Finanzindustrie - Grossbanken stellen 19'000 Mitarbeiter ein

Die grössten US-amerikanischen und europäischen Banken haben im ersten Halbjahr einen enormen Mitarbeiterzuwachs verzeichnet.
13.08.2020 21:00
Barclays-Filiale in London (September 2013)
Barclays-Filiale in London (September 2013)
Bild: cash

Acht der 15 grössten Unternehmen haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres die Zahl ihrer Beschäftigten erhöht, nur vier haben sie reduziert. Der Personalbestand von drei Kreditinstituten blieb gegenüber Ende 2019 unverändert. Den grössten Anstieg mit mehr als 7000 neuen Arbeitsplätzen verzeichnete Barclays Plc, während HSBC Holdings Plc den grössten Rückgang aufwies, dort wurden fast 3000 Stellen gestrichen.

In den letzten zehn Jahren haben Grossbanken nach der Finanzkrise von 2008 und der darauf folgenden weltweiten Rezession konsequent Arbeitsplätze abgebaut. Die jüngsten Einstellungen im Finanzsektor stehen im Gegensatz zur weltweiten Stellenreduktion bei Unternehmen in anderen Branchen während der Pandemie.

 

 

Zwar zeigt das Beschäftigungswachstum, dass die grössten Banken in dieser Krise in einer viel stärkeren Position sind. Aber es könnte sich als flüchtig erweisen, wenn die im März und April angekündigten Moratorien beim Stellenabbau im dritten oder vierten Quartal aufgehoben werden.

(Bloomberg)