Börsenvorschau - Pandemie-Lage dürfte die Kauflaune der Anleger weiter trüben

Die Rekordjagd an den Börsen ist Experten zufolge vorerst beendet. Zu fest lastet die fortschreitende Corona-Pandemie auf der Anlegerpsyche.
16.01.2021 08:25
Wie werden sich die Kurse an den Börsen entwicklen?
Wie werden sich die Kurse an den Börsen entwicklen?
Bild: Pixabay

"Anleger werden wieder verstärkt mit der Realität konfrontiert, dass die Pandemie trotz der Fortschritte durch die Impfkampagnen noch lange nicht unter Kontrolle ist", sagt Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi. 

In den vergangenen Tagen hatten einige Anleger bereits Kasse gemacht. Der Dax fuhr deshalb mit einem Minus von rund 1,9 Prozent den grössten Wochenverlust seit gut einem Monat ein - im gegensatz dazu hat der Schweizer Leitindex SMI 0,7 Prozent hinzugewonnen. 

Die längerfristigen Aussichten blieben positiv, sagt Analyst Frank Wohlgemuth von der National-Bank in Essen. Schliesslich mangele es wegen der ultra-lockeren Geldpolitik der Notenbanken weiterhin an Anlage-Alternativen. Ausserdem habe die Wirtschaft des weltweit wichtigen Handelspartners China wieder das Niveau vor Ausbruch der Pandemie erreicht.

Aber auch dort stiegen die Infektionszahlen wieder, warnt Carsten Mumm, Chef-Analyst der Privatbank Donner & Reuschel. Sollte die weltweit zweitgrösste Volkswirtschaft die Lage nicht schnell wieder unter Kontrolle bringen, seien die Gewinnerwartungen vieler Unternehmen Makulatur.

Biden kommt -  Trump geht

Daneben blicken Börsianer auf die Vereidigung von Joe Biden als 46. US-Präsidenten am Mittwoch. Sein knapp zwei Billionen Dollar schweres Programm zur Abfederung der Pandemie-Folgen werde aber kaum vom Kongress durchgewunken, gibt Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets zu Bedenken. Denn für Teile des Pakets bedürfe es die Zustimmung der Republikaner. "Hier erwartet die Börsen möglicherweise ein zäher Prozess mit vielen Rückschlägen und Unsicherheit."

Ausserdem bleibe die Stimmung in Washington seit dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar angespannt, warnt Ned Rumpeltin, Chef-Devisenstratege für Europa beim Brokerhaus TD Securities. "In den nächsten Tagen könnte etwas passieren." Das halte Investoren von grösseren Engagements ab. Unabhängig davon steht die Wall Street vor einer verkürzten Handelswoche, weil wegen des Martin Luther King Day die Börsen am Montag geschlossen bleiben.

Konjunkturaussichten

Da die Europäische Zentralbank (EZB) an ihrer Geldpolitik am Donnerstag wohl festhalten wird, konzentrieren sich Anleger auf Aussagen zu den Konjunkturaussichten vor dem Hintergrund der angelaufenen Massenimpfungen. Ausserdem erhoffen sie sich Hinweise auf erste Ergebnisse der Strategie-Überprüfung.

Relevante Konjunkturdaten stehen in der neuen Woche nur wenige auf dem Terminplan. Beim Einkaufsmanager-Index für die deutsche Dienstleistungsbranche (Freitag) müsse mit einem Rückgang von 47 auf 44 Punkte gerechnet werden, prognostiziert Commerzbank-Analyst Christoph Weil. Alles andere wäre wegen der Schliessung eines Grossteil des Einzelhandels und zahlreicher Dienstleistungsgeschäfte eine Überraschung. In den USA veröffentlicht die Federal Reserve Bank von Philadelphia am Donnerstag ihr Konjunkturbarometer.

US-Bilanzsaison nimmt Fahrt auf

Parallel dazu nimmt die US-Bilanzsaison Fahrt auf. Wegen der Pandemie müsse für 2020 mit deutlichen Gewinnrückgängen gerechnet werden, sagt Marc Decker, Chef der Vermögensverwaltung bei der Bank Merck Finck. "Bei den Gewinnerwartungen gehen wir allerdings von einem deutlichen Anstieg aus." In der neuen Woche wollen unter anderem die Grossbanken Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bank of America ihre Bücher öffnen. Auch die Online-Videothek Netflix gibt Geschäftszahlen bekannt.

Doch auch in der Schweiz warten einige Unternehmen kommende Woche mit Zahlen auf: Am Dienstag präsentiert Logitech das Ergebnis zum dritten Quartal und Lindt&Sprüngli gibt den Umsatz für das Gesamtjahr 2020 bekannt. Am Mittwoch folgt Richemont mit den Umsatzzahlen und Tornos legt die Zahlen zu Umsatz und Auftragseingang offen. Am Donnerstag stellen gleich fünf Unternehmen die Umsatzzahlen zu 2020 vor: AutoneumBelimoGalenicaMedactaZur Rose. Ebenfalls am gleichen Tag wartet Interroll mit Kennzahlen zu 2020 auf. Am Freitag stellt BB Biotech sein Portfolio Ende 2020 vor, HBM präsentiert das Ergebnis zum dritten Quartal und Huber+Suhner legt die Zahlen zu Umsatz und Auftragseingang offen.

(Reuters)

 
Aktuell+/-%
DAX14'380.91+3.31%
SMI10'830.38+2.10%
EUR/USD1.1857+0.06%
Commerzbank I5.812+4.83%
Merck Rg74.17+1.42%
Merck I130.35+0.19%
Goldman Sachs Gr Rg334.19+2.08%
Morgan Stanley Rg81.10+0.28%
Netflix Rg493.33-4.47%
Bank of America Rg37.13+0.54%
Logitech Intl N87.96+2.07%
Lindt & Spruengli N84'100.00-0.47%
CieFinRichemont N88.78+3.30%
Tornos Hldg N5.460+1.11%
Galenica N58.30+1.83%
Medacta Group N101.00+0.60%
Zur Rose Group N380.50-0.52%
Autoneum Hldg N173.90+5.33%
HBM Healthcare N340.00+1.34%
BELIMO Hldg N7'200.00+6.19%
Interroll Hldg N2'950.00+0.17%
BB Biotech N86.00+3.18%
Huber + Suhner N71.70+0.84%