+++Coronavirus-Update+++ - Coronavirus: BAG meldet 234 neue Ansteckungen in der Schweiz - Forscher weisen intaktes Coronavirus in Aerosolen nach

Erfahren Sie hier alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise, zusammengetragen von der Redaktion von cash.ch.
13.08.2020 17:26
Social-Distancing-Hinweisschild bei der Minigolf-Anlage Bödelibad Interlaken BE.
Social-Distancing-Hinweisschild bei der Minigolf-Anlage Bödelibad Interlaken BE.
Bild: cash

Zum Coronavirus-Update vom Donnerstag, den 13. August, geht es hier.

+++

17:25

Hedgefonds haben bis Ende Juli in der Corona-Krise mit Finanzwetten gegen Reiseunternehmen gut 850 Millionen Euro verdient. Wie aus Daten von Aufsichtsbehörden und den Statistiken der Investmentbanken weiter hervorgeht, halten sie immer noch Leerverkaufs-Positionen von fast drei Milliarden Dollar.

Fluggesellschaften, Pauschalreiseanbieter und Kreuzfahrt-Reedereien leiden besonders stark unter der Pandemie und den monatelangen Ausgangsbeschränkungen. Bei Tui brach nach Angaben vom Donnerstag der Umsatz im Frühjahr um 99 Prozent ein. Das Unternehmen rüstet sich mit Staatgeld gegen den schlimmsten Fall. Der europäische Branchenindex sackte seit Jahresbeginn 30 Prozent ab.

Besonders lukrativ waren Wetten gegen die Lufthansa, bei denen die Hedgefonds mehr als 150 Millionen Euro Gewinn einfuhren, wie aus Daten des Datendienstes Ortex hervorgeht. An den Wetten gegen die Reisewerte beteiligten sich unter anderem grosse Hedgefonds wie Citadel, Sandbar Asset Management und Marshall Wace. Sie lehnten eine Stellungnahme ab.

+++

15:40

Nachdem in Deutschland zu Beginn der Corona-Krise akuter Maskenmangel herrschte, erwägt die Bundesregierung laut "Spiegel" nun, überzählige Masken an andere Staaten zu verschenken. So gebe es Pläne, über die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 250 Millionen Masken im Wert von 275 Millionen Euro kostenlos an Staaten abzugeben, die besonders unter der Pandemie leiden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Vorlage aus dem Auswärtigen Amt.

+++

15:15

Barcelona will mit einer Qualitätsoffensive auf das Ausbleiben von Touristen reagieren. In der stark von der Pandemie betroffenen katalanischen Hauptstadt sind die internationalen Ankünfte im Juni gegenüber dem Vorjahr um 98 Prozent eingebrochen. Die Behörden sollen unter anderem Schulungen für Reisebüros anbieten, um den Bedürfnissen von Chinesen, Südostasiaten und auch Amerikanern entgegen zu kommen.

+++

+++

14:30

Die finnische Regierung empfiehlt das Tragen von Gesichtsmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln und überall dort, wo das Einhalten des Mindestabstands nicht möglich ist. Dies teilte die Ministerpräsidentin Sanna Marin mit, nachdem mit 41 Neuinfektionen die höchste tägliche Zahl seit Mai gemeldet wird.

+++

Aktuelle Beiträge von cash.ch
E-Auto-Revolution: Wo jetzt noch Kursgewinne winken
Sind bei Zurich Insurance Dividendenängste angebracht?
«Buffet-Indikator» sagt Crash am globalen Aktienmarkt voraus
Dank dieser Faktoren bekommen Sie eine günstige Hypothek

+++

14:00

Volkswagen richtet sich mit eigenen Corona-Tests auf die Urlaubsrückkehrer ein. Mit dem ersten Arbeitstag am 17. August nach den Werksferien gelten im Wolfsburger Stammwerk verschärfte Schutzregelungen. Freiweilige Untersuchungen der Belegschaft auf das Virus werden erweitert. "Sollte es zu einer möglichen zweiten Corona-Welle kommen, wollen wir mit dem Testangebot vorbereitet sein", schreibt Personalvorstand Gunnar Kilian im Intranet

+++

Abonnieren Sie hier gratis den Nesletter von cash.ch

+++

12:25

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag 234 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet worden. Am Mittwoch waren es 274, am Dienstag 187, am Montag 105 und am Sonntag 152 gewesen.

Insgesamt gab es seit Beginn der Pandemie bisher laut den neuesten BAG-Zahlen 37'403 laborbestätigte Fälle. Gleichzeitig meldete das BAG im Vergleich zum Vortag zwei neue Spitaleinweisungen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stieg um einen auf 1715.

In Isolation aufgrund der Kontaktrückverfolgung befanden sich 1357 infizierte Personen, wie das BAG weiter mitteilte. In Quarantäne waren 4550 Personen, die mit Infizierten in Kontakt gewesen waren. Die Zahlen stammen aus 26 Kantonen und aus Liechtenstein. 18'086 Menschen waren nach der Rückkehr aus einem Risikoland in Quarantäne.

Die Zahl der durchgeführten Tests auf Sars-CoV-2, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, beläuft sich bisher auf insgesamt 861'555. Bei 5,2 Prozent dieser Tests fiel das Resultat positiv aus.

+++

11:25

US-Forscher haben in Versuchen bestätigt, dass von Corona-Infizierten ausgestossene Aerosole intakte Viruspartikel enthalten können. Das sei eine Bestätigung dafür, dass Sars-CoV-2 wahrscheinlich auch über die winzigen, lange in der Luft verbleibenden Schwebeteilchen übertragen werden kann. In Räumen eineinhalb oder auch zwei Meter Sicherheitsabstand zu wahren, könne mithin ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln, heisst es in der Studie. Diese ist allerdings noch nicht in einem Fachjournal veröffentlicht und damit noch nicht von unabhängigen Gutachtern geprüft.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

+++

10:25

Die Zahl der Virus-Infektionen in Russland steigt nach Angaben der Behörden um 5057 auf 907'758. Dies ist die vierthöchste Gesamtzahl weltweit. Die Zahl der Toten wächst um 124 auf 15'384.

+++

10:20

Der brasilianische Bundesstaat Paraná hat ein Abkommen mit Russland geschlossen, um den weltweit ersten für die breite Verwendung zugelassenen Impfstoff gegen das Coronavirus selbst zu produzieren. Der Vertrag dazu wurde am Mittwochnachmittag (Ortszeit) unterschrieben, wie brasilianische Medien berichteten. Demnach können die Regierung des Paraná und Russlands bei der Entwicklung der Impfstoff-Tests und der Produktion einer Impfung zusammenarbeiten. Auch über einen Technologie-Transfer solle verhandelt werden.

+++

07:00

Indien verzeichnet erneut einen Höchstwert bei den täglichen Corona-Neuinfektionen. Das Gesundheitsministerium meldet 66'999 neue Ansteckungen binnen 24 Stunden. Damit hat das Land den 15. Tag in Folge mindestens 50'000 neue Fälle verzeichnet. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus steigt auf fast 2,4 Millionen, das sind nach den USA und Brasilien die drittmeisten weltweit. Die Zahl der Todesfälle stieg auf über 47'000.

+++

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland steigt weiter an. Wie das Robert-Koch-Institut in Berlin am Donnerstag mitteilte, wurden in den vergangenen 24 Stunden 1445 neue Fälle gemeldet, der höchste Wert seit dem 1. Mai. Damit sind in Deutschland bislang 219'964 Menschen mit dem Virus infiziert worden. Zudem wurden vier weitere Todesfälle gemeldet, womit sich die Zahl der Opfer auf 9211 erhöht.

Zurückgeführt wird die Entwicklung vor allem auf die Rückkehr von Urlaubern aus dem Ausland und das anhaltend schöne Wetter in Deutschland, das vor allem junge Leute zu Partys im Freien animiert. Auch der Schulbeginn in zahlreichen Bundesländern stellt die Behörden vor Herausforderungen. In Berlin, wo die Schule am Montag begann, sind nach einem Bericht des "Tagesspiegels" bereits an mindestens sieben Schulen einzelne Corona-Fälle aufgetreten.

+++

06:40

Die Demokraten machen im Kampf ums Weisse Haus gegen US-Präsident Donald Trump die US-Opferzahl in der Corona-Krise zum Wahlkampfthema. Der Grund, warum das Virus die USA besonders hart getroffen habe, sei, "weil Trump es von Anfang an nicht ernst genommen hat", sagte die demokratische Anwärterin auf den Vizepräsidenten-Posten, Kamala Harris, am Mittwoch in Wilmington (Delaware). Es war ihr erster gemeinsamer Auftritt in dieser Rolle mit dem designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden.

Während sich andere Länder auf die Wissenschaft verlassen hätten, habe Trump "Wunderarzneien" propagiert, die er beim Sender Fox News gesehen habe. "Das passiert, wenn wir jemanden wählen, der der Aufgabe einfach nicht gewachsen ist", sagte Harris. In den USA wurden mehr als fünf Millionen Corona-Erkrankungen registriert - rund ein Viertel der weltweiten Fälle. Mehr als 165'000 Menschen starben.

+++

06:00

Die Gesundheitsbehörden der chinesischen Stadt Shenzhen haben nach eigenen Angaben bei einer Stichprobe importierter gefrorener Hühnerflügel aus Brasilien das Coronavirus nachgewiesen. Sämtliche Personen, die womöglich Kontakt mit potenziell kontaminiertem Fleischprodukten hatten, seien umgehend ausfindig gemacht und getestet worden. Die Tests seien alle negativ ausgefallen.

+++

05:15

Die Zahl der Corona-Fälle in Mexiko nähert sich der Marke von einer halben Million. Das Gesundheitsministerium meldet 5858 Neuinfektionen und 737 weitere Tote. Insgesamt sind damit in dem Land bislang 498'380 Erkrankungen und 54'666 Todesfälle bestätigt. Die Dunkelziffer dürfte aber nach Einschätzung der Regierung deutlich höher sein.

+++

01:30

US-Präsident Donald Trump nennt acht Empfehlungen, die bei der Wiedereröffnung von Schulen beachtet werden sollen. Unter anderem rät er auf einer Pressekonferenz im Weissen Haus dazu, Masken zu verwenden, wenn kein Abstand zu Mitmenschen eingehalten werden könne. Seine Regierung werde für die Schulbezirke 125 Millionen wiederverwendbare Masken bereitstellen.

+++

00:45

Das Coronavirus ist laut einer Datenauswertung der Nachrichtenagentur Reuters weltweit inzwischen bei mehr als 20,45 Millionen Menschen nachgewiesen worden. 743'229​ Menschen starben demnach.

+++

00:00

Die US-Seuchenzentren CDC geben 55'540 bekannte Neuinfektionen und 1244 weitere Todesfälle bekannt. Damit sind in den USA insgesamt 5,12 Millionen Infektionen und 163'651 Tote verzeichnet.

+++

+++

(Reuters)

 
Aktuell+/-%
EUR/USD1.1840-0.04%
Dt Lufthansa N8.680-3.13%
Zurich Insur Gr N344.20+0.94%
Volkswagen I151.60-2.76%
AstraZeneca Rg95.49+0.86%