«Nicht zu bremsen» - Sind Europas Luxusgüter-Aktien so attraktiv wie US-Tech-Werte?

Die Erholung in China sorgt für eine sehr gute Stimmung bei Luxusgüter-Aktien. Blackrock wagt bei der Branche gar den Vergleich mit den US-Tech-Titeln - wenn da nur nicht die Pandemie und recht hohe Bewertungen wären.
26.01.2021 09:56
Von Marc Forster
China ist wichtigster Luxusgütermarkt: Louis-Vuitton-Dekoration in Shanghai 2019.
China ist wichtigster Luxusgütermarkt: Louis-Vuitton-Dekoration in Shanghai 2019.
Bild: imago images / VCG

Die Aktien von LVMH, Hermès und Kering haben in den vergangenen zwei Monaten Rekordhochs erreicht. Auch der Westschweizer Luxusgüterkonzern Richemont ist an der Börse auf einem Zwei-Jahres-Hoch. 

Entsprechend gross ist der Zuspruch von Analyten für die Branche: "Wir sehen europäische Luxusgüterunternehmen als das europäische Aktienmarkt-Äquivalent von US-Tech: Unternehmen, die in ihrer weltweiten Vormachstellung keine Rivalen haben", sagt Giles Rothbarth, Manager des Blackrock European Dynamic Fund. 

Orientierung geben den Marktbeobachtern die Zahlen von Richemont von vergangener Woche. Das Genfer Unternehmen berichtete über sehr gute Geschäfte in China und Schmuckumsätze, die weit über den Erwartungen lagen. Die Richemont-Zahlen trotzten den weltweit verhängten Lockdowns und Reisebeschränkungen. Die Erwartungen an die Branche liegen jetzt nur höher. 

«Keine Angst vor hohen Bewertungen»

Das wichtigste Luxusunternehmen der Welt, dessen Geschäftszahlen gleichzeitig als Gradmesser für die Industrie gelten, ist die Louis-Vuitton-Mutter LVMH. Der Konzern wird am heutigen Dienstag nach Börsenschluss in Paris die Zahlen vorlegen.

Das Unternehmen werde "gegenüber den Branchennachbarn alles in den Schatten stellen", glaubt Swetha Ramachandran, Managerin des Global Luxury Brands Fund von GAM. Reiche Kunden würden Luxusprodukte kaufen, während sie weder gross reisen noch in Restaurants oder dergleichen Geld ausgeben könnten. 

"Mega-Marken sind durch nichts zu bremsen", sagt auch Luca Solca, Analyst bei Sanford C. Bernstein. Die positiven Gewinnzahlen würden die heuten Kursniveaus erhalten. Die Branche werde durch Preissteigerungen, Kostensenkungen und die Verlagerung aufs Online-Geschäft weiter profitieren. Auch Cedric Ozazman, Anlagechef der Genfer Privatbank Reyl, bleibt bullish: "Ich habe keine Angst vor hohen Bewertungen." Der Appetit auf Luxusmarken in China werde immer grösser.

Deutsche-Bank-Analystin empfiehlt nur Richemont

Doch kritischere Stimmen merken an, dass die Corona-Beschränkungen den Herstellern durchaus zusetzen würden, und dass die Rückkehr zur Normalität bedeute, dass Geld wieder anderswo ausgegeben werde. 

Francesca DiPasquantonio, Analystin der Deutschen Bank, empfiehlt von 13 Luxusgüter-Aktien nur Richemont zum Kauf. Bei den Bewertungen sei man "sorglos" geworden, mit "keiner Beachtung von Risiken". Laut dem Research der Royal Bank of Canada sind die Aktien im Schnitt mit dem 40-fachen der erwarteten Gewinne bewertet. Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis über zehn Jahre liegt bei 27. Somit könnte der US-Tech-Vergleich heikel sein: Bei Apple liegt die Bewertung bei 33, bei Facebook bei 24.

Mit Material der Nachrichtenagentur Bloomberg.

 
Aktuell+/-%
CieFinRichemont N85.94-2.21%
LVMH523.20-2.00%
Facebook-A Rg264.28+2.58%
Apple Rg121.42+1.07%

CieFinRichemont N

Kurs (CHF)
Zeit
85.94
05.03.2021
-2.21%
-1.940
Eröffnung 87.04

Traderinfo

87.88
05.03.2021
2
Geld/Brief
Zeit
Volumen
86.36
05.03.2021
406
 
100% 
VerkaufenKaufen
Vol. Börse
Umsatz
1.067 Mio
92.18 Mio

Noch kein Trading-Konto?

  • Nur CHF 29 Courtage pro Online-Trade
  • Depot ab CHF 25 pro Quartal
  • Gratis Realtime Kurse ab CHF 20'000 Depot

Mehr erfahren...