Edelmetall-Produzenten - Haben Goldminen-Aktien noch Potenzial?

Die «Krisenwährung» Gold ist seit Wochen wieder gefragt. Profiteure sind auch die Goldminen-Aktien. Ob sich Investments im Sektor noch lohnen.
10.09.2017 23:00
Von Pascal Züger
Eine Goldmine von Acacia Mining in Tansania, Afrika.
Eine Goldmine von Acacia Mining in Tansania, Afrika.
Bild: ZVG acaciamining.com

Wieder einmal beherrschen Unsicherheiten die Märkte: Der Streit zwischen Nordkorea und den USA droht zu eskalieren, in den USA herrscht politisches Hickhack, zuletzt sorgen nun die Tropenstürme "Harvey" und "Irma" für Stirnrunzeln unter Anlegern. Daher überrascht es kaum, dass Gold sehr gefragt ist: Das Edelmetall kostet rund 1357 Dollar pro Unze, das ist der höchste Stand seit einem Jahr. 2017 hat sich Gold bereits um 17 Prozent verteuert, alleine in den letzten zwei Monaten betrug die Zunahme 11 Prozent.

Mit plus 20 Prozent konnte in den letzten 2 Monaten der "NYSE Arca Gold Bugs"-Index fast doppelt so stark zulegen. Er beinhaltet 17 wichtige Goldminen-Aktien. Diese entwickeln sich, wen wunderts, häufig in die gleiche Richtung wie das Edelmetall, allerdings mit einem gewissen Multiplikatoreffekt: "Normalerweise laufen die Minenaktien gleichzeitig mit Gold und einem Hebel von 2 bis 5", schreibt etwa Benutzer "Tengri Lethos" im cash-Forum dazu.

Im cash-Forum sind Goldminen-Aktien ein heiss diskutiertes Thema. Schreiben auch Sie Ihre Meinung (hier geht es zum Forum).

Auch Carsten Menke von Julius Bär bestätigt den Zusammenhang: "Die Goldpreisentwicklung erklärt mehr als 50 Prozent der Performance der Goldminenaktien", so der Rohstoff-Analyst gegenüber cash. Darüber hinaus spiele aber auch die allgemeine Aktienmarktentwicklung eine wichtige Rolle.

«Goldminen-ETF und Fonds nicht mehr spannend»

Nur: Sowohl beim Goldpreis als auch beim Aktienmarkt prognostiziert die Bank Julius Bär auf die nächsten 12 Monate eine Seitwärtsbewegung mit gewissen Abwärtsrisiken. Was gleichzeitig auch den Reiz an breiten Investments im Goldminen-Markt nimmt. "Auf dem aktuellen Niveau lohnt sich ein Einstieg in Goldminen-ETF oder -Fonds unserer Meinung nach nicht mehr", lautet daher Menkes Folgerung.

Wer diese Meinung teilt, dem bleiben als Alternative aussichtsreiche Einzeltitel aus dem Goldminensektor, die sich da und dort noch finden. Jedoch ist eine solche Strategie nur für risikofreudige Investoren geeignet. Denn Minenaktien schlagen nicht nur stark nach oben aus, sondern eben auch nach unten.

Investoren sollten Einzelinvestment daher auf Herz und Nieren prüfen:  Bietet die Firma Wachstum? Wie hoch ist die Marge? Ist die Bilanz solide? Wie sieht es bezüglich politischer Stabilität im Produktionsland aus? All diese Faktoren können über Erfolg oder Misserfolg des Minenherstellers entscheiden.

Einzeltitel noch mit Aufwärtspotenzial

In einer Analyse der kanadischen RBC Capital Markets wird fünf der sechs weltweit grössten Goldproduzenten an der Börse in den nächsten 12 Monaten weiteres Kurspotenzial zugetraut (siehe Tabelle unten). cash stellt drei für Anleger interessante Titel aus den "Big Six" vor:

Barrick Gold: Die kanadische Firma hat die grösste Goldproduktion weltweit und ist auch bezüglich Kosten führend. 2016 betrugen die Herstellungskosten für Gold nur 730 Dollar pro Unze. Die Aktie hat jedoch in den letzten 52 Wochen leicht nachgegeben, und auch in diesem Jahr hinkt sie mit plus 12 Prozent den meisten Peers (noch?) etwas hinterher. Ein grosses Fragezeichen ist das künftige Produktionsvolumen: Die Acacia-Mine, an der Barrick 64 Prozent hält, unterliegt Restriktionen der Regierung von Tansania.

Newcrest Mining: In den letzten zwei Monaten legte die Newcrest-Aktie 17 Prozent zu. Das trieb das geschätzte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 2017 auf stolze 35. Die RBC-Analysten sehen daher in den nächsten 12 Monaten eine Abwärtstendenz von 10 Prozent. Es gibt aber auch Kauf-Argumente: 2017 soll die Goldförderung auf bis zu 2,7 Millionen Unzen gesteigert werden. Aussderdem ist die Währungssituation seit einigen Jahren vorteilhaft: Die Kosten fallen mehrheitlich in Australischen Dollar an – welcher schwächelt - , die Erlöse jedoch in US-Dollar. 

AngloGold Ashanti: Für die Südafrikaner, die nicht nur in Afrika, sondern auch in Australien sowie in Nord- und Südamerika Bergwerke besitzen, spricht die Bewertung. Nach einem Kurszerfall von 45 Prozent in den letzten 52 Wochen ist die Aktie bloss noch mit einem KGV von 18 bewertet. Was dem Kurs zusetzte: Anfang August wurde eine Gewinnwarnung veröffentlicht, die Firma tut sich schwer mit Kostensenkungen. Sehr mutige Anleger können darauf setzen, dass die Reaktion an den Aktienmärkten übertrieben war.

Aktienkurse der sechs grössten Goldproduzenten

Titel Produktion 2016 (in Mio. Unzen) Aktienkurs, 52 Wochen Potenzial nächste 12-Monate*
Barrick Gold (Kanada) 5,5 -3% +18%
Newmont Mining (USA) 4,9 -8% +7%
AngloGold Ashanti (Südafrika) 3,6 -45% +18%
Goldcorp (Kanada) 2,9 -16% +9%
Kinross Gold (Kanada) 2,8 +6% +12%
Newcrest Mining (Australien) 2,4 0% -10%

*Gemäss 12-Monats-Kursziel von RBC / Quellen: cash.ch, RBC, Mining.com, Firmenwebseiten