein Jahr nach dem Zeitpunkt sein, an dem ein interner Informant das Unternehmen über das mutmaßliche Fehlverhalten von Haywood informiert hat. Das geschah zum ersten Mal im November; es dauerte bis März, bis der Informant die britische Aufsichtsbehörde FCA unterrichtete, und bis Juli, bis GAM den Fondsmanager Haywood suspendierte und mit der Liquidierung der von ihm verwalteten Fonds begann. Die Verzögerung ist die Anleger teuer zu stehen gekommen.

Wir werden "weiterhin alle Optionen überprüfen, um den Shareholder Value zu optimieren", sagte Hugh Scott-Barrett, Präsident des Verwaltungsrates, diese Woche und verwendete die althergebrachte Floskel, mit der ein Unternehmen signalisiert, dass es sich selbst zum Verkauf stellt. GAM-CEO Alex Friedman ist offen für einen Verkauf; aber derzeit ist es noch lange nicht klar, ob jemand kauft - entweder die Fonds des Unternehmens oder GAM selbst.

(Bloomberg/cash)