Geschäftspartner von Warren Buffett - Kryptowährungen sind wie «Geschlechtskrankheit», sagt Charlie Munger

Charlie Munger will ein Verbot von Kryptowährungen und nennt eskalierende Spannungen zwischen den USA und China «massiv dumm».
19.02.2022 09:45
Charlie Munger ist Vize-Chairman bei Berkshire Hathaway - hier ein Bild von 2019.
Charlie Munger ist Vize-Chairman bei Berkshire Hathaway - hier ein Bild von 2019.
Bild: Bloomberg

Charlie Munger, der langjährige Geschäftspartner von Warren Buffett, sagte am Mittwoch, dass es "massiv dumm" sei, dass die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China eskalieren, und sagte separat, dass Kryptowährungen verboten werden sollten, und nannte sie "unter aller Sau", wie die Nachrichtenagentur Reuters schreibt.

Der 98-jährige stellvertretende Vorsitzende von Buffetts Konglomerat Berkshire Hathaway (seit 1978) machte die Aussagen auf der Jahreshauptversammlung der Daily Journal Corp, einem Zeitungsverlag aus Los Angeles.

Erpressungen, Entführungen und Steuerhinterziehung

Bei den Kryptowährungen zeigte Munger keine Gnade. Sie hätten von Anfang an verboten werden soll. "Ich bin stolz darauf, dass ich sie vermieden habe. Es ist wie eine Geschlechtskrankheit", sagte Munger.

"Ich betrachte es einfach als verachtenswert. Manche Leute halten es für modern und begrüssen eine Währung, die bei Erpressungen und Entführungen [und] Steuerhinterziehung so nützlich ist."

Munger kritisierte schon in der Vergangenheit Zockereien an den Märkten und sprach zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Gamestop-Phänomen von einer "irritierenden Blase", die ein böses Ende nehmen würde.

China und die USA sollten sich mögen

Munger gilt zudem als Freund Chinas, der Berkshires Investition in den Elektroautohersteller BYD vorantrieb und kürzlich den Anteil des Daily Journal am Onlinehändler Alibaba verdoppelte. Auch zu diesem Thema gab es markige Worte.

Auf die Frage nach dem politischen Druck aus China sagte er, die jüngste Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und China sei nicht durch die unterschiedlichen Regierungssysteme oder dadurch gerechtfertigt, dass das eine Land einige Dinge besser mache als das andere.

"Wir wünschten, dass China und die USA besser miteinander auskämen", sagte er. "Denken Sie daran, wie dumm sowohl China als auch die USA gewesen sind, die bestehenden Spannungen zuzulassen. Sie sollten uns mögen und wir sollten sie mögen."

Apple, Google und Microsoft werden Bestand haben

Munger sagte auch voraus, dass Apple, die Google-Muttergesellschaft Alphabet und Microsoft auch noch in 50 Jahren "wirklich stark" sein würden.

Er sagte, er habe vor einem halben Jahrhundert fälschlicherweise gedacht, dass dies auch für Zeitungen gelten würde, und beklagte, dass sie von Medien verdrängt würden, die den Menschen auf beiden Seiten des politischen Spektrums nur das erzählen, was sie hören wollen.

"Dies ist kein Ersatz für Walter Cronkite und all die grossartigen Zeitungen von damals", sagte Munger und bezog sich dabei auf den legendären CBS-Nachrichtensprecher.

Berkshire hat das eigene Zeitungsportfolio im Jahr 2020 an Lee Enterprises verkauft.

(gku/Reuters)

Dieser Artikel erschien zuerst im Digitalangebot der "Handelszeitung" unter dem Titel: Charlie Munger: Kryptowährungen sind wie "Geschlechtskrankheit"

 
Aktuell+/-%
Berkshire Hath Rg-B273.02-0.17%
GameStop-A122.30-0.46%
BYD Rg-H38.32-1.19%
Alibaba Grp Sp ADR113.68-2.03%
Alphabet-A Rg2’179.26-2.45%
Apple Rg136.72-1.80%
Microsoft Rg256.83-1.32%

Investment ideas