Krypto - Kein Krisenschutz: Analysten sehen Bitcoin wegen Ukraine-Konflikt unter 30'000 Dollar rutschen

Einmal mehr zeigt sich das Unvermögen von Bitcoin, sich als Krisenwährung zu bewähren. Analysten rechnen mit weiteren Verlusten bei der weltgrössten Kryptowährung.
22.02.2022 11:11
Bitcoin wird immer wieder als sicherer Hafen angepriesen - so wie Gold. Diese Versprechen konnte er zuletzt nicht halten.
Bitcoin wird immer wieder als sicherer Hafen angepriesen - so wie Gold. Diese Versprechen konnte er zuletzt nicht halten.
Bild: imago images / Michael Weber

Am Dienstag fiel Bitcoin auf ein mehr als zweiwöchiges Tief auf unter 37'000 Dollar. Befürchtungen über eine mögliche russische Invasion in der Ukraine veranlassten einige Analysten dazu, vorherzusagen, dass die grösste Kryptowährung in Richtung der wichtigen 30'000-Dollar-Marke rutschen könnte. Bitcoin fiel den sechsten Tag in Folge und erreichte am Dienstag ein Tief von 36'372 Dollar, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin verkündete, zwei selbsternannte Separatistenrepubliken in der Ostukraine anzuerkennen und Truppen dorthin zu beordern. 

Andere Kryptowährungen gaben ebenfalls nach, wobei Ether um bis zu 2,9 Prozent und XRP (Ripple) um bis zu 6,7 Prozent nachgaben. Bitcoin fiel bereits über das Wochenende unter die 40'000-Dollar-Marke und gab mit der Verschärfung der Ukraine-Krise weiter nach. Die untergräbt einmal mehr das Argument, dass Kryptowährungen in Zeiten geopolitischer Unruhen (sowie allgemein in Krisenzeiten) einen Zufluchtsort darstellten. 

Gleichzeitig hat Gold den höchsten Stand seit Juni erreicht. "In den jüngsten Turbulenzen auf der Welt - USA/Russland/Ukraine - hat Bitcoin, der Vermögenswert, der angeblich die Antwort auf alle Fragen ist, still und leise an Wert verloren und sich deutlich schlechter entwickelt als sein Erzfeind Gold", so John Roque von 22V Research in einer Notiz vom Montag. 

Vergleich: Kursentwicklung von Bitcoin (blau) und des börsengehandelten Fonds "SPDR Gold Shares" (grün) in den letzten 6 Monaten, Grafik: cash.ch. 

Roque sagte voraus, dass Bitcoin unter 30'000 Dollar fallen könnte - ein Niveau, das es seit Juli nicht mehr gesehen hat -, da Händler zunehmend Gold bevorzugten, was Goldbarren möglicherweise auf ein Allzeithoch treiben könnte. "Die Unfähigkeit von Bitcoin, 40'000 Dollar inmitten der erhöhten Spannungen in der Ukraine zu halten, bedeutet, dass 30'000 Dollar wieder im Spiel sind", sagte Nexo-Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter Antoni Trenchev in einer E-Mail. 

"Die Geopolitik hat vorerst die Inflation als Haupttreiber der traditionellen sowie der Krypto-Märkte abgelöst." Trenchev sieht die Tiefststände des letzten Sommers von etwa 29'000 Dollar als "letzten Halt", erwartet aber, dass sich Bitcoin bei 30'000 Dollar halten wird, weil das Kaufinteresse auf diesem Niveau gross sei. 

Katie Stockton, Gründerin von Fairlead Strategies, sagte, dass die technische Analyse auch nicht zu Gunsten von Bitcoin ausfalle. Der Token, der bereits unter einem langfristigen Unterstützungsniveau von etwa 37'400 Dollar gehandelt wird, würde seinen nächsten technischen Schlüsseltest bei 27'200 Dollar erleben, sagte sie.

(Bloomberg/cash)

 
Aktuell+/-%
Bitcoin in USD18’867.9700-6.57%
Ethereum in USD1’024.4450-7.53%
Ripple in USD0.3231-2.24%
Gold 1 Uz1’805.85-0.08%

Investment ideas