«Angstbarometer» VIX - Omikron und Zins-Angst: So können Anleger von Volatilität an den Märkten profitieren

Die neue Corona-Variante Omikron und die Zinsdiskussion sorgen für eine erhöhte Volatilität an den Börsen. Wie sich Anlegerinnen und Anleger dies zunutze machen können.
05.12.2021 06:05
Von Manuel Boeck
Ein Trader an der Börse in New York blickt sorgenvoll auf die Bildschirme.
Ein Trader an der Börse in New York blickt sorgenvoll auf die Bildschirme.
Bild: Bloomberg

Zahlreiche Themen sorgen derzeit für Verunsicherung an den Märkten. Die neu entdeckte Corona-Variante Omikron wird Experten zufolge in den kommenden Wochen noch für einige Kursausschläge sorgen. Auch sorgt die Zinsdiskussion für anhaltenden Druck. Der am Freitag veröffentliche US-Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) rascher als noch zuletzt gedacht ihre Anleihekäufe zurückfahren könnte.

Das untermauerten auch starke Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November sowie die Aufträge für die US-Industrie im Oktober. An den Börsen könnte also weiter ruppig bleiben. Wenn es Marktturbulenzen gibt, dann wird dies an der Kursentwicklung des "VIX" offensichtlich. Hinter dem vielfach genannten Kürzel steckt die Chicago Board Options Exchange (CBOE). Der "Volatility Index" drückt die erwartete Schwankungsbreite beziehungsweise Volatilität des S&P 500 für die nächsten 30 Handelstage aus.

Bei Marktturbulenzen steigt der VIX

Ein hoher Wert weist auf einen unruhigen Markt mit potenziell grossen Kursschwankungen hin, niedrige Werte lassen eine Entwicklung ohne starke Kursschwankungen erwarten. Der VIX wird auch "Angstbarometer" genannt. Doch aufgepasst: Über die Richtung der Änderung, also steigende oder fallende Kurse, gibt der Angstbarometer keine Auskunft. Dies, obwohl eine gegenläufige Korrelation zwischen dem VIX und S&P 500 besteht. Fällt der S&P 500, steigt in der Regel der VIX und vice-versa.

Marktphasen, wo diese Beziehung zwischen VIX und S&P 500 nicht zu gelten scheint, sind selten. Treffen diese ein, sollten die Alarmglocken läuten. Wenn zum Beispiel der S&P 500 und der VIX gleichzeitig steigen, betrachten institutionelle Investoren den Markt meist als überkauft, während Privatanleger noch immer stark "bullish" sind. Institutionelle Anleger können auch zu früh Absicherungsgeschäfte tätigen, doch meist liegen sie schlussendlich richtig.

Von der Anlegerangst profitieren

Die Börsen sind im vierten Quartal traditionell besonders anfällig auf Volatilität. Dieser Umstand bietet für Anlegerinnen und Anleger Chancen: Denn es sind Absicherungsgeschäfte mit der "Anlegerangst" möglich. Diese bestehen beispielsweise darin, VIX-ETF (Exchange Traded Funds) zu kaufen. Diese bilden den Wertverlauf von VIX-Futures nach. Ein bekannter börsengehandelter Fonds ist dabei der "iPath Series B S&P 500 VIX Short-Term Futures ETN (VXX)"

Steigt die Verunsicherung am Markt, kann man hiermit grosse Gewinne einfahren. In Zahlen ausgedrückt: Wer den oben genannten ETF Mitte August für gut 26 Dollar eingekauft hat, konnte es kurze Zeit später für 30 Dollar verkaufen - eine Rendite von 15 Prozent.

Über die Zeit lauern Renditeeinbussen

Investoren, die an VIX-ETF interessiert sind, sollten ihre Anlage generell nur für kurze Zeitperioden tätigen. Dies sollte auch kein Problem sein, da die meistgehandelten Produkte sehr liquid sind und eine gute Möglichkeit zur Spekulation bieten – es gilt ein hohes Risiko bei gleichzeitigen hohen Renditemöglichkeiten.

Doch auch über eine kurze Zeitperiode muss ein Anleger im Normalfall "Renditeeinbussen" in Kauf nehmen. Denn es fallen Rollkosten an, wenn von einem Kontrakt auf den nächsten umgestellt wird. Zudem muss einem bewusst sein, dass diese ETF die Performance des VIX nicht ideal wiedergeben. Zwar steigen und fallen sie zumeist synchron. Doch die Änderungsrate ist meist verschieden und es besteht oft eine Zeitverzögerung. Der Ein- und Ausstieg ist daher sehr anspruchsvoll.

Anlegerinnen und Anleger, die den Volatilitätsindex nicht für Absicherungsgeschäfte nutzen wollen, können diesen für Anlageentscheide hinzuziehen. Denn antizyklische Investoren kaufen in der Regel bei hoher Volatilität und verkaufen bei niedriger, getreu der Anlegermaxime: "Kaufen, wenn alle anderen verkaufen". Dies aus dem einfachen Grund, da der VIX nach einem Spike zu seinem langzeitlichen Mittelwert zurückkehrt – sprich im Sinne des Mean-Reversion-Effekts.

Dieser cash-Artikel erschien zuerst am 7. September 2021.