Börse - Auf diese Aktien setzen Grossbanken diesen Herbst

Tapering-Diskussionen, Abschwächung der Erholungs-Rally und immer wieder China. An den Börsen könnten ungemütliche Zeiten bevorstehen. Mit diesen «Top-Picks» gehen die Grossbanken in den Herbst.
16.09.2021 16:00
Händler mit Schutzmaske auf dem Börsenparkett der New Yorker Stock Exchange.
Händler mit Schutzmaske auf dem Börsenparkett der New Yorker Stock Exchange.
Bild: IMAGO / Xinhua

Lange Zeit ging es dieses Jahr an den Börsen nur nach oben. Ganz nach dem Motto: "Die Flut hebt alle Boote". Der Swiss Performance Index (SMI) legte bis zum August eine Jahresperformance von knapp 17 Prozent hin – noch etwas besser lief es für den US-Markt. Doch zuletzt geriet der Aufwärtstrend ins Stocken. Seit Mitte August schliessen die Börsen mehrheitlich mit einem Tagesverlust. Umso wichtiger wird es, für den Herbst die richtigen Aktien im Portfolio zu haben. 

Jüngst publizierte die UBS ihre "Back to School Convictions Calls". "Wir haben unsere Aktienanalysten nach ihren besten Überzeugungen gefragt, um den Markt einen Schritt voraus zu sein", zitiert CNBC aus der UBS-Studie. Die mit "Buy" bewerteten Aktien decken dabei Themen wie das wirtschaftliche "Reopening" sowie Megatrends wie Digitalisierung und E-Commerce ab. 

Airbus mit «erheblichen Kostensenkungen»

Zu den von der UBS favorisierten "Reopening"-Werten gehört etwa der Flugzeughersteller Airbus. Die UBS-Analysten loben vor allem das Krisenmanagement der Konzern während der Coronavirus-Pandemie, in der Airbus erhebliche Kostensenkungen vorgenommen habe. Den Analysten gefällt ebenso das "robuste Produktportfolio". Zudem halten sie es für wahrscheinlich, dass die Fluggesellschaften ihre Flotten auf kohlenstoffeffizientere Modelle umstellen werden. Die Aktie befindet sich seit zwölf Monaten in einem stabilen Aufwärtstrend, notiert aber noch immer unter ihrem Vor-Corona-Niveau. 

Im Verkehrssektor setzt UBS ausserdem auf den französischen Infrastrukturbetreiber Eiffage. Die Analystenerwarten für 2022 eine Zunahme des Autobahnverkehrs. 

Im Gastgewerbe dürfte nach Ansicht von UBS der Hotelbetreiber und Premier-Inn-Eigentümer Whitbread die britische Konkurrenz übertreffen und sich schneller erholen. "Wir sehen Chancen, wenn Konsumenten von schwächeren Wettbewerbern zu Premier Inn wechseln", so die Analysten.

HSBC-"Buckets of Ideas": Dr. Martens, Pets at Home, Auto Trader

Die britische Grossbank HSBC konzentriert sich in ihrer Studie mit dem Namen "Buckets of Ideas" auf britische Aktien. "Veränderungen bei den Arbeits- und Einkaufsgewohnheiten, dem Arbeitskräfteangebot, den neuen Technologien, der Bedeutung und den Auswirkungen von ESG-Themen (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) werden sich in den kommenden Jahren auf die Unternehmensgewinne und Aktienkurse auswirken" zitiert CNBC HSBC-Analyst Matthew Lloyd. 

HSBC hat dabei unter anderem die Gebrauchtwagen-Website Auto Trader auf dem Radar, die "beträchtliche Wachstumsmöglichkeiten" bietet, da neue Einnahmen aus Finanzierung und Inzahlungnahme erzielt würden. Ausserdem empfehlen die Analysten die Schuhmarke Dr. Martens, die sich während der Pandemie "extrem gut" entwickelt habe. "Uns gefällt die Aktie aufgrund ihres Wachstumspotenzials und ihres Rentabilitätsprofils", zitiert CNBC die Analysten. Ein Blick auf den Kurschart verrät allerdings, dass die Aktie seit Mitte Juni rund 20 Prozent verloren hat.

Der Online-Modehändler Boohoo wird von der HSBC ebenfalls zum Kauf empfohlen. Das Unternehmen habe sich nach einem Skandal um Fabrikarbeiter im Jahr 2020 neu auf Nachhaltigkeit und die Einhaltung von Vorschriften in der Lieferkette konzentriert und mit seinem Ergebnis im zweiten Quartal die Erwartungen übertroffen, so die Analysten. 

Auch Pets at Home ist auf der HSBC-Kaufliste. Der Einzelhändler für Heimtierbedarf erlebte einen Aufschwung, als die viele Menschen während der Pandemie Haustiere zulegten. "Die Fähigkeit von Pets at Home, die Wachstumschancen zu nutzen, wird durch einige kluge strategische Schritte und Investitionen unterstützt", schreiben die Analysten. 

Credit Suisse favorisiert Europa-Aktien

Die zweitgrösste Schweizer Bank Credit Suisse setzt für den kommenden Herbst auf europäische Aktien. "Kontinentaleuropa bleibt unsere wichtigste Übergewichtung. Wir ziehen die Region den USA und Japan vor", zitiert CNBC die Analysten der Credit Suisse. Die Analysten schätzen Europa wegen seiner "lockeren" Finanzpolitik, weniger Lohnprobleme und "attraktiven" Aktienbewertungen.

In der Liste der "Top of the Crop"-Ideen für Europa gehören das deutsche Chemieunternehmen BASF, das Schweizer Baustoffunternehmen Holcim, das französische Energieunternehmen Schneider Electric und die deutsche Brenntag, Weltmarktführer in der Distribution von Chemikalien und Inhaltsstoffen (mehr zu Brenntag hier).

(cash)

 
Aktuell+/-%
Airbus Br Rg112.00+1.82%
SPI15'668.32+0.66%
SMI12'153.10+0.54%
UBS Group N16.555-0.33%
Eiffage88.96-0.07%
Whitbread Rg33.26+0.42%
Dr. Martens Rg3.660+0.60%
Pets at Home Gr Rg4.894-1.33%
HSBC Hldg Rg4.404-0.97%
Auto Trader Gr Rg6.088+0.40%
boohoo grp Rg1.850-0.88%
CS Group N9.602-1.78%
BASF N62.55-1.42%
Brenntag N82.36-0.12%
Holcim N45.60+0.46%
Schneider El148.90+1.79%

Investment ideas

Airbus Br Rg

Kurs (EUR)
Zeit
112.00
17:39:52
+1.82%
+2.000
Eröffnung 112.74

Traderinfo

112.00
17:40:00
5
Geld/Brief
Zeit
Volumen
112.10
17:40:00
10
 33%
67% 
VerkaufenKaufen
Vol. Börse
Umsatz
1.848 Mio
206.84 Mio

Noch kein Trading-Konto?

  • Nur CHF 29 Courtage pro Online-Trade
  • Depot ab CHF 25 pro Quartal
  • Gratis Realtime Kurse ab CHF 20'000 Depot

Mehr erfahren...